Ehrendoktor Paul-Henri Steinauer verstorben

Die Rechtswissenschaftliche Fakultät gedenkt Paul-Henri Steinauers. Dem herausragenden Privatrechtsgelehrten verlieh sie 2015 die Ehrendoktorwürde.

Dies academicus 2015
Der verstrobene Prof. em. Dr. iur. h.c. Paul-Henri Steinauer an seiner Dankesrede am Dies Academicus 2015 der Universität Luzern.

Geboren 1948, wurde Steinauer bereits in seinem 30. Lebensjahr ordentlicher Professor an der Universität Fribourg, wo er zuvor studiert und doktoriert hatte. An seiner Alma Mater war er fortan nicht nur als Rechtsprofessor, sondern für acht Jahre auch als Rektor tätig. Von seinem Lehr- und Forschungsgebiet, dem Schweizerischen Zivilgesetzbuch (ZGB), beherrschte er wie praktisch kein zweiter Rechtsgelehrter sämtliche Teile in gleicher Weise, wie es anerkennend in der Laudatio zur Verleihung der Ehrendoktorwürde am Dies Academicus 2015 der Universität Luzern hiess. Zu jedem dieser Teile hat der Verstorbene Handbücher oder Lehrbücher vorgelegt, die sowohl wegen ihrer Breite als auch wegen ihrer Tiefe herausragen und bereits Generationen von Studierenden und Praktikern, aber auch Fachkolleginnen und Kollegen beeindruckt haben. Einige der französisch verfassten Schriften vermochten gar den «Röschtigraben» zu überwinden – sie werden in der Deutschschweiz gelesen und zitiert. Wissenschaftlich hat Steinauer in den Kerngebieten des schweizerischen Privatrechts zweifellos Massstäbe gesetzt.

Laudatio für Prof. Dr. h.c. Paul-Henri Steinauer (Dies Academicus der Universität Luzern, 2015)

5. Juli 2021