Recht der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen

Das Recht der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen (RNR) strebt eine Gesamtschau der meist sektoriell betrachteten Rechtsmaterien an, die sich mit Schutz und Nutzung der natürlichen Ressourcen Kulturland, Wald, Wasser, Flora und Fauna beschäftigen. Beim Ausgleich der damit verbundenen divergierenden Interessen geht es nicht nur um juristische Fragen, sondern letztlich um die künftige Gestaltung menschlichen (Über)Lebens.

Die Professur für öffentliches Recht und Recht des ländlichen Raums organisiert zwischen 2017 und 2018 in loser Folge verschiedene öffentliche Vorlesungen zu diesem Thema, die teils themenbezogene, teils aber auch übergreifende Problemstellungen aus einer genuin rechtswissenschaftlichen Perspektive aufgreifen und zur Diskussion stellen.

Nach den Vorträgen bleibt Zeit für Diskussion und Begegnung zwischen Wissenschaft und Praxis. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, die eine oder andere Veranstaltung zu besuchen.

Flyer mit Detailprogramm

laboratorium lucernaiuris

"lucernaiuris", das Institut für Juristische Grundlagen, leistet einen innovativen Beitrag zur Neuorientierung juristischer Grundlagenfächer (Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie und Rechtssoziologie) und zur stärkeren Ausrichtung der juristischen Forschung und Lehre auf vernetzte Grundlagenfragen. Mit der eigenen Vortragsreihe "laboratorium lucernaiuris" bietet das Institut eine zusätzliche Möglichkeit des fächerübergreifenden Austausches an. Namhafte Persönlichkeiten berichten aus ihren "Laboratorien" und gewähren neue Einblicke in die "Alchemie" aktueller juristischer Grundlagenforschung.

Weitere Informationen zum "laboratorium lucernaiuris" (Institut für Juristische Grundlagen – lucernaiuris)