Die Vortragsreihe laboratorium lucernaiuris bildet das zentrale intellektuelle Austauschforum des Instituts und bietet renommierten Kolleginnen und Kollegen aber auch innovativen Nachwuchskräften aus dem In- und Ausland die Möglichkeit, aus ihren ‚Laboratorien’ zu berichten und Einblicke in die ‚Alchemie’ aktueller juristischer Grundlagenforschung zu gewähren.

Die Vorträge stehen allen Interessierten offen und sind kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. 

Nächste Vorträge

Das Programm für HS 20 folgt in Kürze.

 

Vergangene Veranstaltungen

10.12.19: Laura Petersen (University of Melbourne), Layers of Law? Birkenau in the Reichstag

03.10.19: Prof. Dr. Jochen Bung (Universität Hamburg), Anomie, Neutralisierung, Moralumkehr - Zur Theorie der Kriminologie

08.05.2019: Prof. Dr. Thomas Duve (Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte, Frankfurt a.M.), Grosse Imperien, kleine Bücher. Normerzeugung und Normenwissen im kolonialen Hispano-Amerika

28.11.2018: Prof. Dr. Susanne Baer (Humboldt Universität zu Berlin), „Erheben Sie sich!“ Zur Zukunft von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit

07.11.2018: Prof. Dr. Ino Augsberg (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel), Im Namen des Volkes. Zur Unterscheidung von populus und vulgus bei Kant, Hegel und Carl Schmitt 

15.10.2018: Justine Poon (Australian National University, Canberra), Can We Have a Future? Time and Desire in Australian Refugee Law 

16.05.2018: Prof. Marett Leiboff (University of Wollongong), Memory and Nostalgia in Law

02.05.2018: Prof. Dan Burk (University of California, Irvine), Exhaustion of Rights in Digital Objects

14.03.2018: Prof. Luigi Nuzzo (Università del Salento), Globale Rechtsgeschichte im Kontext: westlicher Kolonialismus in China

28.11.2017: Dr. Phil C. W. Chan (Institute for Security and Development Policy, Stockholm), Human Rights and Democracy with Chinese Characteristics?

19.10.2017: Bundesrichter Thomas Stadelmann, Justizkommunikation - neue und 'alte' Medien

23.05.2017: Dr. Matthew H. Birkhold (Ohio State University), The Rules of Eighteenth-Century Fan Fiction: A New History of the Literary Commons and Moral Rights

05.05.2017: Dr. Gergely Deli (Széchenyi-István-Universität von Győr), Das Ende der Political Correctness im Verfassungsrecht? Ungarns Gratwanderung beim neuen Grundgesetz

16.03.2017: Prof. John Gardner (Oxford), Discrimination Law: What is it Good For?

06.12.2016: Prof. Daniela Carpi (Verona), Shakespeare Between Law and Literature

25.05.2016: Prof. Dr. Susanne Krasmann (Hamburg), Das Geheimnis als politische Praxis - und seine schwierige Beziehung zum Recht

22.03.2016: Dr. Christoph Good (Zürich), Unternehmen als Normsetzer im Menschenrechtsbereich 

17.09.2015: Prof. Dr. Miodrag Jovanovic (Belgrad),International Law as a Subject of Legal Philosophy 

15.09.2015: Prof. Dr. Miodrag Jovanovic (Belgrad), Was sind kollektive Rechte?

05.05.2015: Dr. Thomas Coendet (Oxford), Wege zur juristischen Argumentationstheorie

25.02.2015: Prof. Dr. Gunther Teubner (Frankfurt/Main), Verfassungen jenseits des Nationalstaats: Wie bewältigen sie ihre Gründungsparadoxien?

07.10.2014: Prof. Dan Burk (California, Irvine), Intellectual Property and the Two Cultures: Where Science Meets the Law?

01.10.2014: Prof. Dr. Paul Tiedemann (Giessen), Fichte und die Identitätstheorie der Menschenwürde

19.05.2014: Prof. Dr. Milos Vec (Wien), Verrechtlichung, Entrechtlichung, Rechtsvermeidung: Ordnungsbildung jenseits des Nationalstaates als Herausforderung der Rechtsgeschichte

08.05.2014: Prof. Frederick Schauer (Virginia), Freedom of Expression: Philosophical Foundations and Legal Adjudication in a Comparative Perspective

03.12.2013: Prof. Alain Pottage (LSE), Addictio. A Legal Archaeology of Alienation

08.10.2013: Dr. Christoph Goos (Bonn), Innere Freiheit. Von der (Un-)Möglichkeit, die Menschenwürde zu definieren

13.05.2013: Prof. Dr. Stephan Buchholz (Marburg), Juristischer Beweis, dass ein Mensch ein Mensch sei

17.04.2013: Prof. Emilios Christodoulidis (Glasgow), Constitutionalism in Europe: Disquieting Developments

06.11.2012: Prof. Dennis Patterson (EUI/Swansea/Rutgers), Law and Neuroscience: Philosophical and Legal Challenges

17.04.2012: Prof. Dr. Brigitte Basdevant-Gaudemet (Paris), L'Islam en France et en Europe - une perspective juridique

13.03.2012: PD Dr. Martin P. Schennach (Innsbruck), "Von gemains Nucz wegen haben wir bis auf Widerrufen also geordnet und geseczt ...". Zur Formierung und Intensivierung landesfürchtlicher Gesetzgebung im ausgehenden Mittelalter

13.12.2011: Prof. Peter Drahos (Canberra), Six Minutes to Midnight - Can Intellectual Property Save the World?

15.11.2011: Dr. Alberto Ghibellini (Genua), What is by Nature Right? Remarks on Leo Strauss's Criticism of Legal Positivism and Modern Natural Rights 

13.04.2011: Prof. Dr. Jens Petersen (Potsdam), Adam Smith als Rechtstheoretiker

23.02.2011: Prof. Dr. em. Clausdieter Schott (Zürich), Die Adoption - ein modernes und uraltes Rechtsinstitut 

18.01.2011: Prof. Mick Dodson (Australian National University), Dream Shields, Carpets and Crocodiles. Protecting Indigenous Knowledge and Intellectual Property - the Australian Experience. The Story So Far

04.11.2010: Prof. Dr. Antonio Manuel Hespanha (Lissabon), À quel point est-il moderne le droit de la modernité?

27.10.2010: Dr. Fatima Kastner (Hamburg/Bielefeld), Globale Erinnerungskultur: Zur Universalisierung von Unrechtserfahrungen in der Weltgesellschaft

25.05.2010: Prof. Dr. Claudio Mignone (Genua), Die gegenwärtigen und künftigen Rechtsgrundlagen des italienischen Universitätssystems

05.05.2010: Prof. Dr. Michael Hagner (ETH Zürich), Der Hauslehrer. Über Sexualität, Kriminalität und Medien um 1900

26.04.2010: Bundesrichter Dr. Hans Wiprächtiger, Justiz und Öffentlichkeit

30.11.2009: Prof. Dr. Paolo Comanducci (Genua), I rapporti tra diritto, morale e politica

29.10.2009: Prof. Dr. Peer Zumbansen (Osgoode Law School, Toronto), Globalisierung und Recht: Methodologische Herausforderungen für Rechtstheorie und -soziologie 

30.04.2009: Prof. Dr. Ulrich Falk (Mannheim), Urteilsverzerrungen. Ein interdisziplinäres Problem im Spannungsfeld von Psychologie, Geschichte, Recht und Rhetorik 

09.03.2009: Prof. Dr. Ulfrid Neumann (Frankfurt), Rechtsgeltung - ein Scheinproblem der Rechtsphilosophie?