"Wirtschaft und Regulierung" stellt ein rechtliches Querschnittsthema dar. Es steht im Wesentlichen für diejenigen Gebiete des Rechts, welche die Beziehungen der Unternehmen zu ihren Kunden, zu ihren Mitarbeitenden, zu anderen Unternehmen sowie zur Gesellschaft und zum Staat regeln. Der Staat lenkt und korrigiert das freie Spiel der Marktkräfte und den Handlungsspielraum von Unternehmen, um gewisse öffentliche Interessen zu schützen, wie etwa Konsumentenschutz, Nachhaltigkeit, Sozialpolitik, Grundversorgung, fairer Wettbewerb u.a. Die verschiedenen Regulierungsziele stehen oftmals in einem Spannungsverhältnis mit dem ordnungspolitischen Grundentscheid für eine freie Marktwirtschaft und dem freien Wettbewerb. Die Fragen nach der richtigen Regulierung und der richtigen Regulierungsdichte sind deshalb zentral für die Wirtschaft.

Aktuell stellen sich eine Vielzahl von Regulierungsfragen, wie etwa die Regulierung und Selbstregulierung von einzelnen Wirtschaftssektoren (Finanzmarkt, Energie, Verkehr, Telekommunikation, Agrar- und Ernährungswirtschaft u.a.), die Regulierung von global verfassten digitalen Märkten und Plattformindustrien (Google, Facebook, Uber, Airbnb u.a.), Datenschutz, Wettbewerbsregulierung, internationale Handelsregulierung, differenzierte Regulierung zugunsten von KMU usw. Zu diesen Fragen leistet das Institut für Wirtschaft und Regulierung einen wissenschaftlichen Beitrag, sei es durch fachbereichsübergreifende Systematisierungen von Regulierungsinstrumenten, die Entwicklung von Regulierungsschranken, rechts- und sektorenvergleichenden Analysen, ökonomischen Analysen des Rechts oder klassische Auslegung des positiven Wirtschaftsrechts. 

News

News
8. Oktober 2019
Wettbewerbspolitik im Gegenwind

Nicolas Diebold und Simon Jäggi zeigen in ihrer Analyse der Gesetzgebung aus Sicht der Wettbewerbspolitik auf, dass wettbewerbsfördernde Vorlagen immer weniger mehrheitsfähig sind. Im Gegenteil: Protektionismus hatte in der vergangenen Legislatur Hochkonjunktur. Eine Auslegeordnung.

News
14. August 2019
Dissertation von Martin Ludin publiziert

Dr. Martin Ludin analysiert in seiner Dissertation zum Thema "Privilegierte Vergaben innerhalb der Staatssphäre" die Voraussetzungen, nach denen öffentliche Aufträge an staatsnahe Betriebe direkt und ohne Ausschreibung vergeben werden dürfen. Die Dissertation ist nun als Buch erschienen.

News
17. Juni 2019
Ein Jahr EU-Datenschutz-Grundver­ordnung: Erste Erfahrungen und Ausblick

Der diesjährige Lucerne Law & IT Summit (LITS) vom 28. Mai stand ganz im Zeichen der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Erste Erfahrungsberichte aus der Praxis ein Jahr nach der Anwendbarkeit der DSGVO waren im Zentrum der Referate.

Kontakt

Universität Luzern
Rechtswissenschaftliche Fakultät
Frohburgstrasse 3
Postfach 4466
6002 Luzern

Mitteilungen und Anfragen bitte direkt an die fachlich zuständige Professur richten.