"Wirtschaft und Regulierung" stellt ein rechtliches Querschnittsthema dar. Es steht im Wesentlichen für diejenigen Gebiete des Rechts, welche die Beziehungen der Unternehmen zu ihren Kunden, zu ihren Mitarbeitenden, zu anderen Unternehmen sowie zur Gesellschaft und zum Staat regeln. Der Staat lenkt und korrigiert das freie Spiel der Marktkräfte und den Handlungsspielraum von Unternehmen, um gewisse öffentliche Interessen zu schützen, wie etwa Konsumentenschutz, Nachhaltigkeit, Sozialpolitik, Grundversorgung, fairer Wettbewerb u.a. Die verschiedenen Regulierungsziele stehen oftmals in einem Spannungsverhältnis mit dem ordnungspolitischen Grundentscheid für eine freie Marktwirtschaft und dem freien Wettbewerb. Die Fragen nach der richtigen Regulierung und der richtigen Regulierungsdichte sind deshalb zentral für die Wirtschaft.

Aktuell stellen sich eine Vielzahl von Regulierungsfragen, wie etwa die Regulierung und Selbstregulierung von einzelnen Wirtschaftssektoren (Finanzmarkt, Energie, Verkehr, Telekommunikation, Agrar- und Ernährungswirtschaft u.a.), die Regulierung von global verfassten digitalen Märkten und Plattformindustrien (Google, Facebook, Uber, Airbnb u.a.), Datenschutz, Wettbewerbsregulierung, internationale Handelsregulierung, differenzierte Regulierung zugunsten von KMU usw. Zu diesen Fragen leistet das Institut für Wirtschaft und Regulierung einen wissenschaftlichen Beitrag, sei es durch fachbereichsübergreifende Systematisierungen von Regulierungsinstrumenten, die Entwicklung von Regulierungsschranken, rechts- und sektorenvergleichenden Analysen, ökonomischen Analysen des Rechts oder klassische Auslegung des positiven Wirtschaftsrechts. 

Kontakt

Universität Luzern
Rechtswissenschaftliche Fakultät
Frohburgstrasse 3
Postfach 4466
6002 Luzern

Mitteilungen und Anfragen bitte direkt an die fachlich zuständige Professur richten.