MA Kulturwissenschaften, Major Ethnologie | Chief Operating Officer Assistant and Event Coordinator, Festival del film Locarno | *1987

 

Welche Sehnsucht hat dich zu deiner Studienwahl bewogen? Die Sehnsucht nach Kuriosität. Die Lust, neue Leute kennenzulernen und mich herauszufordern. Ich wollte unbedingt Leute kennenlernen, die nicht aus dem Tessin kamen.

Welche Erinnerung an deine Studienzeit lässt dich schmunzeln? Viele! Ich hatte immer diese «Event, Party»-Attitude. Sehr oft organisierte ich spontan Aperitifs oder Abendessen zu Hause und lud Leute dazu ein, die ich im Seminar kennengelernt hatte. Wir hatten immer schöne und lustige Abende, an denen wir auch viele Diskussionen rund um die Ethnologie führten.


"Die geteilte Leidenschaft fürs Kino bereitet mir grosse Freude."  


Welche Aspekte deines heutigen Berufs bereiten dir am meisten Freude?
Der ständige Kontakt mit interessanten Leuten, im Büro und mit den Gästen während des Festivals. Die gemeinsame Leidenschaft fürs Kino bereitet mir grosse Freude. Hinzu kommt das Adrenalin. Wir arbeiten das ganze Jahr auf etwas hin, das in nur zehn Tagen passiert.

Auf welche an der Uni erworbenen Fähigkeiten bist du häufig angewiesen? In meinem Beruf treffe ich verschiedenste Leute aus diversen Ländern und Kulturen, mein Studium erlaubt mir Verständnis und Empathie. Ich habe an der Uni viele Begriffe gelernt, die sehr wichtig für meinen persönlichen Blickwinkel aufs Leben sind, auch auf die Herausforderungen, die man bei einem Job antrifft. Mein Studium hat mir einen Blick auf die Welt mitgegeben, den ich allein nicht hätte erwerben können.


"Ich habe von einem Job geträumt, in dem man ständig neue Leute kennenlernt."


Was für eine Berufstätigkeit hast du dir früher erträumt?
Ich habe immer von einem Job geträumt, in dem man ständig neue Leute kennenlernt; Leute, die interessante Geschichten und Sachen erzählen und machen.

Welche Tipps möchtest du Studieninteressierten für die Wahl des Studiums mit auf den Weg geben? Macht, was euer Interesse weckt, und nicht, was einen «sicheren» Job verspricht. Was man an der Uni lernt, ist wichtig, um die Persönlichkeit zu entwickeln.


"Was man an der Uni lernt, ist wichtig, um die Persönlichkeit zu entwickeln."  


Was rätst du Studierenden, damit sie einen erfolgreichen Berufseinstieg realisieren können?
Man muss zuerst herausfinden, was einem Spass und Freude bereitet. In jedem Job wird es auch weniger spannende Aufgaben geben, aber wichtig ist, dass die Werte der Firma, des Vereins etc., für den man arbeitet, sich mit jenen des eigenen Lebens decken. Bei mir war es das Kino und ich arbeite heute beim Festival del film Locarno.

(Stand des Interviews: August 2015)

Lebenslauf

*1987

2006 Matura, Lugano

2010 BA Kommunikationswissenschaften, Schwerpunkt öffentliche Kommunikation, Università della Svizzera italiana USI, Lugano

2014 MA Kulturwissenschaften, Major Ethnologie, Uni Luzern

Freiwilligen-Arbeit: Amnesty International, Magazin und Blog der USI, Spokesperson für Gender Service an der USI, B-Side Festival Luzern, Lausanne Underground Film and Music Festival

2008–2013 Freie Mitarbeiterin, L’ideatorio | Stiftung Science et Citè

2014 Italienischlehrerin

2005–2013 Chef de Salle, Festival del film Locarno

2014 Praktikum im Bereich Kurzfilm (Pardi di domani), Festival del film Locarno

seit 2015 Chief Operating Officer Assistant and Event Coordinator, Festival del film Locarno