Per 1. August treten an der Universität Luzern zwei neue Dekane ihr Amt an: Prof. Dr. Christoph Hoffmann an der KSF und Prof. Dr. Bernhard Rütsche an der RF. Ebenfalls ab diesem Datum amtet Prof. Dr. Christoph A. Schaltegger als Gründungsdekan der geplanten WF.

Die beiden neuen Dekane Prof. Dr. Christoph Hoffmann und Prof. Dr. Bernhard Rütsche und Gründungsdekan Prof. Dr. Christoph A. Schaltegger (von links).

Christoph Hoffmann (Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, KSF) ist seit 2010 ordentlicher Professor für Wissenschaftsforschung an der Universität Luzern. Er studierte Geschichte und Germanistik in Frankfurt am Main und Freiburg im Breisgau, promovierte 1995 mit einer Arbeit über Robert Musil und habilitierte sich 2004 für das Fach Neuere Deutsche Literatur an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder. Von 2004 bis 2010 war Christoph Hoffmann am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin tätig. Seine aktuellen Arbeitsschwerpunkte bilden Schriftformen des Forschens, Experimente mit Tieren und Datenbegriffe in den Wissenschaften.

Prof. Dr. Christoph Hoffmann folgt auf Prof. Dr. Christoph A. Schaltegger. Schaltegger, seit 2010 ordentlicher Professor für Politische Ökonomie an der Universität Luzern, hat die Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät während dreieinhalb Jahren geleitet. Nun wird er als Gründungsdekan der geplanten Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät (WF) eingesetzt, die ihren Betrieb im Herbst 2016 aufnimmt. Christoph A. Schaltegger studierte Volkswirtschaft an der Universität Basel, wo er 2003 promovierte. 2009 erhielt er die Venia Legendi für Volkswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen für seine Habilitationsschrift "Papers in Public Finance and Political Economy". Bis 2007 war Christoph A. Schaltegger Referent des damaligen Bundesrats Hans-Rudolf Merz im Eidgenössischen Finanzdepartement. Ab 2008 arbeitete er beim Wirtschaftsdachverband economiesuisse. Seit 2011 ist Schaltegger ausserdem Direktor am Institut für Finanzwissenschaft und Finanzrecht an der Universität St. Gallen.

Prof. Dr. Bernhard Rütsche (Rechtswissenschaftliche Fakultät, RF) ist seit 2010 ordentlicher Professor für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie an der Universität Luzern. Er studierte Rechtswissenschaft an den Universitäten Bern und Lausanne. 2002 promovierte er in Bern zum Dr. iur. mit einer Arbeit zum Rechtsschutz gegen Grundrechtsverletzungen. Von 2002 bis 2009 wirkte Bernhard Rütsche als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bundesamt für Justiz. 2009 habilitierte er sich an der Universität Zürich mit seiner Arbeit "Rechte von Ungeborenen auf Leben und Integrität. Die Verfassung zwischen Ethik und Rechtspraxis". Bernhard Rütsche leitet das an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät angesiedelte "Zentrum für Recht & Gesundheit" (ZRG) und ist seit 2014 Mitglied der Nationalen Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin (NEK).

Prof. Dr. Bernhard Rütsche folgt auf Prof. Dr. Felix Bommer. Der ordentliche Professor für Strafrecht, Strafprozessrecht und Internationales Strafrecht hat die Rechtswissenschaftliche Fakultät während vier Jahren geleitet.

Keine Änderung gibt es bei der Theologischen Fakultät: Diese wird seit einem Jahr von
Prof. Dr. Martin Mark, ordentlicher Professor für die Exegese des Alten Testaments, geleitet.

Auskunft:
Prof. Dr. Christoph Hoffmann, Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät,
041 229 56 10, christoph.hoffmannremove-this.@remove-this.unilu.ch

Prof. Dr. Bernhard Rütsche, Rechtwissenschaftliche Fakultät,
041 229 53 69, bernhard.ruetscheremove-this.@remove-this.unilu.ch
(zurzeit abwesend und ab dem 10. August wieder erreichbar)

Prof. Dr. Christoph A. Schaltegger, (geplante) Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät,
041 229 56 40, christoph.schalteggerremove-this.@remove-this.unilu.ch

Dave Schläpfer, Mitarbeiter Kommunikation Universität Luzern,
041 229 50 92, dave.schlaepferremove-this.@remove-this.unilu.ch

16. Juli 2015