Im Juni 2018 wird an der Universität Luzern erstmals eine internationale Summer School zum Thema "Ethik in einem globalen Kontext" durchgeführt. Diese steht unter dem Patronat der Vereinten Nationen.

In der neuen Summer School geht es um ethische Fragen in einem weltumspannenden Zusammenhang.

Was kann gegen globale Ungleichheit und Armut getan werden? Wer ist für die Unterbindung und für die Prävention des Klimawandels verantwortlich? Wie kann globale Gerechtigkeit mit lokalen Traditionen verbunden werden? Mit solchen und ähnlichen ethischen Herausforderungen sehen sich aktuelle und künftige Generationen konfrontiert.

Meistern moralischer Dilemmas

Hier setzt die UNESCO-Summer University: Ethics in Global Context an der Universität Luzern an: Mit dieser neu ins Leben gerufenen Intensiv-Lehrveranstaltung wird das Ziel verfolgt, die Teilnehmenden für eine kritische Analyse, für eine Achtung der verschiedenen Perspektiven und für eine konstruktive Diskussion der moralischen Fragen und ethischen Themen von Heute und Morgen in einem globalen Kontext zu qualifizieren. Begleitet von international und interdisziplinär ausgerichteten Expertinnen und Experten sollen sie lernen, spezifische Methoden und Instrumente anzuwenden, um mit moralischen Dilemmas umgehen und ethische Herausforderungen meistern zu können. Es handelt sich dabei um auch in der Arbeitswelt je länger je mehr nachgefragte Kompetenzen. 

Ansiedlung am Institut für Sozialethik

Das neue, komplett auf Englisch abgehaltene Angebot wird in der ersten Juni-Woche 2018 zum ersten Mal durchgeführt und richtet sich sowohl an an der Thematik interessierte Studierende als auch an Mittelbau-Angehörige (Stufe Doktorat und Post-Doktorat) aus aller Welt. Die Federführung für die Summer University liegt bei Prof. Dr. Peter G. Kirchschläger; dieser ist seit dem 1. August ordentlicher Professor für Theologische Ethik und Leiter des Instituts für Sozialethik (ISE) an der Theologischen Fakultät der Universität Luzern. Neben Umwelt-, Wirtschafts-, Finanz- und interkultureller Ethik sowie der Ethik der Menschenrechte und biomedizinischer Ethik wird in der Blockveranstaltung auch der Bereich "Digitalisierung und Robotisierung der Gesellschaft aus ethischer Perspektive", einer der Forschungsschwerpunkte von Prof. Kirchschläger, thematisiert und diskutiert.

Weltweit einzigartiges Angebot

Im Bereich der Ethik ist die Summer University, deren Austragung jährlich angestrebt wird, ein weltweit einzigartiges Angebot. Sie steht unter dem Patronat der UNESCO ("United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization", dt. "Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur"). Dabei handelt es sich um eine von verschiedenen Sonderorganisationen der Vereinten Nationen (UNO) mit Sitz in Paris. Der Intensiv-Kurs ist bei der "Division of Ethics, Youth and Sport" angesiedelt. Irina Bokova, Generaldirektorin der UNESCO, hält fest: "Die 'UNESCO-Summer University: Ethics in a Global Context' ist von grosser Relevanz für den Einsatz der UNESCO im Dienste von internationalen Standards für ethische Prinzipien, und entspricht komplett den Zielen unserer Organisation, interkulturellen Dialog, Frieden und nachhaltige Gesellschaften zu fördern." Prof. Dr. Martin Mark, Dekan der Theologischen Fakultät, sagt zur Summer University: "Es kann als Glücksfall erachtet werden, dass es Professor Kirchschläger unmittelbar nach seiner Neuberufung gelungen ist, diese herausragende Veranstaltung bereits im nächsten Jahr in Luzern durchzuführen."

Neben der rechtswissenschaftlich ausgerichteten "Lucerne Academy for Human Rights Implementation", die im vergangenen Juli bereits zum neunten Mal stattfand, handelt es sich bei der "UNESCO-Summer University" um die zweite Summer School, die an der Universität Luzern angeboten wird.

19. September 2017