Die Universität Luzern hat am Donnerstag, 5. November 2015, ihren Dies Academicus im Kultur- und Kongresszentrum Luzern gefeiert. Im Mittelpunkt standen die akademischen Ehrungen durch die Fakultäten.

Die neuen Ehrendoktoren (v.l.): Prof. Dr. iur. Paul-Henri Steinauer, Patrick Roth und Prof. Dr. Jakob Tanner.

Nach der Begrüssung der Gäste aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur durch Rektor Prof. Dr. Paul Richli zeigte Martin Baumann in der Akademischen Rede auf, dass Medien und die Öffentlichkeit akademische Forschung überwiegend den Natur-, Technik- und Lebenswissenschaften zuschreiben. Hinter der Hochschätzung naturwissenschaftlicher Forschung in der Öffentlichkeit vermute er das Fortwirken alter Moderne-Versprechen von Fortschritt und Entwicklung hin zu einer besseren Welt. Geistes- und sozialwissenschaftliche Forschungen seien aber gerade in ihren gesellschaftlichen Analysen und dem Erarbeiten von Lösungsoptionen relevant und damit nützlich. Baumann plädiert dafür, die eigenen Forschungen stärker in die Öffentlichkeit zu tragen und sichtbar zu machen.

Mit der Ehrendoktorwürde wurden Patrick Roth, Prof. Dr. Jakob Tanner und Prof. Dr. iur. Paul-Henri Steinauer bedacht. Der Credit Suisse Award for Best Teaching ging an Prof. Dr. Robert Vorholt, Professor für die Exegese des Neuen Testaments. Der Universitätsverein verlieh seine Dissertationspreise an Dr. theol. des. Stefanie Völkl, Dr. des. Johannes Bruder und Dr. Chris Lehner. Florian Lichtin, Vorstandsmitglied der Studierendenorganisation Luzern SOL, wandte sich im Namen der Studierenden ans Publikum. Das Schlusswort hielt Regierungsrat Reto Wyss, Vorsteher des Bildungs- und Kulturdepartements.

Der Schriftsteller und Regisseur Patrick Roth liest am Tag des Dies Academicus um 18.15 Uhr an Universität Luzern aus seinem Roman "Sunrise – Das Buch Joseph" (mehr Informationen). Prof. Dr. Jakob Tanner wird am 17. November einen öffentlichen Vortrag zur Denkfigur der "Schöpferischen Zerstörung" halten (mehr Informationen).

Reden, Laudationes und weitere Fotos

Auskunft:
Dave Schläpfer, Mitarbeiter Kommunikation Universität Luzern, +41 41 229 50 92, dave.schlaepferremove-this.@remove-this.unilu.ch

5. November 2015