Jährlich wiederkehrende Veranstaltungen und Ringvorlesungen (mehrere Vorlesungen in einem Semester zu einem Themengebiet)

Theologische Fakultät

Otto-Karrer-Vorlesungen

Die Otto-Karrer-Gesellschaft – errichtet 1977 zur Erinnerung an das Wirken des Luzerner Theologen und Ökumenikers Otto Karrer und zur Weiterführung seiner Impulse – wurde im Januar 2002 in eine neue Institution überführt. Die Verantwortung für diese Vorlesung obliegt ad personam Prof. Dr. Wolfgang W. Müller, Professor für Dogmatik und Leiter des Ökumenischen Instituts Luzern.

Weitere Informationen zu den Otto-Karrer-Vorlesungen (Professur für Dogmatik)

Veranstaltungen des Ökumenischen Instituts

Das "Forum Ökumene" ist der Veranstaltungszyklus des Ökumenischen Instituts.

Veranstaltungen des Ökumenischen Instituts mit Jahresprogramm des "Forum Ökumene"

Thomas-Akademie

Die Thomas-Akademie verdankt sich dem Wirken des in Ruswil geborenen Theologen Anton Portmann (1847–1905), der als Professor an der Höheren Lehranstalt Luzern über drei Jahrzehnte in den Fächern Enzyklopädie, Apologetik und Dogmatik lehrte. Im Zentrum seines Interesses stand das Studium des wohl bedeutendsten Philosophen und Theologen des Mittelalters, Thomas von Aquin (1224/25–1274). Zusammen mit seinem Schüler Nikolaus Kaufmann gründete er das wissenschaftliche Institut der "Akademie des hl. Thomas" am 7. März 1881. Im Jahre 1897 ergänzte er diese Einrichtung um eine weitere "Thomas-Akademie" für Studierende der Theologie zur Pflege der thomistischen Philosophie und Theologie, auf welche die bis heute von prominenten Persönlichkeiten aus Kirche, Wissenschaft und Gesellschaft gehaltenen Vorträge zurückgehen.
2016 hielt Prof. Dr. Kurt Kardinal Koch, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, den Festvortrag der Thomas-Akademie.

Fastenvorträge

Die Fastenvorträge in der Jesuitenkirche bilden ein wichtiges Element lokaler Öffentlichkeitsarbeit der Theologischen Fakultät der Universität Luzern. Sie werden jährlich durchgeführt. Von 1998 bis 2017 wurden sie von Prof. Dr. Edmund Arens organisiert, seit 2018 ist Prof. Dr. Wolfgang Müller für die Fastenvorträge zuständig. Die Themen werden in Absprache mit dem Präfekten der Jesuitenkirche, derzeit Dr. Hans-Ruedi Kleiber, ausgewählt. Die bisherigen Vortragsreihen widmeten sich Fragen wie: "Religionsstifter – Wegweiser zum Leben" (2001), "Kirche in der Stadt" (2005), "Leben in Menschenhand?" (2006), "Liturgische Musik – musikalische Theologie" (2009), "Drei Religionen – ein Gott?" (2010), "Wie wir heute beten können" (2013), "Christusbilder" (2016), "GottesfreundInnen" (2017), "Gewalt in der Religion?" (2018).

Fastenvorträge 2019: "Wozu Kirche?"

Ringvorlesung "Familienvorstellungen im Wandel. Biblische Vielfalt, kirchengeschichtliche Entwicklungen, gegenwärtige Herausforderungen"

Öffentliche interdisziplinäre Vortragsreihe des universitären Forschungsschwerpunkts "Wandel der Familie im Kontext von Migration und Globalisierung"

Wie verändern sich familiäre Beziehungen und verwandtschaft­liche Praktiken im Kontext von Migration und Globalisierung? Und wie wirken sich diese Veränderungen auf religiöse, gesellschaftliche und rechtliche Diskurse, Auseinandersetzungen und Institutionen aus? Um Forschung zu diesen Fragen in mehreren Disziplinen und auch über die Fachgrenzen hinaus geht es im neuen universitären Forschungsschwerpunkt (FSP) "Wandel der Familie im Kontext von Migration und Globalisierung".

Weitere Informationen

Veranstaltungen

Theologisches Forum Luzern

Das Theologische Forum Luzern greift Themen auf, die den Menschen in Kirche und Gesellschaft unter den Nägeln brennen. Es ist Treffpunkt für Menschen, die den Dialog zwischen Theologie und Praxis suchen. Das Forum verbindet kirchliche und gesellschaftliche, interkonfessionelle und interreligiöse Fragen miteinander. Es wird organisiert von der Professur für Pastoraltheologie der Theologischen Fakultät.

Theologisches Forum Luzern

Forum Religionsunterricht

Das Forum Religionsunterricht ist eine Veranstaltung der Professur für Religionspädagogik und Katechetik und des Religionspädagogischen Instituts an der Theologischen Fakultät und wird in Zusammenarbeit mit der Dienststelle Volksschulbildung DVS Luzern und den Luzerner Landeskirchen organisiert. Aktuelle Fragen zur religiösen Bildung in Schule, Kirche und Gesellschaft werden mit Fachleuten diskutiert. Es findet zwei Mal pro Semester statt.

Forum Religionsunterricht

ReligionsRecht im Dialog

Die Professur für Kirchenrecht und Staatskirchenrecht organisiert seit 1998 öffentliche Veranstaltungen in interdisziplinärer Zusammenarbeit zu aktuellen Themen wie z. B. Geschlechtergerechtigkeit, Religionsvielfalt, Menschenwürde und Menschenrechte, Verhältnis von Kirche und Staat.

Veranstaltungen

Lucerne Summer University: Ethics in a Global Context LSUE

«Building a Global Network for Sustainable Responsibility – the Lucerne Summer University: Ethics in a Global Context» steht unter dem Patronat der UNESCO und findet jährlich Anfang Juni statt. Die Summer University ermöglicht in der Wissenschaft und Forschung tätigen Menschen, sich über die Grenzen von akademischen Fächern und von Kulturen, Tradition, Religionen und Weltanschauungen hinweg über moralische Fragen und ethische Themen von Heute und Morgen in einem globalen Kontext auseinanderzusetzen sowie gemeinsam nach Lösungen und nach Möglichkeiten deren Realisierung zu suchen: kritisch analysierend, konstruktiv diskutierend und verschiedene Perspektiven achtend. Dank zwei Abendveranstaltungen finden ausgewählte Inhalte der «Lucerne Summer University: Ethics in a Global Context» den Weg in die breite Öffentlichkeit. Die «EthikImpulse» laden zu einem öffentlichen Vortrag und anschliessenden Austausch ein.

Informationen zur «Lucerne Summer University: Ethics in a Global Context»

Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät

Internationale Vorlesungsreihe Aufklärung und Alterität. Damals und heute

Alterität ist ein Begriff der Philosophie, mit dem insbesondere in poststrukturalistischen Theorien und in der Dekonstruktion seit dem späten 20. Jahrhundert und bis heute auf grundlegende heterogene Eigenschaften von Identität aufmerksam gemacht wird. An­dershaftigkeit gilt dabei als konstitutiv für die Herausbildung von Identität. Scheinbare Gegensätze wie etwa Zentrum und Rand, Form und Inhalt, Eigenes und Nicht-Eigenes werden mit Verweis auf Alterität in Bezug auf ihr intrikates Verhältnis zueinander reflek­tiert.

In der Vorlesungsreihe wird das Verhältnis von Aufklärung und Alterität sowohl histo­risch als auch systematisch diskutiert und ausgehend von acht unterschiedlichen thematischen Perspektiven immer auch nach dem heute wünschenswerten Erbe des Siècle des Lumières gefragt. Ist im 18. Jahrhundert bereits ein Sensorium für das ausge­schlossene Dritte oder für eine vielfältige Komplizenschaft festzustellen? Wer oder was wurde damals übersehen, vernachlässigt, gezielt ausgegrenzt? Welche Nachwirkungen sind nach wie vor aktiv? Mit welchen Ansätzen lässt sich, damals und heute, eine solida­rische Haltung bekräftigen, die Differenz und Pluralität anerkennt?

Die Angaben zu den Themen der einzelnen Abende finden Sie im hier verlinkten Flyer.

Rechtswissenschaftliche Fakultät

Ringvorlesung 2018/2019: "Recht der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen (RNR)"

Das Recht der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen (RNR) strebt eine Gesamtschau der meist sektoriell betrachteten Rechtsmaterien an, die sich mit Schutz und Nutzung der natürlichen Ressourcen Kulturland, Wald, Wasser und Naturraum (Fauna und Flora) beschäftigen. Der Ausgleich der damit verbundenen divergierenden Interessen ist letztlich nicht bloss eine interessante juristische Fragestellung, sondern ein grundlegender Wendepunkt für die künftige Gestaltung menschlichen (Über)Lebens.

Die Professur von Roland Norer, Ordinarius für öffentliches Recht und Recht des ländlichen Raums an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern, beschäftigt sich schwerpunktmässig mit dem RNR. In diesem Rahmen werden in loser Folge Vorlesungen zu diesem Thema veranstaltet, die teils themenbezogene, teils aber auch übergreifende Problemstellungen aus einer genuin rechtswissenschaftlichen Perspektive aufgreifen und zur Diskussion stellen.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, die eine oder andere Veranstaltung zu besuchen! Nach den Vorträgen bleibt Zeit für Diskussion und Begegnung zwischen Wissenschaft und Praxis.

Flyer mit Detailprogramm

laboratorium lucernaiuris

"lucernaiuris", das Institut für Juristische Grundlagen, leistet einen innovativen Beitrag zur Neuorientierung juristischer Grundlagenfächer (Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie und Rechtssoziologie) und zur stärkeren Ausrichtung der juristischen Forschung und Lehre auf vernetzte Grundlagenfragen. Mit der eigenen Vortragsreihe "laboratorium lucernaiuris" bietet das Institut eine zusätzliche Möglichkeit des fächerübergreifenden Austausches an. Namhafte Persönlichkeiten berichten aus ihren "Laboratorien" und gewähren neue Einblicke in die "Alchemie" aktueller juristischer Grundlagenforschung.

Weitere Informationen zum "laboratorium lucernaiuris" (Institut für Juristische Grundlagen – lucernaiuris)

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Reichmuth & Co Lectures

Im Rahmen der „Reichmuth & Co Lectures“ referieren Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft zu aktuellen Themen wie dem Euro, der Masseneinwanderungsinitiative, der Schuldenbremse oder der Geldpolitik.

Das Auswahlkomitee besteht aus folgenden Personen:

  • Dr. rer. pol. Ivan Adamovich
  • Prof. em. Dr. Ernst Baltensperger, Ständiger Gastprofessor an der Universität Luzern
  • lic. oec. Christof Reichmuth, Präsident des Verwaltungsrats Reichmuth & Co Privatbankiers
  • Prof. Dr. Christoph A. Schaltegger, Dekan Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Luzern
  • Dr. oec. Gerhard Schwarz, ehemaliger Direktor Avenir Suisse

Weitere Informationen zu den Reichmuth & Co Lectures (Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät)