Seit heute ist der Jahresbericht der Universität Luzern erhältlich. Erstmal stehen sowohl Text als auch Bild unter einem verbindenden Motto.

Die Universität Luzern agiert in vielerlei Hinsicht und auf verschiedenen Ebenen vernetzt – als Gesamtinstitution und auf Fakultäts-, Seminar- und Lehrstuhl-Stufe, gegen innen und nach aussen, im Rahmen der Forschung sowie in Lehre und Verwaltung, regional, schweizweit und international.

Verankert – vernetzt

Der vorliegende Jahresbericht nimmt dieses Charakteristikum auf und gibt unter dem Oberthema "Vernetzung" Einblick in einige dieser mannigfaltigen Verknüpfungen, und zwar sowohl im Bereich der Textbeiträge als auch bei den Kapitelbildern. Bei diesen wurde der Schwerpunkt bewusst lokal gewählt, auch wenn Wissenschaft naturgemäss keine geografischen, keine Kantons- oder Landesgrenzen kennt, wovon verschiedenste weltweite Kooperationen zeugen. Dies zur Verdeutlichung der Verankerung in der Region. So ist auf den Fotos, ausgehend vom Universitätsgebäude direkt neben Bahnhof und See auf der Titelseite, eine Auswahl wichtiger Partnerinstitutionen der Universität Luzern in Stadt und Kanton sowie in der Zentralschweiz zu sehen. Die dem Universitätslogo nachempfundenen Linien verdeutlichen visuell die Verbundenheit der jeweiligen Institutionen und Orte mit der Universität im Rahmen eines Netzwerks.

Kooperationen statt Abschottung

Rektor Bruno Staffelbach in seinem Vorwort: "Die Postadresse der Universität Luzern heisst 'Frohburgstrasse'. Die Entwicklungsschritte des Jahres 2017 zeigen aber, dass es an der Universität nicht darum geht, Burgen, Festungen und Zitadellen zu bauen, sondern Netzwerke, Kooperationen und Allianzen." Als exemplarisches Beispiel nennt Reto Wyss, Bildungs- und Kulturdirektor des Kantons Luzern und Präsident des Universitätsrats, in seinem Beitrag den Doppelmaster Medizin, der eine Vernetzung der Kantonsregierungen, der Universitäten und der Spitäler von Zürich und Luzern darstellt. Im vergangenen Herbst haben 40 Studierende in Zürich ihr Bachelorstudium in Humanmedizin aufgenommen; diese werden 2020 für ihren Master nach Luzern wechseln.

Den Schwerpunkt des druckfrischen Jahresberichs stellt wiederum eine Auswahl von Leuchtturmprojekten aus der laufenden Forschung dar. Neben der Vorstellung von Projekten aus der Lehre bietet die Publikation wiederum Zahlen und Fakten zum abgelaufenen Jahr: So betrug die Zahl der Studierenden 2944 (bzw. 3210 inkl. Weiterbildung). Die Jahresrechnung schliesst bei einem Aufwand von rund 64,15 Mio. Franken. Über den gesetzlichen Auftrag hinausgehend, werden im Interesse der Transparenz Donationen ab 10'000 Franken offengelegt.

Der Jahresbericht liegt an mehreren Orten an der Universität Luzern auf und ist auch im Büro der Öffentlichkeitsarbeit im 4. Stock (Raum 4.A19) erhältlich. Abonnentinnen und Abonnenten erhalten ihn kostenlos zugeschickt. Jahresbericht online abrufen, Bestellung und Archiv

Weitere Auskünfte:
Dave Schläpfer, Mitarbeiter Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 041 229 50 92, dave.schlaepferremove-this.@remove-this.unilu.ch 

25. Mai 2018