NEU ab Frühjahrssemester 2020! (provisorisch)

Wie können wir junge Menschen kompetent begleiten? Wie ihre Fragen und Lebensherausforderungen adäquat aufgreifen und gemeinsam nach verantwortbaren Antworten und Lebenskompetenzen suchen, d.h. ethisch, theologisch und pädagogisch fundierte Kirchliche Jugendarbeit initiieren und nachhaltig aufbauen?

Der CAS «Kirchliche Jugendarbeit» für Theologinnen und Theologen vermittelt aufbauende und spezialisierende Kenntnisse und fördert die Kompetenzen für eine erfolgreiche Kirchliche Jugendarbeit. Der flexible Lehrgang kann durch Auswahl aus dem Lehrangebot des Religionspädagogischen Instituts und der Theologischen Fakultät individuellen Bedürfnissen angepasst werden.

Unter anderem können die folgenden Kompetenzen erworben werden:

  •    Praxisfelder Kirchlicher Jugendarbeit erschliessen
  •    Theorieansätze zur Begründung und Konzipierung Kirchlicher Jugendarbeit aneignen und anwenden
  •    Methodenkompetenz Kirchlicher Jugendarbeit aneignen und anwenden
  •    Sensibilisierung für die Gestaltung des Berufsfeldes Kirchliche Jugendarbeit

Der Lehrgang richtet sich an Theologinnen und Theologen ab Stufe Bachelor sowie weitere kirchliche Mitarbeitende mit Hochschulabschluss, die spezifische Fach- und Vermittlungskompetenzen erwerben sowie ihre religionspädagogische Tätigkeit kritisch reflektieren möchten.

Dauer und Umfang

Der Lehrgang dauert in der Regel 1 bis 2 Jahre und kann nach Absprache mit der Studienleitung im Herbst- oder Frühjahrssemester begonnen werden.

Der Umfang des CAS beträgt 12 ECTS (300 – 360 Stunden Studienarbeit): 8 ECTS werden durch den Besuch von Lehrveranstaltungen und das Erbringen von Leistungsnachweisen und 2 ECTS durch den Besuch der obligatorischen Intensivwoche Jugend + Sport samt Vorbereitungsveranstaltungen erworben. Die Teilnahme an einer Einführungs- und Auswertungsveranstaltung, die Praxisberatung sowie das Erstellen einer Zertifikatsarbeit werden mit 2 ECTS verrechnet.  

Zulassung

Zum Lehrgang ist zugelassen, wer über einen Bachelorabschluss in Theologie oder Religionswissenschaft und ein abgeschlossenes Seminar Katechetische Praxis verfügt. Die Zulassung von Interessierten mit Abschlüssen anderer Fachrichtungen ist nach Prüfung der formalen und fachlichen Äquivalenz möglich. Interessierte ohne Bachelorabschluss können bei gleichwertiger Qualifikation „sur dossier“ in den Lehrgang aufgenommen werden.

Über die Aufnahme in den Lehrgang entscheidet die Studienleitung. Ein Anspruch auf Zulassung besteht nicht.