Gesundheitskompetenz und Personalisierung der Politik: Zu diesen Themen können Dr. Nicola Diviani und Dr. Diego Garzia dank eines SNF-Förderbeitrags eigene Forschungsprojekte durchführen. Sie haben dafür die Universität Luzern ausgewählt.

Nicola Diviani (l.) und Diego Garzia.

Ein selbstständig geplantes Projekt an einer Schweizer Hochschule eigener Wahl durchführen, verwalten und leiten: Das ist mit einem Ambizione-Beitrag des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) möglich. Nicola Diviani und Diego Garzia haben einen solchen Nachwuchsförderungs-Beitrag erhalten und für ihre Forschung die Universität Luzern als Gastinstitution ausgesucht.

Dr. Nicola Diviani erforscht die Beurteilung von Gesundheitsinformationen. Sein Projekt "New Insights into the Concept of Critical Health Literacy: Development and Validation of a Measure of Health Information Appraisal Skills" am Seminar für Gesundheitswissenschaften und Gesundheitspolitik läuft seit Oktober und ist auf drei Jahre angelegt.

Dr. Diego Garzia konzentriert sich in seinem am Politikwissenschaftlichen Seminar angesiedelten Projekt "Personalization of Politics between Television and the Internet" auf die Rolle, die Leaderinnen und Leader in der Politik spielen. Die dreijährige Forschungsarbeit beginnt im Januar 2017.

Ausführlicher Artikel zu den beiden Projekten im Bereich Fokus Forschung.

20. Dezember 2016