Unter dem Titel "Jung, muslimisch, schweizerisch" liegen die Ergebnisse des Forschungsprojekts über "Muslimische Jugendgruppen und Bildung von zivilgesellschaftlichem Sozialkapital in der Schweizer Gesellschaft" gedruckt vor.

In der Schweiz besteht eine vielfältige, aber kaum bekannte Landschaft muslimischer Jugendgruppen. Viele Jugendgruppen sind einem Moscheeverein angegliedert, manche haben sich eigenständig formiert. Wie sind diese organisiert, welche Aktivitäten pflegen sie und welche Werte und Auffassungen vertreten sie? Forscher des Zentrums Religionsforschung der Universität Luzern haben in den Jahren 2011 und 2012 etliche der rund hundert Gruppen besucht, an ihren Anlässen teilgenommen und Interviews geführt.

Auf dieser Grundlage zeichnen sie erstmals ein Bild der Gruppenaktivitäten, die in vieler Hinsicht mit denjenigen christlicher Jungschargruppen oder von Pfadfindern vergleichbar sind. Doch für junge Musliminnen und Muslime ist manches speziell, so als Dauerthema der dominante Islamdiskurs der Mehrheitsgesellschaft, aber auch etwa der Verzicht auf Alkohol oder die Einhaltung der Gebetszeiten. Die Autoren arbeiten in ihrer Studie heraus, was dies für das Profil der Jugendgruppen und für ihr Verhältnis zur weiteren Schweizer Gesellschaft bedeutet. Sie ergänzen ihren Forschungsbericht um Empfehlungen an verschiedene gesellschaftliche Akteure und einen Ausblick auf künftige Entwicklungen.

Die Forschungsergebnisse sind auch Gegenstand halbtägiger Weiterbildungen für Berufsleute aus den Bereichen Schule, Sozial- und Jugendarbeit, zivilgesellschaftliche Organisationen (Jugendverbände, Bildungsarbeit, NGO, Kirchen und andere religiöse Gemeinschaften) sowie Journalismus. Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Workshops erhalten die Publikation gratis mit den Kursunterlagen.
Nähere Informationen

Jürgen Endres / Andreas Tunger-Zanetti / Samuel-Martin Behloul / Martin Baumann:
Jung, muslimisch, schweizerisch. Muslimische Jugendgruppen, islamische Lebensführung und Schweizer Gesellschaft. Ein Forschungsbericht
Luzern: Universität Luzern, Zentrum Religionsforschung, Dezember 2013
92 Seiten, zahlr. Abb., ISBN 978-3-033-04346-6
Fr. 10.– zzgl. Porto; zu bestellen bei relsemremove-this.@remove-this.unilu.ch

Rezensionsexemplar bitte anfordern bei andreas.tungerremove-this.@remove-this.unilu.ch

 

Auskunft:

Dr. Andreas Tunger-Zanetti, Co-Autor des Forschungsberichts, Universität Luzern, 041 229 56 00, andreas.tungerremove-this.@remove-this.unilu.ch

Dr. Jürgen Endres, Co-Autor des Forschungsberichts, Universität Luzern, 041 229 56 89, juergen.endresremove-this.@remove-this.unilu.ch

Lukas Portmann, Kommunikationsbeauftragter Universität Luzern, 041 229 50 90, lukas.portmannremove-this.@remove-this.unilu.ch 

6. Januar 2014