An der Graduate School finden von 2015 bis 2019 jährlich je einwöchige Master Classes zum Thema "Marktkulturen" statt. Die diesjährige Blockwoche unter der Leitung des Soziologen Wolfgang Streeck besuchen 15 Doktorierende aus dem In- und Ausland.

Leitet die Lucerne Master Class 2015: Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Streeck. (Bild: MPIfG)

Aus der Schweiz, Estland, Italien, Kanada oder Grossbritannien reisen sie an; zu Themen wie Arbeitsmigration, Auslandsdirektinvestitionen oder Politisierung der Schweizer Banken forschen sie: Die hoch qualifizierten Doktorierenden, die an der diesjährigen Master Class unter dem Titel "Markets and Democracy" teilnehmen, dürfen sich auf angeregte Diskussionen freuen.

Vom 27. September bis 2. Oktober haben sie die Gelegenheit, ihre Arbeit im Kreis der Teilnehmenden vorzustellen und mit Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Streeck zu diskutieren. Der ehemalige Direktor des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung in Köln (MPIfG) wird seine aktuelle Arbeit sowie ausgewählte Texte mit den Doktorierenden erörtern. Die intensive Arbeitswoche wird durch einen Ausflug auf den Vierwaldstättersee und den Pilatus am Mittwoch aufgelockert: Die Teilnehmenden lernen die Gegend um Luzern kennen, vertiefen ihre Gespräche und knüpfen bleibende Kontakte.

Die Lucerne Master Classes 2015–2019 werden von der Stiftung Mercator Schweiz unterstützt. Die Projektleitung und inhaltliche Konzipierung obliegt Prof. Dr. Martin Hartmann, Professor für Philosophie. Die Master Classes werden im Rahmen der Graduate School of Humanities and Social Sciences at the University of Lucerne (GSL), dem Promotionsprogramm der Kultur- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät, durchgeführt. Die erste Austragung hat 2013 zum Thema "Crisis, Critique, Capitalism" unter der Leitung der amerikanischen Politikwissenschaftlerin Nancy Fraser stattgefunden. 

Öffentlicher Vortrag
Die Beziehung zwischen Märkten und der Demokratie steht gegenwärtig nicht nur im Fokus verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen, sondern interessiert auch die breite Öffentlichkeit. Aus diesem Grund hält Wolfgang Streeck im Rahmen seines Besuchs in Luzern einen öffentlichen Vortrag mit dem Titel "Capitalism and Democracy Today", bei dem unter anderem auf die Spannungen zwischen Demokratie und Kapitalismus in der Europäischen Union eingegangen wird. Der öffentliche Vortrag (auf Englisch) findet am 29. September um 18.15 Uhr im Hörsaal 5 statt. Mehr Informationen

Kontakt für Anfragen
Dr. Christina Cuonz, Wissenschaftliche Geschäftsführerin Graduate School of Humanities and Social Sciences, christina.cuonzremove-this.@remove-this.unilu.ch

24. September 2015