Die Universität Luzern hat heute ihren Jahresbericht 2014 veröffentlicht. Im Mittelpunkt stehen innovative Forschungsprojekte aus den drei Fakultäten.

Für die Universität Luzern war im vergangenen Jahr der 30. November von besonderer Bedeutung: An diesem Tag haben die Luzerner Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der Einrichtung einer Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät zugestimmt. 

Bildungsdirektor Reto Wyss und Rektor Paul Richli legen in ihren Vorworten den Schwerpunkt auf dieses Thema, ziehen Bilanz und blicken nach vorn (Seiten 4–7). Zurzeit ist die Universität daran, die für den Aufbau einer vierten Fakultät notwendigen privaten Drittmittel zu sammeln. Läuft alles nach Plan, kann der Lehrbetrieb im Herbstsemester 2016 starten. (Mehr Informationen: www.unilu.ch/wf)

Die Universität Luzern hat als "persönliche Universität" nicht nur die Ambition, eine ausgezeichnete Lehre sicherzustellen. Auch in der Forschung will sie einen sichtbaren Beitrag zur Mehrung des Wissens und zur kritischen Überprüfung vorhandenen Wissens leisten. Dabei legt sie besonderen Wert auf neue Fragestellungen, wie an den im Jahresbericht präsentierten Forschungsprojekten exemplarisch sichtbar wird (Seiten 20–31). 

Die Publikation bietet ferner Zahlen und Fakten zum abgelaufenen Jahr: So stieg die Zahl der Studierenden auf 2774 bzw. 3060 inkl. Weiterbildung (Seiten 62–63, 66). Die Jahresrechnung schliesst bei einem Aufwand von rund 57,26 Mio. Franken mit einem Betriebsgewinn von knapp 0,38 Mio. Franken (Seiten 60–61). 

Der Jahresbericht liegt an der Universität Luzern auf und ist im Büro der Öffentlichkeitsarbeit im 4. Stock (Raum 4.A19) erhältlich. Abonnentinnen und Abonnenten erhalten ihn in den nächsten Tagen zugeschickt. Gerne senden wir Ihnen auf Anfrage per E-Mail kostenlos ein gedrucktes Exemplar per Post zu respektive nehmen Ihre Abonnementsbestellung entgegen. 

Weitere Auskünfte:
Dave Schläpfer, Mitarbeiter Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. 041 229 50 92, dave.schlaepferremove-this.@remove-this.unilu.ch

2. Juni 2015