Wirtschaftliches Handeln sollte immer eine ethische Perspektive beinhalten. In der Tradition dieser Kernforderung des ehemaligen Bayerischen Ministerpräsidenten Hanns Seidel wurde am 31. Oktober 2012 der "Hanns-Seidel-Preis für verantwortungsvolles Unternehmertum" in München verliehen.

Die mit 7.000 Euro dotierte Auszeichnung, die von Hauck & Aufhäuser Privatbankiers gestiftet wurde, ging an Prof. Dr. Stephan Wirz, langjähriger Lehrbeauftragter und Titularprofessor an der Universität Luzern.

Festredner war der Unternehmer Prof. Dr. Claus Hipp. In seiner Laudatio hob Prof. Dr. Markus Vogt (LMU München) die Verdienste von Wirz hervor. Vogt nannte vor allem dessen konsequente Verbindung von theoretischer Kompetenz und praktischer Erfahrung, die beide Bereiche zu neuen Ansichten und Handlungsoptionen bringe.

Stephan Wirz studierte in München Theologie und Politische Wissenschaft. Er begann seine Laufbahn bei der Schweizerischen Kreditanstalt in Zürich. Nach seiner Promotion an der LMU München arbeitete er fünf Jahre bei der ABB Schweiz AG. Danach wechselte er als Professor für Ethik an die Fachhochschule Aargau. Seit 2007 ist Stephan Wirz Studienleiter des Bereichs "Wirtschaft und Arbeit" an der Paulus-Akademie in Zürich und seit 2011 Titularprofessor für Ethik der Universität Luzern. 

Bericht auf der Hanns Seidel Stiftungs-Homepage

31. Oktober 2012