Stephanie Motz und Janine Vetsch haben ein Doc.Mobility-Stipendium erhalten, und Tobias Schwörer ist ein Early Postdoc.Mobility-Stipendium zugesprochen worden. Dies ermöglicht einen mehrmonatigen Aufenthalt an einem Forschungsinstitut im Ausland.

Haben ein Mobility-Stipendium erhalten (v.l.): Stephanie Motz, Janine Vetsch und Tobias Schwörer.

Die drei Stipendien des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) wurden Mitte April von der SNF-Forschungskommission der Universität Luzern vergeben. Zudem hiess die Kommission neben den Doc.Mobility- und Early Postdoc-Mobility-Stipendien in erster Instanz den Antrag für einen Doc.CH-Beitrag gut. Dieser wird nun in zweiter Instanz vom SNF in Bern auf nationaler Ebene evaluiert. Die SNF-Unterstützung ermöglicht den Nachwuchsforschenden, einen wichtigen Schritt in ihrer akademischen Karriere zu vollziehen. 

Stephanie Motz forscht in ihrer Dissertation im Bereich Völkerrecht bei Prof. Dr. Martina Caroni zum Thema "Disabled Persons – Refugee Status and Non-Refoulement". Sie untersucht innerhalb des Flüchtlingsrechts und des EU-Asylrechts die Frage, wann Menschen, die aufgrund ihrer Behinderung verfolgt werden, die Flüchtlingseigenschaft zuerkannt werden sollte und wann sie vom Refoulement-Verbot der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) geschützt werden sollten. Das Doc.Mobility-Stipendium ermöglicht ihr Aufenthalte an der University of Michigan (US) und am Refugee Studies Centre der University of Oxford (GB) von insgesamt 9 Monaten.

Janine Vetsch behandelt in ihrer Disseration in den Gesundheitswissenschaften im Rahmen der Krebsforschung in Bezug auf Eltern ehemaliger Kinderkrebspatienten bei Prof. Gisela Michel das Thema "Parents of long-term Childhood Cancer Survivors: an Intervention Study to improve Quality of Life and psychological Well-Being". Das Doc.Mobility-Stipendium erlaubt Vetsch einen 12-monatigen Forschungsaufenthalt an der Behavioural Science Unit des Sydney Children's Hospital, die an der University of New South Wales in Sidney angegliedert ist.

Tobias Schwörer, Ethnologie, kann mit dem Early Postdoc.Mobility-Stipendium für 18 Monate einen ersten Schritt Richtung Habilitation unternehmen. Er untersucht in seinem Forschungsprojekt "Livelihood Strategies and Decision-making about Engagements with Markets and Large-Scale Capitalist Projects among the Wampar in Papa New Guinea" die Auswirkungen äusserer Einflüsse wie Bergbau auf die lokalen ökonomischen Praktiken. Das Stipendium finanziert ihm eine 9-monatige Feldforschung und einen anschliessenden 9-monatigen Aufenthalt an der Australian National University in Canberra.

24. April 2015