Die Universität Luzern zieht nach der ersten Woche mit ausschliesslich digitalem Lehrbetrieb eine positive Bilanz. Bis auf wenige Ausnahmen konnten alle der rund 400 Lehrveranstaltungen durchgeführt werden. Nun liegt der Fokus auf der Stabilisierung des Betriebs.

Leerer Hörsaal

Leerer Hörsaal: die Universität Luzern hat auf digitalen Lehrbetrieb umgestellt (Symbolbild)

Damit der Lehrbetrieb auch nach der Schliessung des Uni/PH-Gebäudes für die Studierenden nahtlos digital weitergeführt werden konnte, wurde in kürzester Zeit eine neue Videokonferenz-Plattform beschafft und in Betrieb genommen. Die Einführung gelang ohne grössere Schwierigkeiten, und wenn einmal etwas nicht auf Anhieb klappte, war auf allen Seiten viel Verständnis feststellbar. Die Dozierenden nutzten dabei die vielfältigen Möglichkeiten, welche ihnen die Plattform bietet: von Live-Streams über Aufzeichnungen, welche zu einer beliebigen Zeit abgerufen werden können bis hin zu Mischformen aus beiden, aufgezeichnet im Büro, im Hörsaal oder von zu Hause aus. Die Plattform wurde auch rege für Besprechungen genutzt – ein Grossteil der Mitarbeitenden arbeitet inzwischen von zu Hause aus.

Um auf Fragen von Studierenden, Dozierenden und Mitarbeitenden zeitnah antworten zu können, wurde eine Hotline eingerichtet. Die Zentral- und Hochschulbibliothek ZHB bietet verschiedene Dienstleistungen wie Buchversand und Scanservice, damit die Studierenden auch bei geschlossenem Gebäude die benötigte Literatur bekommen.

Die Universität Luzern setzt nun den Fokus auf die Stabilisierung des Betriebs. Hinsichtlich verschiedenen offenen Fragen wird mit Hochdruck an Lösungen gearbeitet. Eine vordringliche Frage betrifft die Regelung von Prüfungen und anderen Leistungsnachweisen unter Berücksichtigung der besonderen Situation. Ein weiteres zentrales Thema ist der Umgang mit Mehrfachbelastungen aus Studium oder Arbeit zu Hause und anderen Pflichten wie etwa Kinderbetreuung.

Per Anfang Woche wurde im Rahmen der Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus das Uni/PH-Gebäude für die Studierenden geschlossen. Die Universität hatte bereits zuvor beschlossen, auf digitalen Betrieb umzustellen. Forschung, Lehre, Weiterbildung sowie die Arbeit der Verwaltungseinheiten und Dienste laufen nahtlos weiter. Wer an der Universität Luzern eingeschrieben ist, soll das Studium ohne Unterbrechung fortsetzen können und kein Semester verlieren.

20. März 2020