Am 17. Juli 2016 ist der hochverdiente Theologe und Ehrendoktor der Theologischen Fakultät Luzern, Herr Prof. Dr. Dr. h.c. Alex Stock, verstorben.

1937 in Wellingholzhausen in Niedersachsen geboren, studierte Alex Stock von 1957-1967 in Frankfurt, Innsbruck, München und Würzburg Theologie und Philosophie. 1967 wurde er in Innsbruck mit der Arbeit „Einheit des Neuen Testaments“ zum Dr. theol. promoviert.
Von 1969-1971 war Stock zunächst Dozent an der Pädagogischen Hochschule Weingarten, ab 1971 Professor für Theologie und ihre Didaktik an der Pädagogischen Hochschule Rheinland, seit 1980 Professor für Theologie und ihre Didaktik an der Universität zu Köln. 1998 errichtete er hier die von ihm bis zu seiner Emeritierung im Jahre 2002 geleitete Bildtheologische Arbeitsstelle.
Stocks literarisch-theologische Schaffenskraft zeigte sich in mehr als 30 Buchveröffentlichungen. Sein überragendes, unvergleichliches Werk stellt die aus den poetischen Quellen des Christentums gewonnene „Poetische Dogmatik“ dar. Stock war es zum Glück vergönnt, das gut 4000-seitige, elfbändige Opus Magnum, an dem er seit 1995 arbeitete, Anfang 2016 zu vollenden. Die „Poetische Dogmatik“ reicht von der Christologie über die Gotteslehre und die Schöpfungslehre bis zur Ekklesiologie. Darin erschloss er die literarischen, liturgischen und ikonischen Schatzkammern jüdischer und christlicher Tradition. Viele dieser Quellen brachte er erneut zum Sprudeln. Er bedachte sie systematisch-theologisch, entfaltete sie frömmigkeitsgeschichtlich und machte sie bildtheologisch fruchtbar. Die „Poetische Dogmatik“ bleibt Stocks ebenso imponierendes wie inspirierendes Vermächtnis. Mit der Verleihung des Ehrendoktors der Theologie (Dr. theol. h.c.) würdigte die Theologische Fakultät auf dem Dies Academicus am 8. November 2012 Prof. Stock als einen „innovativen, transdisziplinären und sprachgewaltigen Theologen“ (aus der Laudatio).

Alex Stock ist am 17. Juli 2016 in Königsdorf bei Köln gestorben. Die Theologische Fakultät gedenkt dieses grossen Gelehrten und ihres Ehrendoktors in Hochachtung und Dankbarkeit.

Im Namen der Theologischen Fakultät der Universität Luzern
Prof. Dr. Martin Mark
Dekan

3. August 2016