Um die Chancengleichheit von Frauen und Männern zu fördern, hat die Universität Luzern für die Jahre 2017 bis 2020 einen Aktionsplan erarbeitet. Er definiert Ziele und Massnahmen zur Gleichstellung der Geschlechter.

Der Aktionsplan soll die Chancengleichheit von Frauen und Männern vorantreiben.

Seit dem Jahr 2000 beteiligt sich die Universität Luzern an dem durch die Schweizer Universitätskonferenz (SUK) ins Leben gerufene und seit 2012 durch swissuniversities verwalteten Bundesprogramm "Chancengleichheit und Hochschulentwicklung". Über das Instrument "Aktionsplan" werden im Rahmen des Programms die Massnahmen zur Förderung der Chancengleichheit an der jeweiligen Hochschule finanziert. Die Fachstelle für Chancengleichheit unterstützt aktiv die Bemühungen der Universität Luzern zur Gewährleistung der Gleichstellung von Frauen und Männern. Sie hat für den Zeitraum von 2017 bis 2020 einen Aktionsplan erarbeitet und von swissuniversities rund 240'000 Franken für die Finanzierung zugesprochen erhalten. Anfang Januar 2017 konnte mit der Umsetzung gestartet werden.

Im Aktionsplan 2017-2020 werden Ziele und Massnahmen festgelegt, welche die Chancengleichheit an der Universität Luzern gewährleisten sollen. Der Plan enthält rund 30 Massnahmen in den Bereichen Nachwuchsförderung, Weiterentwicklung der familienfreundlichen Rahmenbedingungen, Förderung der Vielfalt und Inklusion sowie Verbesserung der Genderkompetenzen. Die Massnahmen werden in enger Zusammenarbeit mit den Fakultäten ausgearbeitet und umgesetzt. Im Hinblick auf die Qualitätssicherung wird die Umsetzung der Massnahmen und die Zielerreichung fortlaufend und systematisch überprüft. Aufgrund der Unterschiedlichkeit der Massnahmen, insbesondere in Bezug auf deren Umfang und Stand der Erarbeitung, werden nicht alle bis 2020 abgeschlossen sein. Die Universität wird deshalb den Aktionsplan als strategisches Planungsinstrument darüber hinaus verwenden.

Die Bestrebungen der Universität Luzern hinsichtlich des Aktionsplans erfolgen innerhalb des hochschulübergreifenden Programms "Chancengleichheit und Hochschulentwicklung". Es verfolgt das Ziel eines ausgewogenen Geschlechterverhältnisses und befasst sich mit weiteren Dimensionen der Diversität an Hochschulen in der Schweiz. Zudem unterstützt das Programm die Verankerung der Chancengleichheit in die zentralen Prozesse sowie die Entwicklung der Hochschulen durch das Instrument "Aktionsplan" und ermöglicht Kooperationsprojekte.

 

Weitere Informationen:
Pia Ammann, Leiterin Fachstelle für Chancengleichheit, 041 229 51 40
pia.ammannremove-this.@remove-this.unilu.ch

3. März 2017