Diesen Schluss legen die jüngsten Daten des Bundesamtes für Statistik aus einer Umfrage bei Studienabgängern fünf Jahre nach Abschluss des Studiums nahe.

Demnach betrug die Erwerbsquote von Master-Absolventinnen und -Absolventen des Abschlussjahrgangs 2006 im Jahre 2011 gut 97 Prozent. Höher war der Wert nur bei den Absolventinnen und Absolventen der Universität der Südschweiz sowie der Universität Freiburg. Bei der Erwerbsquote von Masterabsolventinnen und -absolventen der Rechtswissenschaften liegt die Universität Luzern auf Platz zwei hinter der Universität Freiburg. 

Mehr als 42 Prozent der Absolventinnen und Absolventen waren fünf Jahre nach Ende des Studiums in einer Führungsposition. Einen höheren Wert weist lediglich die Universität St. Gallen auf. Bei den Rechtswissenschaften liegt die Universität Luzern mit 43 Prozent der Absolvierenden in einer Führungsposition an der Spitze.

Sehr hohe Werte weisen die Absolventinnen und Absolventen der Universität Luzern beim Kriterium der Relevanz des Studiums für die Arbeitsstelle aus. Mit 83,4 Prozent liegen sie mit grossem Abstand ganz oben auf der Rangliste.
Die Absolventen und Absolventinnen der Universität Luzern waren fünf Jahre nach Studienabschluss zu 92 Prozent in einer dauerhaften Anstellung. Dies ist knapp hinter der Universität St. Gallen der zweitbeste Wert.

Die Angaben basieren auf einer Umfrage des Abschlussjahrgangs 2006 im Jahr 2011. Die Zahlen sind auf der Website des Bundesamtes für Statistik verfügbar.

Befragungen der Hochschulabsolvent/innen: Zweitbefragung des Abschlussjahrgangs 2006 im Jahr 2011

3. Dezember 2012