Beim Luzerner Moot Court, der von Prof. Dr. Andreas Furrer, Dr. iur. Andreas Galli und Dr. iur. Juana Vasella, als Äquivalent einer Seminararbeit (6 ECTS-Credits) durchgeführt wird, geht es um ein fingiertes Gerichtsverfahren über einen Fall aus dem schweizerischen Obligationenrecht. Neben der Beschäftigung mit Grundfragen des Obligationenrechts werden die wichtigsten Fähigkeiten einer prozessierenden Anwältin bzw. eines prozessierenden Anwalts vermittelt. Mit Unterstützung der Seminarleitung üben die Studierenden das Verfassen einer Rechtsschrift sowie das Halten eines Plädoyers. Dabei werden auch die Fähigkeiten zum Verfassen von juristischen Arbeiten (im Hinblick auf die Verbundprüfung und die Masterarbeit) sowie die fachlichen Fähigkeiten im schweizerischen Privat- und Zivilprozessrecht geschult. Der Luzerner Moot Court bietet Studierenden die Möglichkeit, bereits im Rahmen des Studiums ihre juristischen Kenntnisse praktisch anzuwenden.

Die Studierenden übernehmen entweder die Rolle des Klägers oder des Beklagten. Welche Rolle sie einnehmen, wird – soweit möglich – unter Berücksichtigung ihrer Wünsche im Vorfeld an der Einführungsveranstaltung festgelegt. Nach ersten Anweisungen durch die Moot-Leitung bereiten die Moot-Anwälte/innen auf der Grundlage eines Falldossiers in Einzelarbeit entweder die Klage oder die Klageantwort vor. Im Hinblick auf das an der Blockveranstaltung vorzutragende Plädoyer können die Studierenden an einem separaten Rhetorikkurs in Luzern teilnehmen, der von einem qualifizierten Moot-Court Team mit jahrelanger Erfahrung in der Vorbereitung verschiedener (internationaler) Moot Courts durchgeführt wird. Von Donnerstag, 30. November bis Samstag, 2. Dezember 2017 findet die Blockveranstaltung im Hotel Allegro, Einsiedeln statt. Die Studierenden halten dort ein Plädoyer vor einem Moot-Gericht, das aus erfahrenen Anwälten/innen und Richtern/innen besteht. Im Anschluss an die Verhandlungen erhalten die Studierenden Gelegenheit, sich ungezwungen mit den Praktikern auszutauschen.

Der vorherige Besuch der Vorlesung im Zivilprozessrecht wird nicht vorausgesetzt. Die erforderlichen verfahrensrechtlichen Kenntnisse werden in den Plenarveranstaltungen vermittelt.

An der "Kick-Off"-Veranstaltung wird der Ablauf des Luzerner Moot Courts genau erläutert und eine Anleitung zum Erstellen einer Rechtsschrift gegeben. Im kommenden Herbstsemester finden zusätzlich zur Blockveranstaltung eine Plenarveranstaltung und der Rhetorikkurs statt.

Bei Fragen zum Luzerner Moot Court 2017 wenden Sie sich bitte an die Moot-Leitung per E-Mail: luzerner.moot@unilu.ch