REGIE steht für „Religion und gesellschaftliche Integration in Europa“. Dieser universitäre Forschungsschwerpunkt ist im November 2009 für zunächst fünf Jahre eingerichtet worden, nun wurde er bis 2016 verlängert. 

Integration durch Religion? 

Ob Religion eine Gesellschaft zusammenschweisst oder auseinanderreisst, wird heiss diskutiert. Was Religion und konkrete Religionen zur Integration beitragen, beleuchtet der erste Band des universitären Forschungsschwerpunkts REGIE.  Mehr Infos zur Publikation "Integration durch Religion?"

REGIE 2009-2014 - Religion und gesellschaftliche Integration in Europa: Meilensteine und Zwischenbilanz

Was Religion und konkrete Religionen heute zur Integration in unterschiedlichen europäischen Kontexten beitragen, beleuchtet der interdisziplinäre Sammelband des universitären Forschungsschwerpunkts REGIE. Mehr Infos zur Publikation "Integration durch Religion?" Das Buch ist aus der internationalen Konferenz von REGIE im Sommer 2012 hervorgegangen.

REGIE hat in drei Semestern jeweils eine eigene Ringvorlesung veranstaltetet. Diese Religion and Integration Lectures vertieften die Themenbereiche:  „Religion und gesellschaftliche Integration in Europa (2010)"; „Der Streit um das religiöse Erbe. Religionsgemeinschaften zwischen Anpassung und Verweigerung (2011) “;  „Mehrheiten und Minderheiten in Europa – Religiöse Identitäten im Umbruch (2014)“

REGIE hat in seinen fünf Teilprojekten geforscht. Zahlreiche Beiträge der beteiligten Forscher sind in den unterschiedlichsten wissenschaftlichen Kontexten publiziert worden . Ein zentrales Ergebnis: Es ist klar zwischen Fragen der sozialen Integration von einzelnen oder (religiösen) Gruppen einerseits und der Frage nach der systemischen Integration der Gesellschaft andererseits zu unterscheiden, weil Religionen auf beiden Ebenen sehr unterschiedlich wirken können.

REGIE hat zusätzliche Drittmittel durch seine im Laufe der Zeit entstandenen spin offs eingeworben: Es besteht eine dauerhafte Kooperation im Rahmen des Vorhabens „New Dynamics in Religion, Politics and Society in Europe“ (NDRPSE) mit der Universität Leipzig und hier insbesondere mit Prof. Gert Pickel. Ausgehend vom Teilprojekt 4 wurden beim SNF Mittel für die Forschungen zur „Swiss Metadatabase of Religious Affiliation in Europe (SMRE)“ eingeworben.

REGIE hat auch den öffentlichen Diskurs um Religion in der Schweiz von Beginn an begleitet. Schon die öffentliche Auftaktveranstaltung galt der damals wie heute kontroversen Minarett-Verbotsinitiative. Die bisherigen Analysen zeigen, dass die Schweiz im nationalen Vergleich insgesamt aber eher zurückhaltend mit religionspolitischen Massnahmen war. )

REGIE+ 2015/16 - Religion und gesellschaftliche Integration in Europa: Identitäten, Identitätskonzepte und Identitätskonfigurationen

Ein Thema ist für die Frage nach dem Zusammenhang von Religion und gesellschaftlicher Integration – sowohl auf der sozialen wie systemischen Ebene – immer mehr in den Mittelpunkt getreten: Die Entstehung und Wirkungen von religiösen sozialen Identitäten und ihre Prägungen durch Selbst- und Fremdbilder in den religiösen Gruppen wie auf der Ebene der Gesellschaft. Dieses Thema der religiösen Identitäten wird der Arbeitsschwerpunkt für die Abschlussphase von REGIE 2015/16.

REGIE+ besteht aus

- einer Religion and Integration Lecture im Frühjahrssemester 2016

- zwei weiteren Forschungswochen jeweils im Sommer

- einer Multi-Autoren-Monographie „Integrationspotential von Religion“ zu den Ergebnissen der fünf Teilprojekte (Anfang 2016)

- einer öffentlichen Abschlussveranstaltung im Oktober 2016

- und einem Abschlussband, die wie der erste und zweite Band in der Reihe „Religion – Wirtschaft – Politik“ erscheinen soll (Anfang 2017).

Kontakt

Universität Luzern
REGIE - Religion und gesellschaftliche Integration in Europa 
Daria Serra
Frohburgstrasse 3
Postfach 4466
6002 Luzern

T +41 41 229 52 30 
daria.serraremove-this.@remove-this.unilu.ch