Absolventen­befragung

Die Ansolventenbefragung ist eine retrospektive Einschätzung der Qualität der Lehre der gesamten Studiengänge sowie der universitären Dienst­leistungen durch die Absolventinnen und die Absolventen. Die Ergebnisse dienen den Fakultäts­leitungen als Instrument zur Qualitäts­entwicklung von Studium und Lehre. Sie fliessen unter anderem in den Studiengangevaluationen und die strategische Analyse von Studium und Lehre der Fakultäten ein.

Die Universität beteiligt sich seit 2010 an der nationalen Befragung des Bundesamts für Statistik (BfS), welche alle zwei Jahre durchgeführt wird, einer Vollerhebung von Absolvierenden auf allen Stufen (Bachelor, Master, Doktorat).  Das BfS bietet den Hochschulen die Möglichkeit, die allgemeine Befragung, welche sich vorwiegend auf den Übergang vom Studium ins Berufsleben fokussiert, mit eigenen, hochschulspezifischen Fragen zu ergänzen. Die Universität Luzern nutzt die Gelegenheit für eine quantitative und qualitative Befragung der Absolvierenden zur Einschätzung diverser Aspekte des Studiums, z.B.:

  • Zufriedenheit mit dem Studium
  • Wertschätzung im Berufsfeld
  • Qualität der Ausbildung
  • Fehlende Inhalte, positive Aspekte und Anregungen zur Verbesserung des Studiums.

An der Universität wird die Organisation der Absolventenbefragung von der Stelle für Qualitätsmanagement in Zusammenarbeit mit dem BfS und den Fakultäten übernommen. Der Teil des Fragebogens, der sich auf die Universität bezieht, wird gemeinsam mit den Fakultäten ausgearbeitet. Die Stelle für Qualitätsmanagement  übernimmt die Auswertung der Ergebnisse und die Bericht­erstattung an das Rektorat und die Fakultäten. Die Fakultäten legen im Rahmen ihrer Strategie und Planung die Massnahmen fest und sorgen für deren Umsetzung.

Die Auswirkungen der Absolventenbefragung sind jedoch aufgrund der Dauer des Verfahrens (3 Jahre), zu der noch die Zeit zwischen dem Abschluss der Studien und dem Beginn der Befragung hinzukommt, relativ begrenzt. In der Zwischenzeit konnten Anpassungen des Studiums und der Lehre vorgenommen werden.