Ordinarius für Rechtsgeschichte und Rechtstheorie 

Dr. iur.

T +41 41 229 53 37
michele.luminatiremove-this.@remove-this.unilu.ch
Frohburgstrasse 3, Raum 4.A43

CV

Michele Luminati stammt aus dem italienischsprachigen Teil Graubündens (Poschiavo) und studierte Rechtswissenschaft an der Universität Zürich, wo er 1995 mit einer Dissertation zum Katastrophenmanagement im 18. Jahrhundert in Sizilien promovierte. Während der folgenden Tätigkeit als Oberassistent in Zürich habilitierte er sich mit einer Arbeit zur Geschichte der italienischen Justiz nach 1945. An der Universität Luzern ist er seit 2002 tätig, zunächst als Extraordinarius, seit 2004 als ordentlicher Professor für Rechtsgeschichte, Juristische Zeitgeschichte und Rechtstheorie. Er ist Gründer und einer der Direktoren des Instituts für Juristische Grundlagen (lucernaiuris). 2008 ernannte ihn die Universität Zürich zum Titularprofessor. Von 2013 bis 2016 war er Direktor des Istituto Svizzero in Rom.

In der Lehre legt Prof. Luminati ein besonderes Augenmerk auf die italienischsprachigen Studierenden. Von Anfang an hat er sich bei der Betreuung und Förderung der italienischsprachigen Studierenden stark engagiert.

Forschung

Forschungsschwerpunkte

  • Verfassungs- und Verwaltungsrechtsgeschichte der Neuzeit
  • Stadtgeschichte Italiens
  • Europäische Justizgeschichte im 19. und 20. Jahrhundert
  • Strafrechtsgeschichte der Schweiz
  • Justiztheorie

Laufende Forschungsprojekte

Abgeschlossene Forschungsprojekte

  • 2012-2015 Justizmanagement in der Schweiz (SNF: CRSII1_136243)
  • 2010-2013 Mündlichkeit und Schriftlichkeit in der schweiz. Rechtstradition (SNF: PDFMP1_127319)
  • 2008-2013 SNF ProDoc- Graduiertenkolleg Text und Normativität
  • 2008-2013 TeNOR - Text und Normativität, universitärer Forschungsschwerpunkt
  • 2006-2008 Die schweizerische Justizelite zwischen Politik und Recht (Zürcher Universitätsverein, Ecoscientia Stiftung, Forschungskomm. Univ. Luzern)
  • 2002-2005 Justizgeschichte des schweizerischen Bundesstaates (SNF: 100011-112203)
  • 1994-1996 Die italienische Richterschaft im 20. Jahrhundert (SNF: 8210-040213)

Projekte

Publikationen

Zeitschriftenartikel

Buchkapitel, Beitrag in Sammelband

Konferenzbeitrag in einem Konferenz-Band

Herausgeberschaft eines Sammelbandes

Rezension, Editorial

Interview

Weitere Forschungsleistungen

Beitrag/Präsentation an einer Konferenz

Beitrag/Präsentation an einer Veranstaltung

Vortrag auf Einladung

Interessenbindungen

Weitere Interessenbindungen

  • Stiftungssratsmitglied, Stiftung Bibliothek Werner Oechslin Einsiedeln, 2011–2019

Mitgliedschaften

  • Schweiz. Juristenverein
  • Schweiz. Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie
  • Allg. Geschichtsforschende Gesellschaft der Schweiz
  • Schweizerische Greina Stiftung für die Erhaltung der alpinen Fliessgewässer (Vizepräsident bis 2012)
  • Forschungskommission der Pro Grigioni Italiano (Präsident bis 2012)
  • Arbeitsgemeinschaft für die Neueste Geschichte Italiens
  • Società per gli Studi di Storia delle Istituzioni
  • Istituto per lo Studio e la Valorizzazione di Noto Antica
  • Mitgliedschaft der Wissenschaftlichen Kommission des Istituto Svizzero di Roma (2009-2012)
  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Zeitschrift Revista Pensamiento Juridíco, Bogotà (seit 2009)
  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Reihe Materiali e Studi di Diritto Pubblico, Seconda Università degli Studi di Napoli (seit 2009)
  • Mitglied des Scientific Advisory Board of the European Academy of Legal Theory, Bruxelles (seit 2011)
  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Zeitschrift Quaderni fiorentini per la storia del pensiero giuridico moderno (seit 2011)
  • Stiftungsrat der Stiftung Werner Oechslin Bibliothek, Einsiedeln (seit 2011)