Der Luzerner Moot Court gibt den Studierenden die Möglichkeit, nebst den fachlichen auch die praktischen Fähigkeiten zu erweitern. Er behandelt einen erfundenen Streitfall aus dem schweizerischen Obligationenrecht, der von Studierenden in einem simulierten Verfahren vor Gericht ausgetragen wird.

Die Studierenden übernehmen die Rollen eines Anwalts oder einer Gerichtsschreiberin und erhalten so praktische Einblicke in die Tätigkeiten von Juristen. Anbei ein Bericht von Christina Arnold, der am Freitag 13. Mai 2016 im Willisauer Bote erschienen ist.

Moot braucht Mut

 

23. Mai 2016