Foto Boris Previsic

SNF-Förderprofessor für Literatur- und Kulturwissenschaften  

T +41 41 229 54 74
F +41 41 229 55 36  

boris.previsicremove-this.@remove-this.unilu.ch 

Frohburgstrasse 3, Raum 3.A30
Sprechstunde nach Vereinbarung

 

 

CV

Boris Previšić ist seit Januar 2015 SNF-Förderprofessor für Literatur- und Kulturwissenschaften an der Universität Luzern und leitet das Projekt ‚Musikalische Paradigmen in Literatur und Kultur‘ mit einem Schwerpunkt im Zeitalter der Aufklärung und in der Gegenwart.

Er studierte zuerst Querflöte mit Lehr-, Orchester-, Konzertdiplom und anschliessender Spezialisierung in zeitgenössischen Techniken sowie historischer Aufführungspraxis in Paris. Dieser Ausbildung schloss er ein Studium der Germanistik sowie der französischen und vergleichenden Literaturwissenschaft an. Er blieb weiterhin als Projektleiter innerhalb seiner Organisation pre-art tätig, war international als Soloflötist tätig und spielte in verschiedenen Formationen, z.B. mit dem Ensemble Contrechamps, mit dem Collegium Novum, mit den pre-art Soloists oder mit SONEMUS.

Seine Dissertation zu ‚Hölderlins Rhythmus‘ entstand zwischen 2003 und 2005 mit der Unterstützung des Fonds für Akademischen Nachwuchs an der Universität Zürich. 2006 forschte er dank eines SNF-Stipendiums im Rahmen des Schwerpunktes Osten/Europa des ZfL Berlin. Von 2007 bis 2014 war er Assistent am Deutschen Seminar der Universität Basel am Lehrstuhl von Alexander Honold, recherchierte dazwischen dank weiteren Stipendien durch die Max Geldner-Stiftung und den SNF in Wien und Zagreb und habilitierte sich zur literarischen Rezeption der postjugoslawischen Kriege. 2013 erhielt er die Venia legendi in Neuerer Deutscher und Vergleichender Literaturwissenschaft der Universität Basel.

Seine Forschung und Lehre brachten ihn an verschiedene Institutionen wie z.B. an die Cité Internationale des Arts (Paris), an die Cornell University (Ithaca, NY), an das Zentrum für Literatur und Kultur (Berlin) und an die Philologische Fakultäten der Universität Zagreb, Wien und Sarajevo.

Mitgliedschaften und Netzwerke:

  • Stiftungsrat der Stiftung Lucerna
  • Jury-Mitglied des Hölderlin-Preises
  • Beirat der Hölderlin-Gesellschaft, Wissenschaftlicher Beirat der Zagreber Germanistischen Beiträge
  • Musikkommission der Stadt Zürich
  • Gründungmitglied pre-art
  • Präsident des Migrationsrats Wallisellen
  • Einfache Mitgliedschaften: Hugo von Hofmannsthal-Gesellschaft, DFG-Netzwerks „Improvisation und Invention“, Netzwerk ‚Mehrsprachigkeit in der Literatur‘ der Benelux-Staaten, Kompetenzzentrum Kulturelle Topographien der Universität Basel, Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft und für die Erforschung des 18. Jahrhunderts, Schweizerischer Tonkünstlerverein

Forschung

Lehrveranstaltungen

  • Vorlesung (Universität Luzern, FS 2017, Mi, 16-18 Uhr): Aufklärung unter Druck
  • Hauptseminar (Universität Luzern, FS 2017, Mi, 12-14 Uhr): Krieg und Flucht - historisch-literarische Zeugenschaft
  • Vorlesung (Universität Luzern, HS 2016, Mi, 14-16 Uhr): Der Mensch der Aufklärung
  • Masterseminar (Universität Luzern, HS 2016, Mi, 12-14 Uhr): Geruch, Geschmack, Gehör: Hierarchien und Kulturen der Sinne
  • Hauptseminar (Universität Luzern, FS 2016, Mi, 13-15 Uhr): Nur die Story zählt. Einblicke in die Erzählwissenschaften
  • Forschungskolloquium (Universität Luzern, FS 2016, Fr, 13-15 Uhr): Stimmungen der Aufklärung 
  • Hauptseminar (Universität Luzern, HS 2015): Einen Mythos sichten, Gotthardtexte lesen
  • Ringvorlesung (Universität Luzern, HS 2015): Gotthardfantasien. Europa durch die Schweiz
  • Vorlesung (Universität Luzern, FS 2015): Der Balkan als Vorbild und Sehnsuchtsort. Imperiale Imaginationen im 19. und 20. Jahrhundert
  • Seminar (Universität Luzern, FS 2015, zusammen mit Silvan Moosmüller, MA): Die Aufklärung: Dispute und ihre Aktualität in unseren Tagen
  • Vorlesung (Universität Basel, HS 2014): Die postjugoslawischen Kriege und ihre literarische Rezeption
  • Proseminar II (Universität Basel, HS 2014): Lessings Laokoon oder der Versuch einer diskurshistorischen Kontextualisierung
  • Vorlesung (Universität Fribourg, HS 2014): Kriegstraumata: die Rezeption des jugoslawischen Zerfalls zwischen Zeugenschaft und literarischer Inszenierung
  • Proseminar II (Universität Basel, FS 2014): Erzählinstanz im Wandel: vom Historismus zum Expressionismus
  • Ringvorlesung (Universität Basel, HS 2013): Les Balkans n’existent pas. Erbschaften im Südosten Europas (mit Maria Todorova, Karl Kaser, Oliver Jens Schmitt, Maurus Reinkowski u.a., in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Martina Baleva, Kulturelle Topographien)
  • Proseminar I (Universität Basel, HS 2013): Einführung in die Literaturwissenschaft
  • Seminar (Universität Basel, FS 2013): Stimmung und Polyphonie in der zeitgenössischen Literatur und Musik
  • Seminar (Universität Basel, FS 2013): Stimmung und Dichtung im 18. Jahrhundert
  • Seminar (Universität Basel, FS 2013): Österreich-Ungarn: postimperiale Rekonstruktionen eines Grossraums nach 1918
  • Forschungsseminar (Universität Basel, HS 2011): Intermedialitätsforschung im Bereich Literatur/Musik/Sound (in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Nicola Gess)
  • Proseminar I (Universität Basel, HS 2011): Einführung in die Literaturwissenschaft
  • Seminar (Universität Zagreb, SS 2011): Hrvatsko-njemački-književni dodiri - reprezentacija rata u književnosti [Kroatisch-deutsche Literaturkontakte - die Repräsentation des Krieges in der Literatur]
  • Seminar (Universität Zagreb, WS 2010/2011): O semantici klasične metrike [Zur Semantik der klassischen Metrik]
  • Seminar (Universität Basel, FS 2010): Die Seel' in unserm Ohr (Brockes): Literarische Musikkonzeptionen des 17. und 18. Jahrhunderts zwischen Affekttheorie und Empfindsamkeit
  • Seminar (Universität Basel, FS, 2010): Topographische Palimpseste in der zeitgenössischen Literatur (interphilologisch-interkulturelles Modul mit Schwerpunkt Kulturelle Topographien)
  • Seminar (Universität Basel, HS 2009): Narrative Muster zwischen Gastfreundschaft und Ausgrenzung (in Zusammenarbeit mit lic.-phil. Evi Fountoulakis)
  • Seminar (Universität Basel, HS 2009): Jenseits des Nationalen. ‚Imperiales’ Raumgedächtnis in der Literatur aus und über Ostmitteleuropa (in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Thomas Grob, Ordinarius der Slavistik)
  • Proseminar I (Universität Basel, HS 2008): Einführung in die Literaturwissenschaft (doppelt geführt)
  • Proseminar II (Universität Basel, FS 2008): Interpretation und Rezeptionsgeschichte: Vertonungen von Heine und Hölderlin
  • Proseminar I (Universität Basel, HS 2007): Einführung in die Literaturwissenschaft
  • Vorlesung (Universität Zürich, HS 2009): Die Literatur der (Literatur-)Theorie (Ringvorlesung: mit eigenen Vorlesungen und Leitung)
  • Kolloquium (Universität Zürich, FS 2009): Parodie in der Literatur als polyphones Phänomen (mit Prof. Dr. Marco Baschera)
  • Seminar (Universität Zürich, HS 2008): Grundlagentexte der interkulturellen Literaturwissenschaft
  • Vorlesung (Universität Zürich, FS 2008): Polyphonie in der Literatur (mit Prof Dr. Marco Baschera)
  • Seminar (Universität Zürich, FS 2008): Fremde im zeitgenössischen Roman
  • Proseminar (Universität Zürich, FS 2008): Einführung in die Gattungslehre
  • Proseminar (Universität Zürich, FS 2008): Poetik und Rhetorik 
  • Studium generale (Universität Zürich, HS 2007): Doppelgängerin Literatur in der Medizin (in Zusammenarbeit mit der medizinischen Fakultät)
  • Seminar (Universität Zürich, HS 2007): Transtextualität
  • Seminar (Universität Zürich, FS 2007): Zur Funktion des Bösen in der Literatur
  • Proseminar (Universität Zürich, FS 2007): Fiktion und Wirklichkeit

Publikationen

Zeitschriftenartikel

Buchkapitel, Beitrag in Sammelband

Herausgeberschaft eines Sammelbandes

Interview

Rezension, Editorial