Anmeldung

Bevor Sie sich zum Doktoratsstudium anmelden können, brauchen Sie die Zusage einer Betreuungsperson aus dem Kreis der habilitierten Mitglieder der Fakultät. Bitte nehmen Sie zuerst Kontakt mit einer potentiellen Betreuungsperson auf.

Für neue externe Doktorierende ist die Online Anmeldung auf dem UniPortal notwendig. Doktorierende, die bereits Studierende an der Universität Luzern waren, verwenden das Formular Re-Immatrikulation Doktorat.

Hier finden Sie eine Liste mit Dokumenten, die bei der Anmeldung in elektronischer Form (PDF oder JPEG) eingereicht werden müssen, sowie einige Dokumente/Formulare zum Herunterladen.

Formulare für die Betreuungsvereinbarung vgl. Downloads unten.

Für die Doktoratsanmeldungen gelten folgende Fristen:

31. August für das kommende Herbstsemester

31. Januar für das kommende Frühjahrssemester.

Die Zulassung zum Doktoratsstudium regelt der Vorstand der GSL. Die Zulassungsbedingungen sind bei der Promotionsordnung einzusehen.

Der Zulassungsentscheid wird in der ersten oder zweiten Semesterwoche per E-Mail kommuniziert.  

Sprachkenntnisse: Deutschkenntnisse sind erwünscht, aber nicht verlangt.

 

Downloads* 

Hinweis für Assistierende: Denken Sie daran, eine Anstellungs- und  Ausbildungsabsprache (AAA) abzuschliessen (z.H. Personaldienst).      

* Sollte die Bertreuungsvereinbarung nicht als Formular erscheinen, klicken Sie: Datei -> im immersiven Browser öffnen.

Studienleistungen

Während der gesamten Dauer des Promotionsstudiums gilt die Immatrikulationspflicht an der Universität Luzern.
Das Doktoratsstudium unterliegt den Vorgaben der Graduate School und ist in der Promotionsordnung und in der Wegleitung zur Promotionsordnung geregelt.

Die abgebildeten Curricula entsprechen den erforderlichen Studienleistungen für Doktorierende mit Studienbeginn ab HS 2012. Doktorierende mit Immatrikulation vor HS 2012 konsultieren bitte die entsprechenden Wegleitungen.

StipendiatInnen
Die Durchführung des Promotionsvorhabens ist so zu gestalten, dass die Promotion innerhalb von drei Jahren abgeschlossen werden kann. Die Betreuungsperson und ggf. die GSL werden die Einhaltung dieses Zeitplanes nach ihren Möglichkeiten unterstützen. Kommt es zu Änderungen im Zeitplan, wird dies im Rahmen der jährlichen Berichterstattung an die GSL gemeldet.

Wissenschaftliche Mitarbeitende (Assistierende) und Forschungsmitarbeitende (z.B. SNF) 
Die Durchführung des Promotionsvorhabens ist so zu gestalten, dass die Promotion innerhalb von vier Jahren abgeschlossen werden kann. Die Betreuungsperson und ggf. die GSL werden die Einhaltung dieses Zeitplanes nach ihren Möglichkeiten unterstützen. Kommt es zu Änderungen im Zeitplan, wird dies im Rahmen der jährlichen Berichterstattung gemeldet.

Freie Promovierende
Die Durchführung des Promotionsvorhabens ist so zu gestalten, dass die Promotion in angemessener Zeit abgeschlossen werden kann. Die Betreuungsperson und ggf. die GSL werden die Einhaltung dieses Zeitplanes nach ihren Möglichkeiten unterstützen. Kommt es zu Änderungen im Zeitplan, wird dies im Rahmen der jährlichen Berichterstattung gemeldet.

Für freie Promovierende ohne Anstellung an der Universität oder Stipendium der GSL ist die Gesamtdauer des Promotionsstudiums nicht begrenzt. Die Zulassung zur GSL erfolgt jedoch zunächst befristet auf fünf Jahre. Danach erfolgt eine Überprüfung des Dissertationsfortschritts durch die Betreuungsperson inklusive Absprache der weiteren Zulassungsdauer an den Vorstand der GSL.

Zu den einzelnen Studienleistungen 

  • Besuch einer Lehrveranstaltung inhaltlicher oder methodischer Art: Summer Schools, Winter Schools, Workshops, Blockwochen, Master Classes, Seminare auf Masterstufe, (...). Alle von der GSL angebotenen Veranstaltungen dieser Art sind mit einem Hinweis versehen. Es können nach Absprache mit der Betreuungsperson auch externe Veranstaltungen besucht werden. Folgende Veranstaltungsformen werden von der GSL nicht als Lehrveranstaltungen inhaltlicher oder methodischer Art angerechnet: Generic Skills Veranstaltungen (ausser sie sind explizit als solche ausgewiesen), Seminare auf Bachelorstufe, Sprachkurse, Tagungsbesuche (vgl. unten).
  • Besuch mit Vortrag an einer internationalen Tagung: Bei der GSL kann für Tagungs- und Konferenzbesuche um finanzielle Unterstützung ersucht werden.

Lassen Sie sich Kurs- und Konferenzbesuche sowie Vorträge in Kolloquien immer von der Kursleitung attestieren. Dazu verwenden Sie entweder die von den Veranstaltern ausgestellten Teilnahmebestätigungen oder die Leistungsausweise der GSL (vgl. Download). Teilnahmezertifikate und Leistungsausweise können laufend mit den Zwischenberichten bei der GSL eingereicht werden, wo sie archiviert werden, oder sie können am Ende des Doktoratsstudiums eingereicht werden.

Leistungsausweis Doktoratsstudium

Betreuung

  • Die Mitglieder der GSL werden in ihrer Forschungsarbeit von zwei Betreuungspersonen begleitet (spätestens am Ende des zweiten Promotionsjahres muss eine Zweitbetreuung gesichert sein).
  • In der Regel werden am Ende der Promotion Erst- und Zweitbetreuerinnen bzw. -betreuer mit dem Gutachten beauftragt.
  • Zur strukturierten Betreuung gehört das Abschliessen einer Betreuungsvereinbarung sowie das jährliche Verfassen eines kurzen Zwischenberichts an die GSL basierend auf einem Gespräch mit der Betreuungsperson.
  • Die Zwischenergebnisse der Dissertation werden regelmässig in Doktorierendenkolloquien präsentiert.
  • Die Doktorierenden werden von der Geschäftsstelle der GSL bei der Planung, Organisation und Durchführung von wissenschaftlichen Veranstaltungen unterstützt. 
  • Das für die GSL entwickelte Antragswesen wird eng begleitet und bereitet auf Anträge bei nationalen und internationalen Förderstellen vor.

Die Formulare für die Bereuungsvereinbarung finden Sie unter Anmeldung.

Zwischenbericht

Zu den Studienleistungen der Promotion im Rahmen der GSL gehören jährliche Gespräche zwischen Betreuungsperson und DoktorandIn mit Bericht zum Fortschritt der Dissertation während der gesamten Promotionszeit.

Bei Immatrikulation im Frühjahrssemester ist der erste Zwischenbericht am 1. April des Folgejahres fällig.
Bei Immatrikulation im Herbstsemester ist der erste Zwischenbericht am 1. Oktober des Folgejahres fällig.

Für die Erstellung des Zwischenberichts muss das Formular der GSL verwendet werden und sowohl vom Doktorand/von der Doktorandin als auch von der Betreuungsperson entweder unterschrieben werden oder die Richtigkeit der Angaben per E-Mail bestätigt werden (mit dem Zwischenbericht als Attachment).

Download*

Zwischenberichtsformular
(Achtung: ab FS 2017 neues Formular, nur in Englisch und als Word-Datei verfügbar)

Doppeldoktorat

Informationen und Richtlinien zum Doppeldoktorat (auch cotutelle de thèse) finden Sie auf der Website des International Relations Office. Zu beachten ist, dass der Kooperationsvertrag spätestens ein Jahr nach der Immatrikulation als Doktorand/in unterzeichnet sein muss.

Beurlaubung

Das Dekanat der Kultur- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät (KSF) kann schriftlich um eine Beurlaubung vom Doktoratsstudium ersucht werden (ksfremove-this.@remove-this.unilu.ch). Gesuche müssen jeweils spätestens bis zum 15. September (für das Herbstsemester) und bis zum 15. Februar (für das Frühjahrssemester) beim Dekanat eingehen. Eine Beurlaubung erfolgt für maximal zwei Semester. In dieser Zeit entfallen die Immatrikulationsgebühren und es müssen keine Leistungen im Rahmen des Doktoratsstudiums an der GSL erbracht werden (e.g. Zwischenberichte). Während der Zeit der Beurlaubung können keine Anträge auf finanzielle Unterstützung  durch die GSL gestellt werden, es können kein Anträge auf Eröffnung des Promotionsverfahrens gestellt werden und es kann nicht an Veranstaltungen der GSL teilgenommen werden. 

Abschluss

Informelle Prüfung der Studienleistungen
Vor dem Abschluss der Dissertation und bevor der Antrag auf Eröffnung des Promoptionsverfahrens gestellt wird, sollte die Geschäftsstelle der GSL kontaktiert werden, damit eine informelle Prüfung der Studienleistungen im Rahmen des strukturierten Promotionsstudiengangs der Graduate School of Humanities and Social Sciences vorgenommen wird. Am besten sollte die Geschäftsstelle werden, sobald der Abschluss in Sichtweite ist, damit genügend Zeit bleibt, um etwaige fehlende Leistungen noch nachzuholen.

Für alle Leistungen müssen schriftliche Nachweise vorliegen, damit die Anforderungen gemäss § 3-5 Wegleitung erfüllt sind. Für alle Leistungen, die über das GSL-Curriculum hinaus erbracht worden sind und die im GSL-Zertifikat aufgeführt werden sollen, müssen der Geschäftsstelle bis zur Disputation schriftliche Dokumente vorliegen. Es obliegt den Doktorierenden zu entscheiden, welche Zusatzleistungen im Zertifikat aufgeführt werden sollen.

Antrag auf Eröffnung des Promotionsverfahrens
Das Promotionsverfahren wird auf Antrag der Kandidatin oder des Kandidaten durch Beschluss des Vorstandes eröffnet. Der Antrag ist schriftlich an die Vorsitzende oder den Vorsitzenden des Vorstandes zu richten und bei der Geschäftsstelle der GSL einzureichen.

Folgende Unterlagen sind dem Antrag beizulegen:

1.  drei Exemplare der Dissertation (bitte beachten Sie im Fall von kumulativen Dissertationen die spezifischen Anforderungen der Fächer in der Wegleitung sowie das Merkblatt zur Gestaltung von Begutachtungs- und Pflichtexemplaren der Dissertation)

2.  ein Summarium der Dissertation, welches Ziel, Inhalt und Ergebnisse der Dissertation umfasst und nicht mit Teilen der Dissertation identisch sein soll, in dreifacher Ausführung

3.  eine Erklärung der Kandidatin oder des Kandidaten, dass sie oder er die eingereichte(n) Arbeit(en) selbständig verfasst hat, dass sie oder er bei der Abfassung der Arbeit(en) nur die angegebenen Hilfsmittel benutzt und wörtlich oder inhaltlich übernommene Stellen als solche gekennzeichnet hat

4.  eine Erklärung darüber, ob die Dissertation schon in der gegenwärtigen oder in einer anderen Fassung einer Fakultät vorgelegen hat

5. die Nachweise über die Teilnahme am Promotionsstudiengang der Fakultät gemäß § 3-5 Wegleitung

6.  Immatrikulationsnachweis über die Dauer des Promotionsstudiums (erhältlich bei den Studiendiensten)

Gutachten und Disputation
Der Prüfungsausschuss beauftragt nach Beschlussfassung des Vorstands zwei habilitierte Mitglieder der Fakultät mit Erst- und Zweitgutachten. In der Regel werden Erst- und Zweitbetreuerinnen bzw. -betreuer beauftragt, die während des Promotionsstudiums bestimmt wurden. Der Versand der Dissertation an die GutachterInnen wird von der Geschäftsstelle der GSL organisiert.

Spätestens vier Monate nach ihrer Beauftragung reichen die Gutachterinnen oder Gutachter der Dissertation ihre Gutachten beim Prüfungsausschuss ein. Liegen alle Gutachten vor, so werden sie zusammen mit der Dissertation für die Dauer von vier Wochen im Dekanat der Fakultät zur Einsichtnahme für die hauptamtlich in Forschung und Lehre tätigen promovierten Mitglieder und Angehörigen der Fakultät aufgelegt.

Der Termin für die Disputation wird vom Dekanat der Kultur- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät in Absprache mit dem Doktoranden/der Doktorandin und den GutachterInnen festgelegt. Die Disputation findet in der Regel spätestens drei Monate nach Annahme der Dissertation statt.  Auf Wunsch des Kandidaten/der Kandidatin wird die Disputation für alle Doktorierenden und externes Publikum geöffnet. Die Disputation besteht aus einem ca. zwanzigminütigen Vortrag und einer ca. vierzigminütigen Diskussion. Nach Annahme der Dissertation wird der Kandidatin oder dem Kandidaten vom Finanz- und Rechnungswesen eine Rechnung über die Prüfungsgebühren ausgestellt.

Titel
Nach der erfolgreich bestrittenen Disputation darf bis zum Abschluss der Promotion der Titel einer Doktorin designata oder eines Doktor designatus (Dr. des.) geführt werden. Nach Ablieferung der Pflichtexemplare erfolgt die Promotion zum Doctor of Philosophy (Ph. D.) (vgl. Publikationsbestimmungen). Über die erbrachten Promotionsleistungen wird ein Zeugnis ausgestellt. Über die Promotion erteilt die Fakultät eine mit der Unterschrift der Dekanin oder des Dekans versehene Urkunde. Zusätzlich wird ein Zertifikat der GSL über die Teilnahme am strukturierten Promotionsprogramm ausgestellt.

Publikationsbestimmungen
Informationen zur formalen Gestaltung der Pflichtexemplare finden sich im nachfolgend herunterladbaren Dokument „Hinweise und Musterblätter für Einreichung und Publikation von Dissertationen an der Kultur- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät (KSF) der Universität Luzern“:

Merkblatt Begutachtungs- und Pflichtexemplare

Finanzielle Unterstützung

Einjährige Anschubfinanzierungen für Nachwuchsforschende
Die einjährigen Anschubfinanzierungen dienen der Unterstützung von NachwuchswissenschaftlerInnen zur Ausarbeitung eines Forschungsprojekts, das an der Universität Luzern im Rahmen einer Dissertation durchgeführt werden soll. Spätestens nach einem halben Jahr Förderzeit bewerben sie sich mit dem Forschungsprojekt beim Schweizerischen Nationalfonds oder bei anderen Förderinstitutionen.

Aktuelle Ausschreibung (Bewerbungsschluss: 1. August 2017, Start: 1. Oktober 2017)

Ausschreibung

Merkblatt

Tagungen, Kurse, Forschungsaufenthalte
Die Doktorierenden der GSL werden beim Besuch von externen Veranstaltungen sowie bei Forschungsaufenthalten finanziell unterstützt, sofern diese in Zusammenhang mit der Forschungstätigkeit stehen und die Relevanz des Kurses im Antrag dargelegt wird. Gesuche sind mindestens vier Wochen vor dem Besuch des Kurses/Forschungsaufenthalts einzureichen. Bitte beachten Sie das Merkblatt zu den Unterstützungsgesuchen und verwenden Sie das Antragsformular (vgl. Downloads).

Gesuche richten Sie bitte an gslremove-this.@remove-this.unilu.ch

Downloads*:

* Sollte das Antragsformular nicht als ausfüllbares Formular erscheinen, klicken Sie: Datei -> im immersiven Browser öffnen.   

Workshops
Doktorierende der GSL können in Absprache mit der Graduate School eigene Workshops oder Retraiten organisieren. Sie werden dabei finanziell von der GSL unterstützt.

Auf Anfrage erhalten Sie von der Geschäftsstelle der GSL ein Merkblatt mit finanziellen und organisatorischen Richtlinien für GSL Workshops, das bei der Gesuchstellung zu beachten ist. Gesuche sollten folgende Elemente enthalten:

  • Anschreiben an den Vorstand der GSL (mit kurzem Projektbeschrieb und Vorstellung der Organisierenden sowie evtl. Gastdozierenden)
  • Budget (Auflistung voraussichtlicher Kosten)
  • Liste der Teilnehmenden aus dem Kreise der GSL Mitglieder (wenn möglich interdisziplinär)

Gesuche richten Sie bitte an gslremove-this.@remove-this.unilu.ch

Weiterbildungsveranstaltungen im Generic Skills Bereich (überfachliche Kompetenzen)
Das Veranstaltungsangebot im Bereich der überfachlichen Kompetenzen soll auf die Bedürfnisse der Doktorierenden massgeschneidert sein. Wir laden Sie daher ein, Ihre Vorschläge und Ideen für Generic Skills Kurse direkt zu melden gslremove-this.@remove-this.unilu.ch. Kurse werden organisiert, wenn fünf Doktorierende der GSL konkretes Interesse an einer Teilnahme bekunden.

Zum aktuellen Generic Skills Angebot