Ordentlicher Professor für digitales Marketing

Dr. oec.

T +41 41 229 58 80
reto.hofstetterremove-this.@remove-this.unilu.ch

Frohburgstrasse 3, Raum 4.B36

CV

Professor Reto Hofstetter received a PhD, MA, and BA in business administration and economics from the University of Bern Switzerland, and also a BA in computer science from the University of Applied Sciences of Bern.

Professor Hofstetter is currently a Professor of Marketing at the Faculty of Economics and Management of the University of Lucerne. Before Lucerne, he was Associate Professor at the Università della Svizzera italiana (USI) and Assistant Professor at the University of St. Gallen. He visited the Wharton School and Stanford University as part of his research.

Professor Hofstetter’s current research focuses on digital consumer behavior, social media, influencer marketing, crowdsourcing, open innovation, digital self-presentation, -reporting and disclosure. His research has been published in top-tier academic journals, including the Journal of Marketing Research, Management Science, Journal of Business Ethics, International Journal of Research in Marketing, Journal of Product Innovation Management or the Proceedings of the National Academy of Sciences and has been featured by Forbes, Harvard Business Review, or National Geographic.

He teaches courses related to General Marketing, Digital Marketing, Pricing, Quantitative Marketing, Marketing Analytics and Data Science. His teaching was recently recognized by the Crédit Suisse Best Teaching Award.

Curriculum Vitae Reto Hofstetter (PDF)

 

Selected Publications

Hofstetter, R., Dahl, D., Aryobsei, S., Herrmann, A. (2020), Constraining Ideas: How Seeing Ideas of Others Can Harm or Help Creative Performances in Open Innovation, Journal of Marketing Research (Conditional Accept).

Seele, P., Dierksmeier, C., Hofstetter, R., & Schultz, M. D. (2019). Mapping the Ethicality of Algorithmic Pricing: A Review of Dynamic and Personalized Pricing. Journal of Business Ethics, 1-23. Link: https://link.springer.com/article/10.1007/s10551-019-04371-w

Hofstetter, R., Rueppell, R., John, L. K. (2017), Temporary sharing prompts unrestrained disclosures that leave lasting negative impressions, Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS), 114(45), 11902-11907. Link: https://www.pnas.org/content/114/45/11902.short

Shriver, S. K., Nair, H. S. Hofstetter, R. (2013), Social ties and user-generated content: Evidence from an online social network,  Management Science, 59 (6), 1425-1443. Link: https://pubsonline.informs.org/doi/abs/10.1287/mnsc.1110.1648

Miller, K.+ , Hofstetter, R.+ , Krohmer, H., Zhang, J. Z. (2011), How Should We Measure Consumers’ Willingness to Pay? An Empirical Comparison of State-of-the-Art Approaches, Journal of Marketing Research, 48(1), 172-184. (+ Equal contribution). Link: https://journals.sagepub.com/doi/10.1509/jmkr.48.1.172

Public Working Papers

Hofstetter, Reto, Gabriela Kunath, and Leslie K. John (2020),  From Sweetheart to Scapegoat: Brand Selfie-Taking Shapes Consumer Behavior, Harvard Business School Working Paper, No. 20-085, February 2020. Link: https://hbswk.hbs.edu/item/from-sweetheart-to-scapegoat-brand-selfie-taking-shapes-consumer-behavior

Hofstetter, R., Nair, H., Misra, S. (2020), Can Open Innovation Survive? Imitation and Return on Originality in Crowdsourcing Creative Work. Stanford University Graduate School of Business Research Paper No. 18-11. Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=3133158

 

In the News

Bilanz Reden statt tippen
Neue Zürcher Zeitung Ämäson und Guugel losed jetzt mit
Forbes Beware The Lasting Impression Of A Snapchat Selfie Or Instagram Story
Harvard Business Review Rethinking Crowdsourcing
National Geographic Can you solve the plastics problem? New prize invites ideas.
   

Forschung

Forschungsschwerpunkte

  • Digital Marketing
  • User-Generated Content
  • Digital Consumer Behavior
  • Sharing on Social Media
  • Influencer Marketing
  • Digital Marketing Ethics
  • Digital Self-Presentation, -reporting and -disclosure
  • Crowdsourcing
  • Open Innovation
  • Voice User Interfaces
  • Augmented/Virtual Reality
  • Marketing Research Methodologies
  • Survey/Marketing Research

Publikationen

Zeitschriftenartikel

Konferenzbeitrag in einem Konferenz-Band

Team

  • Anita Bossard, administrative assistant
  • Melanie Clegg, research assistant
  • Stefanie Jans, student assistant
  • Gabriela Kunath, research assistant
  • Marek Gorny, postdoctoral researcher
  • David Finken, research assistant

Schriftliche Arbeiten

Semester- und Bachelorarbeiten

Themenfindung

Der Lehrstuhl führt eine Themenliste, welche jeweils zu Beginn des Semesters auf der Website veröffentlicht wird. Die aktuelle Themenliste des Lehrstuhls finden Sie hier.

Die Themen beziehen sich auf die Forschungsrichtungen der wissenschaftlichen Assistenten von Prof. Hofstetter und dienen als Orientierung. Im Zuge der Arbeit werden die ausgeschriebenen Themen weiter eingegrenzt.

Eigene Themenvorschläge sind möglich, müssen jedoch zu dem entsprechenden Forschungsschwerpunkt des Assistenten passen.

Forschungsschwerpunkte:

  • Digitales Konsumverhalten
  • Crowdsourcing
  • Kreativität
  • Pricing
  • Selbstpräsentation und –reporting


Themenbewerbung

Studierende bewerben sich mit einem kurzen Motivationsschreiben von max. 200 Wörtern auf das gewünschte Thema. Mehrfachbewerbungen sind unter Angabe von Prioritäten möglich (max. 3). Im Bewerbungsschreiben soll die Motivation für das Thema zum Ausdruck gebracht und die spezifische Forschungsfrage genannt werden. Bitte verfassen Sie das Bewerbungsschreiben in der Sprache (Deutsch oder Englisch), in der Sie später die Arbeit verfassen möchten.

Alle Bewerbungen müssen unter Angabe der Themennummer und des Namens des betreuenden Assistierenden (Melanie Clegg, David Finken, Gabriela Kunath) jeweils bis am 1. März (im FS) und bis am 1. Oktober (im HS) bei Gabriela Kunath (gabriela.kunathremove-this.@remove-this.unilu.ch) via E-Mail eingereicht werden. Eine Zu- oder Absage erfolgt binnen einer Woche nach Fristende (1. März bzw. 1. Oktober).

Bitte beachten Sie, dass sowohl die Semester- als auch die Bachelorarbeit konzeptioneller Natur (d.h. Literaturbasiert) sind. In Ausnahmefällen und nach Absprache mit der Betreuungsperson können empirische Arbeiten verfasset werden.


Erstellung Forschungskonzept

Nach der Zusage für ein Thema haben die Studierenden ca. drei Wochen Zeit, um ein Forschungskonzept zu verfassen.

Abgabefrist für das Forschungskonzept ist jeweils der 1. April (im FS) und der 1. November (im HS). Das Forschungskonzept wird der jeweiligen Betreuungsperson via E-Mail (in Wordformat) zugesendet.

Ein Forschungskonzept enthält eine Eingrenzung der Fragestellung, ein Inhaltsverzeichnis, welches die grobe Struktur der Arbeit aufzeichnet, und eine Einleitung, in welcher bereits die wichtigsten Quellen zitiert werden. Das Forschungskonzept umfasst maximal 5 Seiten (mehr Informationen zum Forschungskonzept unter «Weitere Informationen und Materialien»).


Besprechung Forschungskonzept

Nach Abgabe des Forschungskonzept wird in Absprache mit der Betreuungsperson ein Termin für eine persönliche Besprechung vereinbart. Diese Besprechung dauert ca. 15 Minuten.


Betreuung der Arbeit

Semesterarbeit: Während der Bearbeitungszeit der Semesterarbeit werden insgesamt maximal zwei E-Mails mit Fragen beantwortet. Eine zusätzliche persönliche Besprechung ist bis auf weiteres nicht vorgesehen.

Bachelorarbeit: Die Art individuelle Betreuung (persönliche Besprechungen, Fragen via E-Mails etc.) während der Bearbeitungszeit der Bachelorarbeit wird zu Beginn mit der Betreuungsperson abgesprochen.


Abgabe der Arbeit

Semesterarbeit: Die Abgabefrist der Semesterarbeit ist jeweils der 1. Juli (im FS) und der 1. Februar (im HS). Die Semesterarbeit wird der jeweiligen Betreuungsperson in elektronischer Form (PDF; inkl. Anmeldeformular) via E-Mail zugesendet. In Absprache mit dem Betreuer/der Betreuerin muss die Arbeit zudem in gedruckter Form eingereicht werden.

Bachelorarbeit: Der Abgabetermin der Bachelorarbeit ist jeweils im Dezember (für Start im FS) und im Mai (für Start im HS). Die genauen Termine für die Abgabe der Bachelorarbeit werden jeweils vom Dekanat publiziert. Die Bachelorarbeit wird der jeweiligen Betreuungsperson nur in elektronischer Form (PDF und Word) via E-Mail zugesendet. In Absprache mit dem Betreuer/der Betreuerin muss die Arbeit zudem in gedruckter Form eingereicht werden. Die Bachelorarbeit wird zudem dem Dekanat in elektronischer Form (PDF; inkl. Anmeldeformular) via E-Mail zugesendet (wf-pruefungenremove-this.@remove-this.unilu.ch).


Weitere Infomationen und Materialien

Weitere Informationen und Tipps zum Verfassen des Forschungskonzept und einer wissenschaftlichen Arbeit sowie Informationen zur Literaturrecherche finden Sie in den Allgemeinen Vorgaben zu Semester- und Bachelorarbeiten des Lehrstuhls.

Für alle Arbeiten am Lehrstuhl gelten die folgenden formalen Vorgaben des Lehrstuhls.
Die Ausarbeitung der Arbeit entspricht zudem den folgenden Vorgaben der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät:

Masterarbeiten

Studierende, welche gerne eine Masterarbeit am Lehrstuhl verfassen möchten, dürfen sich gerne bei Gabriela Kunath (gabriela.kunathremove-this.@remove-this.unilu.ch) melden.