Professor für Philosophie
Dr. phil.
T +41 41 229 57 72
giovanni.ventimigliaremove-this.@remove-this.unilu.ch
Frohburgstrasse 3, Raum 3.B37


Sprechstunden in der Vorlesungszeit: Di. 13.30-14.30
Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit: nach Vereinbarung

CV

Giovanni Ventimiglia (Nationalität: schweizerisch / italienisch) ist ordentlicher Professor für Philosophie an der Theologischen Fakultät der Universität Luzern, wo er auch die Funktion des Prodekans erfüllt. Er ist Gastprofessor für mittelalterliche Philosophie an der Università della Svizzera Italiana (Master in Philosophy) und Gründer und Ehrenpräsident des Aristotle College Lugano. Von 2004 bis 2016 war er ordentlicher Professor für Theoretische Philosophie an der Theologischen Fakultät Lugano. Er ist Gründer des Instituts für Philosophische Studien (ISFI, ehemals Istituto di Filosofia applicata) an der Facoltà di Teologia in Lugano und war bis 2017 dessen Direktor.

Er erwarb 1988 den Magisterabschluss in Philosophie (summa cum laude) an der Università Cattolica in Mailand. Nach dem Bestehen eines öffentlichen, vom italienischen Ministerium für Universität und Forschung durchgeführten Bewerbungsverfahrens setzte er 1995 seine Studien in Deutschland fort, wo er sich an der Ludwig-Maximilians-Universität München schwerpunktmässig mit mittelalterlicher Philosophie beschäftigte. 1996 erlangte er den Doktorgrad in Philosophie an der Università Cattolica in Mailand. Nachdem er in einer Ausschreibung den ersten Platz belegte hatte, arbeitete er von 1997 bis 1999 im Rahmen von Postdoc-Studien an der Università Cattolica in Mailand. Nach dem Erwerb des italienischen, national öffentlich ausgeschriebenen Titels als Forschungsmitarbeiter (Ricercatore) in theoretischer Philosophie im Jahre 1999 erlangte er 2001 den Titel eines assoziierten Professors an der Facoltà di Teologia in Lugano (FTL), 2003 den Titel eines ausserordentlichen und 2004 den Titel eines ordentlichen Professors ebendort. Er war wissenschaftlicher Assistant (Ricercatore) und Junior Professor (Professore aggregato) an der Università Cattolica in Piacenza und Gastprofessor an der Università di Pisa. 2013 folgte ausserdem die italienische Habilitation als ordentlicher Professor für theoretische Philosophie. 2015 war er Visiting Senior Research Fellow am King’s College in London und 2015 sowie 2017 Academic Visitor an der University of Oxford. Nach einer internationalen öffentlichen Ausschreibung wurde er 2016 an die Universität Luzern zum ordentlichen Professor für Philosophie berufen.

Er ist Hauptherausgeber der Reihe „Metafisica tomistica e metafisica analitica“ (Carocci, Rom). Von 1988 bis 1990 und von 1994 bis 1998 war er stellvertretender Direktor des Collegio Augustinianum der Università Cattolica in Mailand, von 1999 bis 2004 akademischer Manager der Facoltà di Teologia in Lugano und von 2004 bis 2008 Mitglied des Kulturausschusses der Stadt Lugano. Er war Gründer und Vorsitzender der gemeinnützigen Einrichtung „Pro-filo umano“, deren Hauptziel es ist, Philosophie als eine Form des gesellschaftlichen Engagements zu fördern.

Forschung

Research: Giovanni Ventimiglia works primarily on Thomas Aquinas, Thomism, often at the intersections of the continental and analytical traditions of philosophy (Analytical Thomism). His main interests lie in classical ontology (analogy and senses of being, God as Being, God’s names, transcendentals and medieval logic, transcendental multiplicity) and its relation to contemporary debates in analytic metaphysics. He also works on the reception of Plato’s “unwritten” doctrines in medieval commentaries on Aristotle’s Metaphysics, the reception of Aristotle’s philosophy in medieval theology and philosophy, and the reception of Aquinas in contemporary philosophy. He has also worked on the ontology of material, digital objects and of cyberspace and the relation between philosophy and psychoanalysis.

He has been involved, as a research unit leader, in the consortium “Ethicbots” in the field of roboethics and is Director of the research project “Metaphysik und Ontologie in der Schweiz im Zeitalter der Reformation (1519-1648)”,  funded by the Swiss National Science Foundation.
 

Some special topics:

  • analogy and senses of being (in ancient and medieval philosophy as well as in contemporary analytic philosophy: Aristotle, Thomas Aquinas, Frege, Wittgenstein, Geach, Kenny, Miller, McGinn, McDaniel, etc.)
  • God as Being vs. God as Person
  • God’s names and the structure nomen/ratio/ens
  • the question of the distinction between essence and existence (in medieval, modern and contemporary philosophy)
  • the reception of Plato’s “non-written” doctrines in the thought of Thomas Aquinas and in some medieval Commentaries on Aristotle’s Metaphysics
  • the transcendentals: their history and their philosophical importance, also with regard to contemporary debates related to analytic ontology ("topic neutrality")
  • transcendental multiplicity (especially in Aquinas and Frege)
  • Being, time and eternity in medieval philosophy
  • Being as an "event" in medieval philosophy
  • Aquinas after Frege

Research Projects


Some concluded Research Projects

Publikationen

 

Publikationsverzeichnis