SNF-Forschungsmitarbeiter

Dr. phil.

T +41 41 229 52 74
marco.lamannaremove-this.@remove-this.unilu.ch
Frohburgstrasse 3, Raum 3.B17

CV

Von 1999 bis 2004 studierte Marco Lamanna Philosophie an der Università di Bari in Italien, wo er im Jahre 2008 promovierte. Danach war er am Istituto Nazionale di Studi sul Rinascimento in Florenz als Post-Doc (2010-2012) und an der Scuola Normale Superiore in Pisa (2013-2016) als Forscher tätig. Seit 2014 arbeitet Marco Lamanna als „Lecturer“ am Istituto di Studi Filosofici der Theologischen Fakultät Lugano. Im März 2016 hat der Schweizerische Nationalfonds das Forschungsprojekt „Metaphysik und Ontologie in der Schweiz im Zeitalter der Reformation (1519-1648)“ bewilligt (Gesuchsteller: Prof. Dr. Giovanni Ventimiglia). Seit November 2016 arbeitet Marco Lamanna als SNF-Forschungsmitarbeiter (Post-Doc) an der Theologischen Fakultät der Universität Luzern.

Im akademischen Jahr 2019-2020 hat er ein Stipendium der Villa I Tatti für ein Forschungsjahr in Florenz erhalten. Die Villa I Tatti in Florenz ist ein Zentrum für Renaissance-Forschung der Harvard University. Mit dem Lila Wallace-Reader's Digest Fellow vergibt es pro Jahr bis zu vier Stipendien für die Erforschung der Geschichte der Renaissance und deren Einfluss auf die Neuzeit. Dr. Marco Lamanna wird in Florenz während zwölf Monaten ein Forschungsprojekt betreiben zum Thema "Einfluss des Humanismus der Renaissance auf die protestantische Metaphsyik" betreiben ("The Reception of Italian Renaissance Humanism in Protestant Metaphysics (Schulmetaphysik) between the XVI and XVII Centuries").

Forschung

Im Mittelpunkt seiner Forschung stehen Metaphysik, Ontologie und Psychologie im Zeitalter der Reformation. Die Schweizer Geschichte spielt eine zentrale Rolle in seiner Forschungstätigkeit: Marco Lamanna hat in Basler und St. Galler Archiven lange geforscht. Die ersten Belege für die Verwendung der Ausdrücke „Ontologie“ und „Psychologie“ konnte er in der Schweiz finden. Er beschäftigt sich vor allem mit Ontologie und Psychologie der frühen Neuzeit sowie mit den neuen Auffassungen und Modellen der Realität, der Gottheit und der menschlichen Seele bei Jesuiten und Reformierten.

Die Geschichte der Luzerner Theologischen Fakultät ist für seine Forschungen äusserst wichtig. Durch dieses Projekt, bewilligt vom SNF, wird er hoffentlich zur Rekonstruktion dieser Geschichte beitragen.

Metaphysik und Ontologie in der Schweiz im Zeitalter der Reformation (1519-1648)

Publikationen

 

Publikationsverzeichnis