Lehrveranstaltungen

Lehrveranstaltungen von Prof. Dr. Karin Müller (Vorlesungsverzeichnis): 

Bei Fragen im Zusammenhang mit den Lehrveranstaltungen von Frau Prof. Karin Müller wenden Sie sich bitte an Herrn Simon Leu, MLaw (simon.leuremove-this.@remove-this.unilu.ch) oder an Herrn Kilian Keller, MLaw (kilian.kellerremove-this.@remove-this.unilu.ch).

Aktuelle Lehrveranstaltungen: Besondere Hinweise

Masterblockveranstaltung «Europäisches Gesellschafts- und Unternehmensrecht» (FS 2020)

Leitung für Teilnehmende der Universität Luzern

Die Leitung der Veranstaltung für Teilnehmende der Universität Luzern obliegt Prof. Dr. Karin Müller.

Die Masterblockveranstaltung wird gemeinsam mit den Universitäten Zürich und Lausanne durchgeführt. Seitens der Universität Zürich steht sie unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Heinemann sowie Prof. Dr. Roger Zäch. Seitens der Universität Lausanne leitet Prof Dr. Damiano Canapa die Veranstaltung.

Inhalt

Die Veranstaltung widmet sich aktuellen Themen im Bereich des Europäischen Gesellschafts- und Unternehmensrechts, etwa der Corporate Social Responsibility, der Sitzverlegung von Gesellschaften sowie den Geschlechterquoten für Verwaltungsräte und Geschäftsleitungen. Im Zentrum stehen Themen mit einem Bezug zu aktuellen Rechtsetzungsprojekten in Europa und/oder der Schweiz bzw. Probleme, welche in jüngerer Zeit zu Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof, dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte oder dem Bundesgericht führten. Eine Liste möglicher Themen für Arbeiten finden Sie in der Rubrik Unterlagen auf dieser Internetseite.

Ort, Datum

Luxemburg, Samstag bis Mittwoch im Mai 2020 (genauer Termin zurzeit noch offen)

Teilnahme

Die Blockveranstaltung richtet sich an Masterstudierende. Als Leistungsnachweis kann entweder eine schriftliche Arbeit (10–15 Seiten, 5 Cr.) oder eine Masterarbeit (gemäss den einschlägigen Reglementen und Richtlinien der Universität Luzern, 10 Cr.) verfasst werden. In jedem Fall sind die (Zwischen-)Ergebnisse der Themenbearbeitung anlässlich der Masterblockveranstaltung in einem rund 10–15 minütigen Referat zu präsentieren. Zu diesem Zeitpunkt muss die schriftliche Arbeit noch nicht eingereicht bzw. fertiggestellt sein. Die Masterblockveranstaltung bietet den Teilnehmenden somit nicht bloss Gelegenheit, die bereits gewonnenen Erkenntnisse sowie die während der Themenbearbeitung erkannten Probleme einem interessierten Publikum zu präsentieren und im Plenum gemeinsam zu diskutieren, sondern soll den Teilnehmenden auch wertvolle Inputs liefern und sie so beim Verfassen der Arbeit unterstützen.

Einführungsveranstaltung, Themenvergabe und Anmeldung

Die (unverbindliche) Einführungsveranstaltung findet am Mittwoch, 25. September 2019 um 15.15 Uhr im Seminarraum 3.B47 statt. Anlässlich der Einführungsveranstaltung werden die Themen vorgestellt und grundsätzlich auch zugeteilt. Falls nach der Einführungsveranstaltung noch Teilnahmeplätze frei sind, erfolgt die Zuteilung der noch freien Themen direkt über den Lehrstuhl nach dem Prinzip "first come, first served".

In jedem Fall erfolgt die verbindliche und definitive Anmeldung zur Lehrveranstaltung via UniPortal. Die Anmeldefrist läuft vom 1. September bis 15. Oktober 2019. Die Teilnehmerzahl für Studierende der Universität Luzern ist auf acht Personen beschränkt.

Präsentationskurs

Im Vorfeld der Masterblockveranstaltung wird eine rund einstündige Veranstaltung zum Thema Vortrags- und Foliengestaltung durchgeführt. Die Teilnahme ist obligatorisch. Ort und Datum werden vorgängig mitgeteilt. Bei dieser Veranstaltung handelt es sich nicht um eine Einführung in PowerPoint, vielmehr sollen den Teilnehmenden die Grundsätze erfolgreichen Präsentierens vermittelt bzw. in Erinnerung gerufen werden.

Unterlagen

Flyer
Themenliste
Weitere Informationen

Vergangene Veranstaltungen

Impressionen Masterblockveranstaltung «Europäisches Gesellschafts- und Unternehmensrecht» (FS 2019)

Vom Samstag, 18. Mai 2019 bis Mittwoch, 22. Mai 2019 fand die Masterblockveranstaltung «Europäisches Gesellschafts- und Unternehmensrecht» statt.

Die Veranstaltung stand seitens der Universität Luzern unter der Leitung von Prof. Dr. Karin Müller und wurde gemeinsam mit den Universitäten Zürich und Lausanne durchgeführt.

An der Universität Zürich kann das «Luxemburg-Seminar» auf eine lange Tradition zurückblicken. Dieses Jahr wurde es bereits zum 25. Mal durchgeführt. Zum zweiten Mal hatten dabei Luzerner und Lausanner Studierende die Möglichkeit, an der Veranstaltung teilzunehmen. Seitens der Universität Zürich stand die Veranstaltung unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Heinemann und Prof. Dr. Roger Zäch, der das Seminar vor 25 Jahren begründet hatte, sowie Dr. Marino Baldi und Dr. Jürg Borer. Weiter referierte Dr. Fabio Babey. Die Lausanner Teilnehmenden standen unter der Leitung von Prof. Dr. Damiano Canapa.

Samstag

Am Samstagvormittag trafen sich die Teilnehmenden in Zürich, von wo aus es im Car Richtung Luxemburg ging. Die Carfahrt bot Gelegenheit, die anderen Veranstaltungsteilnehmer kennenzulernen und erste Informationen zum Europäischen Wirtschaftsrecht durch die Veranstaltungsleitung zu erhalten. Offiziell wurde die Veranstaltung mit einem gemeinsamen Nachtessen in gemütlichem Ambiente beim «Italiener» des Vertrauens, den das «Luxemburg-Seminar» traditionsbewusst seit über 20 Jahren frequentiert, eröffnet.

Sonntag

Der Sonntag stand im Zeichen der Kultur und des Kennenlernens Europäischer Institutionen. Auf dem Programm standen unter anderem eine Rundfahrt auf dem Kirchberg, welcher zahlreiche Europäische Institutionen beheimatet. Anschliessend besuchten die Teilnehmenden der Masterblockveranstaltung das Monument «Schengener Abkommen» sowie zahlreiche Sehenswürdigkeiten in der Stadt Trier, welche den Titel «älteste Stadt Deutschlands» für sich beansprucht und deren Römische Baudenkmäler zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören.

Montag und Dienstag

Am Montag und Dienstag folgte der eigentliche Seminarbetrieb. Die Teilnehmenden präsentierten jeweils während 10–15 Minuten die Erkenntnisse ihrer Arbeit. Im Anschluss an die Referate folgte eine Diskussion, die aufgrund der bunt gemischten und somit ungewohnten Gruppen oder auch aufgrund der brisanten Themen regelmässig überraschend lebhaft war. «Unterbrochen» wurden die Vorträge und Diskussionen am Dienstagmorgen durch einen Besuch beim Gerichtshof der Europäischen Union. Im Rahmen dieses Besuchs konnten die Teilnehmenden der Masterblockveranstaltung insbesondere einer Verhandlung des Europäischen Gerichtshofes beiwohnen.

Mittwoch

Am Mittwochmorgen besuchten die Teilnehmenden der Masterblockveranstaltung die Euratom Supply Agency (ESA), die EU-Organisation, welche unter anderem die Aufgabe hat, die Versorgung der EU-Mitgliedstaaten mit Kernbrennstoffen zur Energiegewinnung sicherzustellen und zu regulieren. Mehrere Vertreter der ESA stellten die Organisation und deren Tätigkeiten in einer eindrücklichen Präsentation vor und beantworteten im Anschluss daran Fragen der Teilnehmenden. Nach dem Besuch der ESA trat die Gruppe die Rückreise nach Zürich an.

Neben den Vorträgen und Diskussionen zu aktuellen und brisanten Themen, welche sich über das Gesellschaftsrecht hinaus auch mit Kartell- und Wettbewerbsrecht befassten, hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich mit Studierenden anderer Universitäten auszutauschen und im Rahmen des kulturellen und gesellschaftlichen Rahmenprogramms bleibende Eindrücke zu sammeln.

Masterarbeiten

Allgemeines

Wenn Sie bei Prof. Dr. Karin Müller eine Masterarbeit verfassen möchten, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Anfrage an karin.muellerremove-this.@remove-this.unilu.ch mit folgenden Angaben:

    • Zeitraum, in welchem Sie die Masterarbeit verfassen möchten
    • Vorschläge von Themen oder Themenbereichen in den Forschungsbieten der Professur

  2. Antwort von Prof. Müller: Wenn die Kapazitäten für die Betreuung der Masterarbeit vorhanden sind, schlägt Ihnen Prof. Müller das konkrete Thema der Masterarbeit vor.
  3. Disposition: Sie erarbeiten eine Disposition und ein Proposal im Umfang von maximal fünf Seiten mit folgenden Elementen:

    • Umschreibung des Themas bzw. der Problemstellung der Arbeit
    • Formulierung der juristischen Fragestellungen der Arbeit
    • Disposition auf zwei bis drei Titelebenen
    • Angabe der spezifischen Literatur zum Thema der Arbeit (Stand der Forschung)

  4. Besprechung: Sie schicken die Disposition und das Proposal im Word- und PDF-Format an Prof. Müller, worauf diese mit Ihnen einen Termin für die Besprechung vereinbart.
  5. Verfassen der Masterarbeit: Die Sechsmonatsfrist für das Verfassen der Masterarbeit läuft ab der Besprechung der Disposition. Bitte beachten Sie die für Sie geltende Richtlinie für das Verfassen einer Masterarbeit, die Sie auf der Reglemente-Seite in der Rubrik "Master – Schriftliche Arbeiten" finden.
  6. Abgabe der Masterarbeit: Vor Ablauf der Frist senden Sie die Masterarbeit in elektronischer Form als Word- und als geschützte PDF-Datei per E-Mail an karin.muellerremove-this.@remove-this.unilu.ch sowie ein gedrucktes Exemplar der Professur (Adresse: Prof. Dr. iur. Karin Müller, Universität Luzern, Frohburgstrasse 3, Postfach 4466, 6002 Luzern).
  7. Notenmitteilung: Die korrigierte Masterarbeit mit der Beurteilung erhalten Sie per Post.

Masterarbeiten im Rahmen der Masterblockveranstaltung «Europäisches Gesellschafts- und Unternehmensrecht»

Es ist möglich, eine Masterarbeit im Rahmen der Masterblockveranstaltung «Europäisches Gesellschafts- und Unternehmensrecht» zu verfassen. Das Verfassen der Masterarbeit im Rahmen der Masterblockveranstaltung bietet nicht nur die Möglichkeit, (Zwischen-)Erkenntnisse der Arbeit einem interessierten Publikum zu präsentieren und im Zuge der Bearbeitung erkannte Probleme im Plenum zu diskutieren, sondern erlaubt es dem Verfasser auch, Inputs aus der Veranstaltung in die Masterarbeit einfliessen zu lassen und die Arbeit so zu schärfen.

Die Themen für Masterarbeiten werden anlässlich der Vorbesprechung der Masterblockveranstaltung Ende September verteilt (siehe oben zur Masterblockveranstaltung "Europäisches Gesellschafts- und Unternehmensrecht", Vorbesprechung). Das Umreissen und Eingrenzen des Themas sowie das Ausarbeiten der Disposition (siehe oben die allgemeinen Ausführungen zum Verfassen einer Masterarbeit bei Prof. Dr. Karin Müller, Ziff. 3) obliegt dem Verfasser. Die Disposition ist zwischen November und Ende Februar mit dem Lehrstuhl zu besprechen (siehe oben Ziff. 4). Die Sechsmonatsfrist zum Verfassen der Masterarbeit beginnt ab dem Zeitpunkt der Dispositionsbesprechung zu laufen (siehe oben Ziff. 4). Die Arbeit muss zum Zeitpunkt der Masterblockveranstaltung noch nicht eingereicht bzw. fertiggestellt sein. Damit soll es dem Verfasser ermöglicht werden, die an der Veranstaltung erhaltenen Inputs in die Masterarbeit einfliessen zu lassen. Eine fundierte Auseinandersetzung mit dem Thema im Vorfeld der Blockveranstaltung ist im Hinblick auf das zu haltende Referat und eine aktive Teilnahme an den Diskussionen dennoch vorausgesetzt. Masterarbeiten, die für das Frühjahrssemester angerechnet werden sollen, sind spätestens am 29. Mai einzureichen; später eingereichte Masterarbeiten werden für das Herbstsemester angerechnet.

Im Übrigen gelten die im vorangehenden Abschnitt beschriebenen Regeln zum Verfassen einer Masterarbeit am Lehrstuhl von Prof. Dr. Karin Müller sowie die einschlägigen Reglemente und Richtlinien der Universität Luzern.