Diese Gruppe ist erloschen.

Sahaja Yoga leitet sich vom hinduistischen Yoga-System ab. Die Inderin Shri Mataji Nirmala Devi (geb. 1923) begründete Sahaja Yoga als Weg, spirituelle Selbstverwirklichung zu erlangen. Einen Teil ihrer Jugend verbrachte sie im Ashram von Mahatma Gandhi. 1970 begann Shri Mataji, Sahaja Yoga als eigene Methode zu lehren.
Grundlage bildet die Erweckung einer im Kreuzbein (Os sacrum) ruhenden Energie (Kundalini). Die Kundalini fliesst durch sieben Energiezentren (Chakren) entlang der Wirbelsäule und tritt aus dem obersten Chakra (Fontanelle) aus. Dies spürt man als einen kühlen Hauch über dem Kopf und in den Händen. Die Kundalini reinigt die Chakren und bewirkt körperliches und spirituelles Wohlbefinden. Bei dieser Meditation konzentriert man sich auf das Bild von Sri Mataji, was nach Meinung der Schüler das Aufsteigen der Kundalini fördert. Ziel ist die Verbindung mit dem Göttlichen. Sahaja Yoga ist weltweit verbreitet. In Luzern gab es seit 1994/95 eine Gruppe, die vom Ehepaar Quirighetti geleitet wird. 6-8 Interessierte trafen sich freitagabends zu Meditation und Vortrag in einem angemieteten Raum. Einmal im Monat fand eine Puja (Zeremonie) statt, die einem göttlichen Aspekt gewidmet ist.