"Hinduismus" im Kanton Luzern wird mehrheitlich von tamilischen Hindus, die in den 1980er und 1990er Jahren als Flüchtlinge von Sri Lanka in die Schweiz und den Kanton kamen, gebildet. Von 1991 bis 2000 konnten tamilische Hindus einen Raum in der St. Karli Kirche in Luzern für ihre Andachten (Puja) und Feiern Nutzen. Nach langem Suchen fanden sie von der Grösse her geeignete und finanzierbare Räumlichkeiten in Root-Gisikon. Dort eröffneten sie 2000 den Sri Thurkkai Amman Tempel. Der Tempel ist der Göttin Durga geweiht. Die Räumlichkeiten in der St. Karli Kirche werden weiterhin genutzt: eine Sai Baba Gruppe, ebenfalls von tamilischen Hindus gebildet, trifft sich dort zum gemeinsamen Singen devotionaler bhajans (Lieder).
Im Jahr 2000 lebten etwa 1'700 Hindus im Kanton, in 2014 waren es gleichviele (ab 15 Jahre).

Hindu Gemeinschaften im Kanton Luzern

Amman Hindu Tempel Luzern

Bahnhofstrasse 19a, 6037 Root

Hindu-Tempel in der St. Karli Kirche, ehemals Tamilische Sathya-Sai-Baba Gruppe

c/o St.-Karli-Kirche, St. Karlistrasse 23, 6004 Luzern

Sri Rajarajeswary Amman Tempel

Emmenweidstrasse 58b, 6020 Emmenbrücke

Brahma Kumaris
Bruchstrasse 11, 6003 Luzern

Erloschene Gemeinschaften

Sathya-Sai-Baba-Gruppe Luzern

Sahaja Yoga Luzern

 

«Religionsvielfalt im Kanton Luzern» (www.unilu.ch/rel-LU) ist ein Projekt des Religionswissenschaftlichen Seminars der Universität Luzern.
Letzte Aktualisierung: 4.1.2017