An der Graduate School of Humanities and Social Sciences at the University of Lucerne (GSL) können hoch qualifizierte Studierende im Kontext interdisziplinärer Forschungszusammenarbeit promovieren. Die GSL zählt aktuell 124 Mitglieder (Doktorierende) aus 13 Fachbereichen. Die GSL pflegt sowohl universitätsinterne als auch externe Kooperationen.

Zielsetzung

Die Graduate School of Humanities and Social Sciences at the University of Lucerne (GSL) ist ein Promotionsprogramm, das hoch qualifizierten Studierenden in den Fachrichtungen der Kultur- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät (KSF) ein gut strukturiertes, intensiv betreutes Doktoratsstudium ermöglicht. Sie stellt den Doktorierenden Strukturen und Ressourcen bereit, die es ihnen erlauben, ihre Doktorarbeit innerhalb einer überschaubaren Zeit und in einer Qualität zu erstellen, die ihnen auf akademischen und ausserakademischen Arbeitsmärkten gute Chancen auf qualifizierte Stellen eröffnet.

Unterstützung der Doktorierenden
Die Graduate School sichert eine regelmässige Unterstützung der Forschungsarbeit der Doktorierenden und bietet eine persönliche Betreuung im Kontext disziplinärer und interdisziplinärer Forschungszusammenarbeit. Sie steht für wissenschaftliche Qualität und fördert die fachlichen Kompetenzen der Doktorierenden sowohl in theoretischer als auch in methodischer Hinsicht. Ein postgraduales Lehrprogramm mit wissenschaftlichen Veranstaltungen und regelmässigen Kolloquien bilden die tragende Struktur. Für die Doktorierenden besteht die Möglichkeit, neben den Veranstaltungen der KSF auch externe Angebote wie z.B. Summer Schools wahrzunehmen, um so ihr individuelles Lernprogramm optimal auf die Doktorarbeit abzustimmen. Eine darüber hinausgehende Teilnahme an wissenschaftlichen Tagungen und die frühzeitige Publikation von wissenschaftlichen Beiträgen werden explizit gefördert. In Arbeitsgruppen können sich die Doktorierenden innerhalb der Universität Luzern untereinander, aber auch mit anderen Forschungseinrichtungen vernetzen.

Das Doktoratsstudium dauert in der Regel sechs bis acht Semester und ist innerhalb der zeitlichen und inhaltlichen Rahmenbedingungen flexibel gestaltbar. Die zeitlichen Vorgaben unterstützen die Doktorierenden, ihr Promotionsvorhaben zu planen und zu strukturieren und innerhalb einer überschaubaren Zeit abzuschliessen. Die inhaltlichen Vorgaben (Besuch von Veranstaltungen inhaltlicher und methodischer Art, Kolloquien und internationalen Tagungen, Erstellung von Zwischenberichten sowie ein Konferenzbeitrag) fördern die Qualität der Forschungsarbeit und helfen den Doktorierenden auf ihrem Weg in die scientific community.

Überfachliche Kompetenzen
Der Erwerb überfachlicher Kompetenzen wird von der Graduate School durch ein massgeschneidertes Kursangebot gefördert. Es werden Kurse in den Bereichen Selbst- und Projektmanagement, Wissenschaftliches Schreiben (Deutsch und Englisch), Kommunikation und Methoden angeboten. Die zertifizierten Kurse verbessern die Karriereperspektiven von Doktorierenden.

Forschungsprofil

Forschungsthematik
Seit Bestehen der GSL werden regelmässig spezifische Forschungsthematiken für die GSL festgelegt. Zu der jeweiligen Forschungsthematik entstehen einerseits Dissertationen, andererseits werden Ausbildungsmassnahmen (Lectures, Workshops, Tagungen und Kurse) organisiert.

2012 - 2013

Strukturen der Weltordnung: Geschichte, Konzeptionen, Transformationen

2012 - 2013

Medialität, Imagination, Erkenntnis

2012

Mehrfachzugehörigkeiten. Chancen und Risiken für Individuen, Gemeinschaften und Organisationen

2013

Methoden der Sozial- und Kulturwissenschaften

2014 - 2016

Sozial- und Kulturwissenschaftliche Methoden und ihre Anwendung

2015 - 2019

Marktkulturen (The Culture of Markets)

2016

Wissenschaftliches Schreiben

Fächer

Ein Doktoratsstudium an der KSF ist in folgenden Fächern möglich

Kooperationen

Die Graduate School pflegt sowohl universitätsinterne als auch externe Kooperationen: 

Universitätsexterne Kooperationen

  • AG Graduiertenschulen Schweiz Die GSL ist seit 2010 Mitglied dieser Arbeitsgruppe, die den Austausch und die Vernetzung von Graduiertenschulen und Doktoratsprogrammen in der Schweiz zum Ziel hat.

 

Universitätsinterne Kooperationen

Die universitätsinterne Kooperation umfasst die Bedarfserhebung, Planung, Bekanntmachung und Durchführung des gesamtuniversitären Angebots im Bereich der überfachlichen Kompetenzen (Generic Skills Kurse). Das Angebot steht allen Doktorierenden und Post-Docs der Universität Luzern offen.