Die Vielfalt und Gemeinsamkeiten menschlicher Kulturen und Gesellschaften stehen im Mittelpunkt der Ethnologie. Ethnolog*innen untersuchen die Lebensweisen lokaler Gemeinschaften sowie regionale, nationale und globale Verflechtungen, in welche diese eingebunden sind. So erforschen Ethnolog*innen globale Prozesse wie Migration, Gesundheitsprojekte oder Digitalisierungsinitiativen mit besonderem Blick auf deren Aushandlung in lokalen Kontexten. Ziel ist es, diese zu beschreiben, zu verstehen und spezifische Aspekte zu erklären.

Offenheit für Interdisziplinarität und internationale Kooperationen sind wichtige Bestandteile unserer Forschung und Lehre. Wir betrachten die Kultur- und Sozialwissenschaften – aus unterschiedlichen Forschungstraditionen zusammenwachsend – als ein gemeinschaftliches, transnationales Projekt. Wir suchen nach neuen Wegen der Zusammenarbeit, insbesondere mit Institutionen und Personen in den Regionen, in denen wir forschen (siehe Kooperationen).

Ethnologie trägt viel zu gegenwärtigen Debatten über kulturelle Vielfalt und die Relativität von Werten bei. Sie fördert kritisches Denken sowie Sensibilität gegenüber unterschiedlichen Lebensweisen und Perspektiven – Schlüsselkompetenzen zur gesellschaftlichen Teilhabe in der globalisierten Welt des 21. Jahrhunderts. Unser Team hat sich deshalb auch der öffentlichen Vermittlung ethnologischer Perspektiven und ihrer gesellschaftlichen Relevanz verschrieben.