In einer zunehmend komplexeren Welt sind Führungskräfte aller Stufen damit konfrontiert, auch dann erfolgversprechende Entscheidungen fällen zu können, wenn die Zeit knapp und die verfügbaren Informationen unvollständig sind. Falsche Entscheidungen, zu späte Entscheidungen, nicht begründete Entscheidungen oder wirkungslose Entscheidungen führen zu operationellen Nachteilen und finanziellen Einbussen.

Der Lehrgang "CAS in Decision Making and Leadership" (CAS DM) thematisiert den Kontext, in dem Entscheidungen getroffen werden, sowie die Methodik der Entscheidungsfindung. Der Lehrgang bildet eine Symbiose zwischen wissenschaftlichen Grundlagen und praxiserprobter Methodik. Die Höhere Kaderausbildung der Armee (HKA) steht dabei als kompetenter Praxispartner zur Seite. Die Kooperation ermöglicht, dass der CAS nicht nur akademische Inhalte vermittelt, sondern auch erfahrungsbasiertes Lernen ermöglicht.

Der "CAS DM" kann als eigenständiger Lehrgang oder als Teil des "MAS in Effective Leadership" absolviert werden. Alle Lehrgänge des "MAS in Effective Leadership" stellen durch eine Partnerschaft mit der Höheren Kaderausbildung der Armee (HKA) einerseits ein ideales Angebot für Milizoffiziere dar, andererseits werden allgemeingültige Inhalte der militärischen Führungsausbildung explizit auch Teilnehmenden ohne militärischen Hintergrund zugänglich gemacht.

Ziel und Nutzen

Der "CAS DM" befasst sich mit der Entscheidungsfindung in anspruchsvollen Lagen. Dabei wird einerseits - zusammen mit der HKA - eine in der Praxis erprobte und gefestigte Entscheidungsfindungsmethodik trainiert. Andererseits werden wissenschaftliche Grundlagen zu Führung und Entscheidungsfindung vermittelt, die es den Absolventinnen und Absolventen ermöglichen, das Entscheidungsverhalten von sich und anderen zu reflektieren und weiterzuentwickeln. Ergänzt wird der Lehrgang mit Modulen zu multilateraler Entscheidungsfindung (Verhandlungen und Dialogprozesse) sowie zu Entscheidungsfindungen in Veränderungsprozessen innerhalb einer Organisation (Change Management).

Zielgruppe

Der Lehrgang richtet sich, genau wie der "MAS in Effective Leadership", an erfahrene Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Verwaltung sowie aus dem Non-Profit-Sektor. Die Zielgruppe agiert in einem Umfeld mit sich verändernden externen Einflussfaktoren und ist somit Phasen von hoher Intensität (Projektleitung, Ereignisbewältigung, Problemstellungen mit hoher Komplexität und Zeitdruck, etc.) ausgesetzt. Durch seine inhaltliche Ausrichtung eignet sich der "CAS DM" insbesondere für Führungskräfte, die in ihrer Tätigkeit mit individueller oder multilateraler Entscheidungsfindung in einem anspruchsvollen Kontext konfrontiert sind.

Teilnehmende ohne militärische (Führungs-)Erfahrung finden im "CAS DM" eine hervorragende Plattform, eine Entscheidungsfindungsmethodik der Armee zu erlernen, die ihre Eignung für Führungssituationen von hoher Intensität immer wieder unter Beweis gestellt hat.

Aufbau und Inhalt

Der "CAS DM" besteht aus zwei Phasen, die über eine gemeinsame Leistungsüberprüfung und über einen durchgehenden roten Faden miteinander verwoben sind. Es gibt eine Phase zur "Entscheidungsfindungsmethodik", welche überwiegend von der HKA in speziellen, für zivile Teilnehmende geschaffenen, Kursblöcken abgedeckt wird. Nach Abschluss dieser Phase werden die gelernten Inhalte mit denen der Phase "Grundlagen und wissenschaftlicher Hintergrund" der Universität Luzern verknüpft.


Studienphase "Entscheidungsfindungsmethodik"


Die "Management-, Informations- und Kommunikationsausbildung" (MIKA) der HKA schult und festigt die Entscheidungsfindungsmethodik der Teilnehmenden über drei speziell auf zivile Teilnehmer zugeschnittene Kursblöcke von je vier Tagen.

Die Kursblöcke sind aufbauend und thematisieren unter anderem Führungstechnik, Denken in Varianten, Präsentationstechnik, Stabstechnik und Stabssteuerung sowie weitere Facetten der Entscheidungsfindungsmethodik. Während dieser Phase wird ein strukturiertes Vorgehen zur Lösung komplexer Probleme in einer gegebenen Zeit geschult.

Diese Phase kann, je nach Teilnehmer, in deutscher, französischer oder italienischer Sprache absolviert werden.

Studienphase "Grundlagen und wissenschaftlicher Hintergrund"


Dozierende mit akademischer und praktischer Erfahrung in Leadership sowie aus den Kultur- und Sozialwissenschaften bearbeiten mit den Teilnehmenden in fünf Zweitagesblöcken verschiedene Themen.

Diese Blöcke thematisieren Leadership, Change Management und multilaterale Entscheidungsfindung. Ausserdem werden mit Konzepten aus der Ökonomie, der politischen Philosophie und der Ethik ergänzende Betrachtungsweisen zur Entscheidungsfindung beleuchtet. Das ermöglicht es den Teilnehmenden, Entscheidungsverhalten unabhängig von einer spezifischen Methodik als gesamtheitlichen Prozess zu erfahren und zu reflektieren.

Ausgewählte Entscheidungsträger aus der Praxis zeigen mit Impulsreferaten zusätzliche Perspektiven auf und stimulieren die eigene Auseinandersetzung mit den Themen.

Diese Phase findet mehrheitlich in englischer Sprache statt.

Studiengangsleitung und Dozierende

Studiengangsleitung

Die Studiengangsleitung wird durch einen Vorstand wahrgenommen, der sich paritätisch aus Personen der Unilu sowie der HKA zusammensetzt. Die Mitglieder des Vorstands sind:

Foto Bruno Staffelbach

Prof. Dr. Bruno Staffelbach

Rektor und ordentlicher Professor der Universität Luzern

Persönliche Seite von Prof. Dr. Bruno Staffelbach

Divisionär Daniel Keller

Kommandant der Höheren Kaderausbildung der Armee

Persönliche Seite von Divisionär Daniel Keller

Programm-Management

Reto Wegmann

Programmleiter

Persönliche Seite von Reto Wegmann

Thomas Knobel

Programmkoordinator

Dozierende

"Who decides? Decision Making and the Rule of Law"

Foto Christine Abbt

Prof. Dr. Christine Abbt

SNF-Förderprofessorin für Philosophie an der Universität Luzern

Persönliche Seite von Prof. Dr. Christine Abbt

PD Dr. Michael Beusch

Privatdozent für Öffentliches Recht an der Universität Zürich

Persönliche Seite von PD Dr. Michael Beusch

"Decision Making Methodology"

Oberst im Generalstab Mark Eigenheer

Kommandant Management-, Informations- und Kommunikationsausbildung MIKA

Persönliche Seite von Oberst i Gst Mark Eigenheer

"Change Management as a Decision Making Domain" und "Negotiations & Multilateral Decision Making"

Dr. Martin Gutmann

Managing Director of the ETH Swiss School of Public Governance

Persönliche Seite von Dr. Martin Gutmann

"Values, Principles and Norms in Decision Making - the Strive for Legitimacy"

Foto Peter Kirschlaeger

Prof. Dr. Peter Kirchschläger

Professor für Theologische Ethik an der Universität Luzern

Persönliche Seite von Prof. Dr. Peter Kirchschläger

"Decision Making and Game Theory"

Foto Simon Lüchinger

Prof. Dr. Simon Lüchinger

Professor für Ökonomie an der Universität Luzern

Persönliche Seite von Prof. Dr. Simon Lüchinger

"Leadership Theory and Practice"

Dr. Feena May

Head of Learning and Development, International Committee of the Red Cross

Persönliche Seite von Dr. Feena May

Daten und Termine

Phase "Entscheidungsfindungsmethodik":

Die empfohlenen Kursblöcke 2019 sind:

  • 03.–06.09.2019: Standard
  • 24.–27.09.2019: Leadership
  • 15.–18.10.2019: Decision Making

Für die Kursblöcke «Standard» und «Leadership» gibt es Ausweichdaten, die in der Broschüre der MIKA einsehbar sind. Bei Fragen steht Ihnen die Programmleitung gerne zur Verfügung.

Phase "Grundlagen und wissenschaftlicher Hintergrund":

Die Durchführung der Phase an der Universität Luzern findet an folgenden Zweitagesblöcken, jeweils Freitag/Samstag, statt:

  • 25.10.2019: Leadership Theory and Practice 1;
  • 26.10.2019: Leadership Theory and Practice 2;
  • 01.11.2019: Decision Making and Game Theory 1;
  • 02.11.2019: Who decides? Decision Making and the Rule of Law 1;
  • 15.11.2019: Negotiations & Multilateral Decision Making;
  • 16.11.2019: Decision Making and Game Theory 2;
  • 29.11.2019: Values, Principles and Norms in Decision Making 1;
  • 30.11.2019: Who decides? Decision Making and the Rule of Law 2;
  • 13.12.2019: Values, Principles and Norms in Decision Making 2;
  • 14.12.2019: Change Management as a Decision Making Domain.
     

Bewerbung:

Der Lehrgang ist beschränkt auf maximal 25 Teilnehmer. Bei mehr als 25 Bewerbungen erfolgt die Priorisierung durch den Vorstand.

Bewerbungen für den "CAS DM 2019" sind bis zum 1. Juli 2019 einzureichen. Der Vorstand entscheidet über die Zulassung von nachträglichen Bewerbungen ausschliesslich im Falle von verfügbaren Studienplätzen.

Abschluss

Die Absolvierung aller Module sowie das erfolgreiche Bestehen der Leistungsüberprüfung führt zu einem mit 10 ECTS bewerteten "Certificate of Advanced Studies in Decision Making and Leadership of the University of Lucerne".

Testimonials


Nadine Arnold
Leiterin Zentrale Dienste/Stabsmitarbeiterin, Amt für Militär und Bevölkerungsschutz und Mitglied des kantonalen Führungsstabs Nidwalden


"Das Programm des "CAS Decision Making and Leadership" war sehr abwechslungsreich. Beruflich und auch privat konnte ich davon profitieren, dass verschiedene Vorgehensweisen und Perspektiven vorgestellt wurden, wie in schwierigen Situationen Entscheidungen getroffen werden können. Das Erlernen systematischer Vorgehensweisen und diese in schwierigen Situationen anzuwenden, hilft mir bei der Arbeit im kantonalen Führungsstab. Die Qualität der Lehrkörper ist ausgezeichnet. Sie sind sehr gut vorbereitet und verfügen über ein riesiges Wissen, welches sie uns anschaulich und verständlich vermitteln. Durch ihre Flexibilität gehen sie auf Fragen und Diskussionspunkte der Studierenden ein. Alle CAS-Teilnehmende verfügen über mehrjährige Führungserfahrung, dadurch findet ein ständiger Erfahrungsaustausch statt. Ausgezeichnet finde ich die Vereinbarkeit zwischen dem CAS und der Arbeit. Der Unterricht ist interaktiv. Wir sind stetig gefordert, was die Qualität des Unterrichts steigert und noch interessanter macht. Ich fühle mich sehr gut betreut, Fragen werden schnell beantwortet und unsere Unterrichtsbeurteilungen werden ernst genommen. Die Kombination von Universität und HKA macht den Studiengang extrem interessant
und abwechslungsreich."

 


Stefan Giezendanner
CEO Mittelland Transport AG, Oberstlt i Gst

 

"Die Interdisziplinarität ist faszinierend wie auch bereichernd. Der Lehrkörper zeichnet sich durch Internationalität wie auch Hingabe für den Wissensdurst der Studierenden aus. Im Vergleich zu einem (E)MBA ist die Ausrichtung des MAS bedeutend vielfältiger. Die vermittelte Entscheidungsfindung begründet sich nicht nur als betriebswirtschaftliche Führungslehre, sondern wird ganzheitlich mit Einflüssen diverser Fakultäten betrachtet und vermittelt. Ergänzend wird die sehr bewährte Methodologie der militärischen Führungstätigkeiten an das zivile Publikum herangetragen, wodurch ein strukturiertes Vorgehen für jegliche Problemstellungen ersichtlich wird. Der "MAS in Effective Leadership" hat sich bereits einen Namen gemacht. Der profunde und stringente Aufbau der CAS bis und mit der Masterarbeit ist sehr gut durchdacht und kreiert Mehrwert. Es geht nicht darum, am Schluss ein CAS- oder MAS-Zertifikat in den Händen zu halten, sondern den erarbeiteten Mehrwert aus dem Studium in die Wirtschaft, Verwaltung oder den militärischen Alltag einzubringen. Die Zusammenarbeit der Universität Luzern mit der Höheren Kaderausbildung der Armee ist lobenswert. Die Studienleitung und der Lehrkörper sind ziel- und resultatorientiert. In meinem Falle gibt es nicht nur einen Nutzen infolge Wissenserwerb, sondern effektiv auch einen monetären und zeitlichen Nutzen infolge der Anrechnung von Militärdienstleistungen. Dieser Umstand lässt überhaupt eine Zwei-/Dreifachbelastung als CEO, Generalstabsoffizier und Student zu."

 


Markus Glaus
Projekte und Organisationsentwicklung (Dienstchef), Kapo Zürich

 

"Die fachliche und menschliche Qualität des Lehrkörpers ist auf einem sehr hohen Stand. In einer kleinen Gruppe von Studenten können die Professoren auf die Bedürfnisse eingehen und ganz konkret Fragen aus dem Führungsalltag vertiefen. Die CAS-Teilnehmenden verfügen alle über eine hohe Führungserfahrung, was ein zusätzlicher Mehrwert ist. Die Kombination zwischen praktischen Übungen und wissenschaftlichem Hintergrund zum Thema "Decision Making" ist ideal. Ich ziehe einen grossen Nutzen aus der Ausbildung, sowohl beruflich wie auch privat."

 


Alex Helbling
Stv Chef Fachbereich Kompetenzzentrum Sicherheit, Intervention und Technik, Eidg. Zollverwaltung


"Dank einer interessanten Durchmischung der Teilnehmer, im Bezug zum Alter, Beruf und Ausbildung, fanden hervorragende Lerngespräche und Wissenstransfers zwischen den Dozenten und den Studierenden statt. Ich denke, dass dieses CAS für die Dozenten wie auch für die Studierenden sehr lehrreich war. Während früheren Lehrgängen durfte ich mit sehr guten Lehr- und Fachkräften zusammenarbeiten. Die Fachlehrer, welche ich während diesem CAS kennen lernen durfte, waren absolut erstklassig. Sie waren in der Lage hoch komplexe Szenarien und Themen in einfachen verständlichen Worten wiederzugeben. Aus meiner Sicht ist es ein sehr interessanter Ausbildungslehrgang, der es in sich hat. Praktisch wie auch theoretisch ist Zeit und ein grosser persönlicher "Effort" notwendig. Für mich persönlich stufe ich den Nutzen dieses Lehrgangs als sehr hoch ein."

 


Felix Huber
Berufsoffizier im Stab CdA, Oberst i Gst



"Den Referenten und Referentinnen gelingt es auf bestehendem Wissen der Teilnehmenden aufzubauen und ihr Schwergewichtsthema methodisch geschickt, mit praktischen Beispielen angereichert im Unterricht zu platzieren. Dank des gegenseitigen Austauschs unter den Teilnehmenden wird aber auch Erfahrung und Wissen horizontal verschoben. Dieser Umstand rundet das umfassende Paket des Lehrgangs in ausserordentlich geeigneter Art und Weise ab. Der Einbezug der Teilnehmenden mit ihrem Rucksack und die nachgefragte Urteilsfähigkeit der Teilnehmenden sind sehr wertvoll. Der persönliche Nutzen des Lehrgangs besteht für mich als Berufsmilitär darin, dass ich die Vielzahl an gemachten Führungserfahrungen (Einsatz und Ausbildung) noch systematischer einordnen und reflektieren kann. Für die kommenden Entscheide gelingt es dank den vermittelten unterschiedlichen Ansätzen der Referenten, die Faktoren der eigenen systematischen Lagebeurteilungen vor eben diesem Hintergrund erweitert zu beurteilen. Die klassischen Faktoren der Beurteilung der Lage sind hiermit nicht nur deutlich erweitert, sondern je nach Führungsaufgabe auch anders gewichtet."

 


Markus Oetterli
Abteilungsleiter Zentrale Dienste und Finanzen, Dienststelle Verkehr und Finanzen Kanton Luzern, Oberst


"Man spürt, dass die Dozierenden neben der Beherrschung ihres eigenen Fachgebietes auch auf Erfahrungen im interdisziplinären Arbeiten zurückgreifen können. Das Potential der heterogenen Gruppenzusammensetzung kommt dank der interaktiven Gestaltung des Unterrichts sehr gut zum Tragen. Im Vergleich zum innerbetrieblichen Leadership-Programm des Kantons Luzern ist das CAS DM aufgrund der Zusammenarbeit von HKA und Universität Luzern viel praxisorientierter und des verschiedene akademische Disziplinen umfassenden Lehrkörpers methodisch und inhaltlich breiter abgestützt. Der persönliche Nutzen ist hoch, weil die Teilnehmenden immer wieder gezwungen sind, ihr eigenes Verhalten zu reflektieren, und weil sie lernen, sich selbst und ihr Handeln kritisch zu hinterfragen. Aufgrund der hohen Praxisorientierung ist auch der berufliche Nutzen hoch."
 

Studiengebühren, Zulassung und Reglement

Die Studiengebühren für den "CAS DM" betragen CHF 11'500 (inklusive Prüfungs- und Diplomgebühren). Im Preis inbegriffen sind die Kursunterlagen, der Zugang zur elektronischen Lernplattform sowie alle administrativen Dienstleistungen. Nicht inbegriffen sind Anreise, Verpflegung und Unterkunft. Wir empfehlen, die von uns organisierten Unterkünfte und Verpflegungslösungen während der Phase “Entscheidungsfindungsmethodik” zu benutzen. Diese werden mit CHF 375 (Unterkunft) bzw. CHF 300 (Verpflegung) in Rechnung gestellt.

Für Mitglieder von kantonalen Führungsorganen sowie für Bundesmitarbeitende sind die Kursblöcke des Transferangebotes der MIKA kostenlos. Verpflegung und Unterkunft wird nach tatsächlichen Kosten vor Ort abgerechnet.

Zugelassen werden Führungskräfte mit Hochschulabschluss (Universität, Fachhochschule, Pädagogische Hochschule). Über die Zulassung von Kandidaten ohne Hochschulabschluss entscheidet der Vorstand des Weiterbildungsprogramms (sur dossier). Die notwendigen Sprachkenntnisse (eine Schweizer Landessprache nach Wahl und Englisch) sind für die erfolgreiche Absolvierung Voraussetzung.

Teilnehmenden mit militärischer Kaderausbildung (mindestens Einheitskommandant oder Stabsoffizier Stufe Truppenkörper mit einer Qualifikation von mindestens «gut» im entsprechenden Ausbildungsdienst) sowie zivilen Teilnehmenden, welche die Kursblöcke der MIKA bereits unabhängig vom "CAS DM" absolviert haben, wird die Studienphase "Methodik" als bereits absolviert angerechnet. Subalternoffizieren und höheren Unteroffizieren ist es möglich, nach Absprache einzelne Module anrechnen zu lassen. Im Falle der Qualifikation für eine solche Anrechnung reduzieren sich die Kosten des "CAS DM" um maximal CHF 5'500 (bindender Entscheid erfolgt mit Studienzulassung).

Reglement