Wen vertritt die MOL?

Die MOL vertritt die „wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Lehr- und Forschungsbeauftragten des Mittelbaus“ (UniG §24a, 1)

Aufgaben der MOL: Koordination, Informationsaustausch und Interessenvertretung

Die MOL stellt sicher, dass der Mittelbau in den permanenten und befristeten Kommissionen der Universität Luzern, dem Senat und der actionuni (Dachverband des Schweizer Mittelbaus) vertreten ist. Sie ermöglicht den Austausch zwischen den verschiedenen Mittelbauvertretungen in den universitären Kommissionen. Ausserdem gewährleistet sie über die Mitgliedschaft an actionuni, dem Schweizer Mittelbauverband, die organisatorische Anbindung und den Informationsaustausch des Luzerner Mittelbaus mit dem Mittelbau anderer Universitäten.

Neben dem Alltagsgeschäft stellt die MOL eine Infrastruktur dar, die es dem Mittelbau ermöglicht punktuell koordiniert zu handeln, wenn die die Interessen des Mittelbaus gefährdet werden (z.B. Arbeitsplatzsituation, Gehälter, Nachwuchsförderung).

Beispiele für vergangene Leistungen der MOL

  • Verbesserung der Lohnsituation der Oberassistierenden
  • Mitentwicklung des Reglements über die wissenschaftlichen Assistentinnen und Assistenten an der Universität Luzern: http://srl.lu.ch/frontend/versions/1868
  • Anregung der Einrichtung der Ombudsstelle der Universität Luzern
  • Stellen der Vertretungen des Mittelbaus in den universitären Kommissionen (ULEKO, FOKO, GLEIKO usw.)
  • Mitarbeit an Selbstbeurteilungsbericht des Uni-Audits 2014 und Gespräch mit externen Experten
  • Vertretung des Mittelbaus in der Findungskommission für den neuen Rektor

Wieso Mitglied sein?

Mit ihrer Mitgliedschaft leisten Sie einen Beitrag an die Handlungsfähigkeit des Mittelbaus der Universität Luzern. Dank ihrer formalen Mitgliedschaft und ihrem Mitgliederbeitrag ermöglichen Sie es der MOL, sich für die kurz- aber auch langfristigen Interessen der Mittelbauangehörigen einzusetzen.

Entstehung und Entwicklung: Von einem Verein zu einer öffentlich-rechtlichen Körperschaft

Die heutige MOL wurde mit dem Namen MVUL im Jahr 2008 von Mittelbauangehörigen der Universität Luzern als Verein nach Art. 60ff. ZGB gegründet. Ihr Ziel bestand darin, die Interessen des Mittelbaus gegenüber der Universität zu vertreten und die Mittelbauvertretungen in verschiedenen Kommissionen zu koordinieren.

Seit der am 30.11.2014 in Kraft getretenen Änderungen des Universitätsgesetzes (UniG) des Kantons Luzern (SRL 539) ist die Mittelbauorganisation der Universität Luzern (MOL) eine öffentlich-rechtliche Körperschaft, die durch die „wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Lehr- und Forschungsbeauftragten des Mittelbaus“ (UniG §24a, 1) gebildet wird. Die daran angepasste Geschäftsordnung der MOL wurde am 9. Dezember 2015 durch den Universitätsrat genehmigt. Mit dem neuen Gesetz und den neuen Statuten ist die MOL nunmehr als öffentlich-rechtliche Körperschaft analog der Studierendenorganisation der Universität Luzern (SOL) organisiert.

Noch befindet sich die MOL in dieser gesetzlichen verankerten Transformation von der ursprünglichen Organisation als Verein zu einer „öffentlich-rechtlichen Körperschaft kantonalen Rechts“ (ebd.). Die Transformation ist abgeschlossen, wenn die neuen Statuten implementiert werden konnten und die neue Mitgliedschaftsbasis sich konsolidiert hat.

Was tut die MOL mit den Mitgliederbeiträgen?

Die Mitgliedsbeiträge der MOL werden partiell für den Beitrag der MOL an die actionuni, die Dachorganisationen der schweizerischen Mittelbauvertretungen, aufgewendet. Aufgrund der formal neuen Mitgliederzahlen und den dadurch erwarteten Mehreinnahmen soll über die Höhe und Verwendung der Mitgliederbeiträge im Rahmen einer ordentlichen oder – falls nötig – ausserordentlichen Mitgliederversammlung diskutiert und entschieden werden.

Förderungsmöglichkeiten für den Mittelbau

Unten findet ihr eine aktuelle Zusammenstellung der  Förderungsmöglichkeiten für den Mittelbau an der Universität Luzern und beim Schweizerischen Nationalfonds.

Nachwuchsförderung (Fachstelle für Chancengleichheit)

Schweizerischer Nationalfonds  (Karriere-Förderung)

Weiterbildung für den Mittelbau

Generic Skills / überfachliche Kompetenzen

Hochschuldidaktische Weiterbildung

Neues Reglement für Assistierende und Oberassistierende

Das neue Reglement wurde vom Universitätsrat verabschiedet und trat am 1. August 2013 in Kraft.

SRL Nr. 539g Reglement über die wissenschaftlichen Assistentinnen und Assistenten  

Mittelbauumfrage 2011

Arbeitsbedingungen und Zufriedenheiten des akademischen Mittelbaus an der Universität Luzern; Ergebnisse einer Befragung 2011