Die Universität Luzern unterzieht sich zwischen 2019-2021 der institutionellen Akkreditierung, durch welche das interne Qualitätssicherungssystem geprüft wird.

Grundlagen

Das Hochschulförderungs- und -koordinationsgesetz (HFKG) verlangt über die institutionelle Akkreditierung, dass die Schweizer Hochschulen eigene Qualitätssicherungssysteme haben und die Qualitätssicherung nach nationalen Kriterien und internationalen Standards wirksam stattfindet.

Die institutionelle Akkreditierung ist Voraussetzung für das Bezeichnungsrecht – will sich eine Institution "Hochschule", "Universität" oder "Pädagogische Hochschule" nennen, ist die institutionelle Akkreditierung also Pflicht. Sie ist zudem eine Voraussetzung für öffentlich-rechtliche Hochschulen, um beitragsberechtigt zu sein (vgl. Art. 28 HFKG).

Sämtliche nach bisherigem Recht anerkannten kantonalen Universitäten, Fachhochschulen und pädagogischen Hochschulen, andere Institutionen des Hochschulbereichs sowie bundeseigene Hochschulen und Institutionen des Hochschulbereichs unterstehen der Akkreditierungspflicht.

Die institutionelle Akkreditierung hat bis zum 31. Dezember 2022 zu erfolgen. Ziel der Universität Luzern ist es, das Gesuch auf Akkreditierung auf die Sitzung des Akkreditierungsrats vom 24. September 2021 einzureichen.

Der Prozess der institutionellen Akkreditierung

Der Prozess der Institutionellen Akkreditierung besteht im Wesentlichen aus den 4 folgenden Phasen:

  1. Eingabe des Gesuchs beim Schweizerischen Akkreditierungsrat und Verfahrenseröffnung:
    Das Gesuch der Universität Luzern um Zulassung zum Verfahren wurde im Dezember 2019 vom Schweizerischen Akkreditierungsrat (SAR) genehmigt. Zur Durchführung der Akkreditierung hat die Universität Luzern die Akkreditierungsagentur AAQ gewählt, mit welcher im Februar 2020 das Verfahren im Rahmen einer Sitzung offiziell eröffnet wurde.
     
  2. Selbstbeurteilung:
    Die Universität Luzern verfasst einen Selbstbeurteilungsbericht, welcher umschreibt, inwiefern sie die im HFKG präzisierten Qualitätsstandards (vgl. Art. 30 HFKG) erfüllt. Gegenstand ist das universitäre Qualitätssicherungssystem insgesamt. Der Bericht enthält Informationen, Beschreibungen und Analysen, auf deren Basis eine Einschätzung zum Erfüllungsgrad der Qualitätsstandards erfolgen kann. Beim Prozess der Selbstbeurteilung müssen alle Gruppen der Universität mit einbezogen werden, d.h. Studierende, Mittelbau, Lehrkörper, Verwaltungspersonal sowie das administrativ-technische Personal. Redaktionelle Leitung hat das Qualitätsmanagement.

    Die Universität Luzern wird den Selbstbeurteilungsbericht im November 2020 einreichen.
     
  3. Externe Begutachtung:
    Eine externe Gutachter*innengruppe von 5 Personen wird im Rahmen einer 3-tägigen Vor-Ort-Visite das Qualitätssicherungssystem der Uni Luzern prüfen. Dabei wird sie mit Vertreter*innen der wichtigsten Gruppen Uniangehöriger (Unileitung, Mittelbau, Studierende, Lehrkörper, Verwaltungspersonal, technisches Personal, etc.) Gespräche führen. Die Analyse der Gutachter*innengruppe dient als Grundlage für den Entscheid des Akkreditierungsrats.

    Die Vor-Ort-Visite an der Universität Luzern wird vom 09.-11. März 2021 stattfinden.
     
  4. Entscheid und Publikation:
    Die Gutachter*innengruppe wird einen Bericht verfassen, in dem das Qualitätssicherungssystem der Uni Luzern als Ganzes bewertet wird und worauf die Uni Luzern Stellung nehmen kann. Die Gesamtdokumentation, bestehend aus dem Selbstbeurteilungsbericht, dem Bericht der Gutachtergruppe und dem Akkreditierungsantrag der Agentur, wird dem SAR übergeben.

    Angestrebt wird, dass der SAR an der Sitzung vom 24.09.2021 über den Antrag zur institutionellen Akkreditierung der Universität Luzern entschieden wird. Anschliessend erfolgt die Publikation über den SAR.

Organisation und Zuständigkeiten

  • Steuerungsgruppe Universität Luzern: Bestehend aus dem Senat und einer Delegierten des Universitätsrats, leitet seitens Universität Luzern das Verfahren
  • Qualitätsmanagement Universität Luzern: Operative Leitung
  • Akkreditierungsagentur AAQ: Betreut das Verfahren
  • Schweizerische Akkreditierungsrat (SAR): Akkreditierungsinstanz für die Akkreditierungsverfahren nach HFKG, ist weisungsunabhängig und entscheidet über den Antrag zur institutionellen Akkreditierung.

In den Phasen der Selbstbeurteilung sowie der externen Begutachtung werden an der Universität alle Organisationseinheiten und Vertretungen der Uni-Angehörigen in das Verfahren eingebunden. Zuständige Personen werden von Qualitätsmanagement direkt kontaktiert.

Zeitplan

 

Datum    Meilenstein
23.09.2019 ✔  Eingabe Gesuch beim SAR
06.12.2019 ✔   Entscheid Zulassung zum Verfahren durch SAR
17.02.2020 ✔   Eröffnungssitzung AAQ und Unileitung
31.03.2020 Infolunch zum Prozess der Akkreditierung (ZOOM-Aufnahme auf SWITCHtube verfügbar)
01.08.2020   Selbstbeurteilungsbericht: Deadline für alle Teilberichte
10.11.2020   Abgabe Selbstbeurteilungsbericht an AAQ
11.01.2021   Vorvisite
09.-11.03.2021   Vor-Ort-Visite (3 Tage)
15.04.2021   Erhalt Bericht der Gutachter*innengruppe
01.06.2021   Stellungnahme der Uni Luzern zum Akkreditierungsantrag
15.06.2021   Akkreditierungsantrag an SAR
24.09.2021   Akkreditierungsentscheid durch SAR, anschliessend Publikation