An der Universität Luzern veranstaltete der Hochschulsport Campus Luzern (HSCL) Anfang September 2016 die erste Infoveranstaltung „Spitzensport und Studium (Dual Career)“.

Die Teilnehmenden des Infoanlasses (v.l.n.r.): Wolfisberg Charlotte (UNILU), Muff Pius (HSLU), Ruf Juliane (HSLU), Antener Emanuel (SHSV), Krucher Daniel (HSLU), Lörtscher Rahel (UNILU), Rohrer Michaela (UNILU), Lutz Vanessa (UNILU), Patrick Udavrdi (HSCL), Zopfi Stephan (PHLU)

Eingeladen waren alle Koordinatoren/innen und Studienberatende der Universität Luzern, der Hochschule Luzern und der Pädagogischen Hochschule Luzern. Beauftragt durch Swiss Olympic leitet der Schweizer Hochschulsportverband (SHSV)  seit Beginn 2015 das Projekt zur erfolgreichen Koordination von Spitzensport und Studium an öffentlichen Hochschulen und Universitäten in der Schweiz. Die Universität Luzern, die Hochschule Luzern und die Pädagogische Hochschule Luzern unterstützen Spitzensport treibende Studierende, um Studium und Sport vereinbaren zu können.

Spitzensportlerinnen und Spitzensportler wollen, trotz sportlichem Engagement, keine Abstriche bei den schulischen Leistungen machen. Darum bieten die Universität Luzern, die Hochschule Luzern und die Pädagogische Hochschule Luzern Möglichkeiten, das Studium flexibler zu gestalten. Um Studium und Spitzensport unter einen Hut zu bringen, können ausgewiesene Spitzensportlerinnen und -sportler ihr Studium individuell planen. Bedingung für eine Studienflexibilisierung ist der Besitz einer Swiss Olympic Card oder ausnahmsweise eine Bestätigung des jeweiligen Sportverbandes, welche die Zugehörigkeit im Kader auf mindestens Stufe Swiss Olympic Talents Card bestätigt.

Den Spitzensport mit einem Hochschulstudium zu verbinden, stellt für viele Studierende eine grosse Herausforderung dar. Gemäss der SPLISS-Studie von 2011 schätzen 60 Prozent der studierenden Spitzensportlerinnen und Spitzensportler die allgemeine Unterstützung auf tertiärer Ausbildungsstufe als mässig oder schlecht ein. Im Juli 2015 verabschiedete die Geschäftsleitung von Swiss Olympic das Konzept „Spitzensport und Studium“. Darin enthalten sind die Erarbeitung von Strategie, Ziele und Massnahmen im Rahmen des definierten Auftrags.

Erste Facts: 37 Prozent der Schweizer Olympiateilnehmenden studieren
Mehr als jede/r Dritte aller Schweizer Spitzensportlerinnen und Spitzensportler absolvieren ein Hochschulstudium und sind somit von der sogenannten „Dualen Karriere“ betroffen. Die Studierendenanteile bei den Sommersportarten fallen höher aus als jene bei den Wintersportarten. Weibliche Spitzensportlerinnen studieren anteilsmässig häufiger als männliche Spitzensportler (für mehr Details vgl. Facts and Figures).

Kontakte „Spitzensport und Studium“ in Luzern

Koordinator Hochschulsport Campus Luzern: Patrick Udvardi, Leiter HSCL. Alle Beratungsstellen zum Thema Spitzensport und Studium der Universität Luzern sowie der Hochschulen Luzern sind auf der HSCL-Webseite aufgelistet.

22. September 2016