Universität Luzern - Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät – 9. November 2017

 
Aktuelles

BA-Infotag am Freitag, 17. November

Am Freitag nächste Woche findet der Bachelor-Infotag für Maturandinnen und Maturanden an der Universität Luzern statt. Die vier Fakultäten stellen sich vor, ausserdem können Sie diverse Schnuppervorlesungen besuchen. Nutzen Sie diese Chance, um einen Einblick ins Studi-Leben in Luzern zu bekommen!

Weitere Infos und Anmeldung


Die WF am BA-Infotag

Am Vormittag gibt die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät einen Einblick ins Wirtschaftsstudium. Am Infomarkt über Mittag stehen Studierende, Professorinnen und Professoren sowie unsere Studienberatung Rede und Antwort. Ausserdem druckfrisch am Infostand: unsere neue Broschüre!

Am Nachmittag gibts zwei Schnuppervorlesungen:

  • Digitales Marketing: «Sharing, Likes und Ratings in Social Media» mit Prof. Dr. Reto Hofstetter
  • Datenanalyse und -darstellung: «Was verraten uns die Daten von Twitter, Facebook und Yelp?» mit Ass.-Prof. Lukas D. Schmid  

 
Einblick in die Lehre

Heute an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät:


Wirtschaftspolitik II

Bei Professor Schaltegger geht es um Steuerinzidenz: Wer trägt eigentlich die Steuerbelastung? Tragen die Lohnempfänger die Einkommensteuer? Und wie ist es bei der Hundesteuer – belasten wir damit die Hunde oder doch eher ihre Besitzer? Können Unternehmen überhaupt Träger der Unternehmenssteuer sein? Professor Schaltegger wird aufzeigen, dass längst nicht alles was der Arbeitgeber offiziell an Steuern und Sozialabgaben dem Fiskus abliefern muss, letztlich auch dort hängen bleibt.


Mathematik

Bei Professor Schmid geht es um den zweiten Teil des Kapitels «Optimierung unter Nebenbedingungen»: Wie wählen Individuen zwischen Gütern, wenn sie ein beschränktes Budget haben? Wie gehen Firmen mit Ressourcenknappheit um? Die sogenannte «Lagrange-Methode» wird auf mehr als eine Variable und mehr als eine Nebenbedingung generalisiert. Im letzten Teil der Vorlesung werden nichtlineare Probleme angeschaut, bei denen Individuen und Firmen erlaubt wird, nicht das ganze Budget aufzubrauchen und damit Ressourcen zu schonen.


 
Einblick in die Forschung

Prof. Dr. Reto Hofstetter hat kürzlich gleich zwei interessante Papers veröffentlicht:


Aufgepasst beim Posten

Auch wenn Inhalte auf Social-Media-Plattformen wie beispielsweise Instagram Stories oder Snapchat nur temporär geteilt werden, sollte man sich gut überlegen, was man posten will. Denn der Eindruck bleibt bestehen.

Der Artikel wurde in der wissenschaftlichen Zeitschrift «Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America» (PNAS) veröffentlicht und ist im Open Access-Modus verfügbar unter:


Crowdsourcing: Der Schein trügt

Ideen, die auf Crowdsourcing-Plattformen am positivsten bewertet werden, sind nicht unbedingt die besten. Eine Studie zeigt, warum das so ist und worauf ein Unternehmen bei der Bewertung der Ideen achten sollte.

Eine Zusammenfassung des Artikels wurde in der «Harvard Business Review» veröffentlicht.


 
Diverses

Buchveröffentlichung: Föderalismus und Wettbewerbsfähigkeit in der Schweiz

Ist die Schweiz trotz oder dank des Föderalismus so erfolgreich? Prof. Dr. Christoph A. Schaltegger und Prof. Dr. Lars P. Feld legen in einer Studie neue Erkenntnisse zum Schweizer Föderalismus vor.

Die Schweiz belegt in internationalen Länderrankings zur Wettbewerbsfähigkeit regelmässig Spitzenpositionen. Gleichzeitig zeichnet sie sich durch einen ausgeprägten Föderalismus mit einer kleinräumigen Struktur und vergleichsweise selbstständigen Gliedstaaten aus. Es stellt sich die Frage, ob die ausgewiesene Wettbewerbsfähigkeit wegen oder trotz des Föderalismus erreicht wurde. Das neue Buch liefert Antworten darauf und bietet die Grundlage für eine fundierte Debatte zur zukünftigen Ausrichtung des Föderalismus. Es enthält auch Beiträge von Lukas A. Schmid und Christian Frey, zwei Doktorierenden der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern.


 
Abmeldung Newsletter

Wollen Sie die WF-News zukünftig nicht mehr erhalten? Schicken Sie eine E-Mail an wfremove-this.@remove-this.unilu.ch mit dem Betreff „Abmeldung WF-News“.