Anfang Juni 2020 startet die dritte Auflage der internationalen Sommerakademie "Ethik in einem globalen Kontext". Dozierende aus unterschiedlichen Ländern und Disziplinen haben die Teilnahme zugesagt, darunter IKRK-Präsident Peter Maurer.

Die Teilnehmenden der "Lucerne Summer University: Ethics in a Global Context 2019"

Die "Lucerne Summer University: Ethics in a Global Context" (LSUE) bietet 30 Master-Studierenden und Doktorierenden aus aller Welt die Möglichkeit, sich über Wissenschaftszweige hinweg moralischen Fragestellungen zu widmen. Sie findet vom 4. bis 9. Juni 2020 am Institut für Sozialethik ISE statt. Dabei stehen Bereiche wie Ethik der Menschenrechte, Geschlechtergerechtigkeit und Intersektionalität, Wirtschafts-, Finanz- und Unternehmensethik, Ethik der Digitalisierung, Automatisierung, Robotisierung und des Einsatzes von künstlicher Intelligenz, Bio-, Medizin- sowie Umweltethik im Fokus des globalen Dialogs. "Die LSUE eröffnet insbesondere Studierenden und Nachwuchsforschenden, die sich in ihrem Studien- und Forschungsalltag normalerweise nicht mit ethischen Themen beschäftigen können, die Gelegenheit zu einer vertieften Auseinandersetzung mit aktuellen ethischen Fragen", erklärt Prof. Dr. Peter G. Kirchschläger, Gründer und Direktor der LSUE.

Bereicherung durch interreligiösen und transkulturellen Dialog

Zwei Teilnehmende im Gespräch
Zentraler Aspek: der Austausch zwischen den Teilnehmenden

Der interreligiöse und transkulturelle Dialog eröffnet den zwanzig Doktorierenden und zehn Masterstudierenden die Möglichkeit, sich gegenseitig zu bereichern. Unterstützt werden sie dabei durch Mentoring und gezielte Förderung.

Der interdisziplinäre und internationale Kreis der Dozierenden (Faculty) aus internationalen Organisationen, Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft sorgt für den Bezug zur Praxis. Mehrere Expertinnen und Experten aus der ganzen Welt haben bereits bestätigt, dass sie mit verschiedenen Beiträgen an der LSUE 2020 mitwirken werden. Zu ihnen zählen, u. a.:

  • Peter Maurer, Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz
  • Akaliza Keza Ntwari, Entrepreneurin aus Rwanda im Bereich Technologie, eine der Gründerinnen von "Girls in ICT Rwanda" und Mitglied des UN High-Level Panel zu digitaler Kooperation
  • Leoluca Orlando, Bürgermeister von Palermo
  • Katiúscia Ribeiro, Professorin im Bereich Gender und Intersektionalität, Universidade Federal do Rio de Janeiro
  • Arne Manzeschke, Professor für Anthropologie und Ethik für Gesundheitsberufe an der Evangelische Hochschule Nürnberg und Präsident der Europäischen Forschungsgesellschaft für Ethik Societas Ethica
  • Gunoo Kim, Rechtsprofessor am Institut für Wissenschaft und Technologie in Gwangju, Südkorea.

Angesichts dieser interdisziplinären und vielfältigen Perspektiven ist es möglich, auf individuelle Interessen einzugehen, ohne den Anspruch auf Komplexität und Ganzheitlichkeit ethischer Dimensionen zu verlieren.

Unterschiedliche Betrachtungsweisen zusammenführen

Die Zusammenführung diverser Betrachtungsweisen bereichert nicht nur die Beteiligten der LSUE und damit die Wissenschaft und Forschung, sondern in einem weiteren Sinn auch Zivilgesellschaften, Wirtschaft und Politik. Über den Austausch, die Beratung wie auch die Interaktion in einem solchen Kollektiv bilden sich verantwortungsbewusste Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger heraus. Überdies fördern die Forschung und Zusammenarbeit in Ethik wissenschaftliches Arbeiten, welches sich mit gesellschaftsrelevanten Überlegungen an der Praxis und Zukunft orientiert. Seit der Entstehung der LSUE formt die Leitidee "Know how, act now" das Programm und seine Realisierung.

Zur Anmeldung

Weitere Informationen
Deutsch: www.unilu.ch/summer-university-de
Englisch: www.unilu.ch/summer-university-en

Kontakt
Prof. Dr. Peter G. Kirchschläger
Direktor der Lucerne Summer University: Ethics in a Global Context
T +41 41 229 52 61
lsueremove-this.@remove-this.unilu.ch

16. Dezember 2019