Mit "Determinism and Freedom: A Lifelong Discussion" von Sir Anthony Kenny sowie "Zerstörerische Schöpfung: Lehren aus der Finanzkrise und die Zukunft Europas" von Dr. Josef Ackermann sind zwei neue Luzerner Universitätsreden erschienen.

In seinem Vortrag im April dieses Jahres auf Einladung des Lehrstuhls Philosophie der Theologischen Fakultät sprach der international renommierte englische Philosoph und emeritierte Professor der Universität Oxford Prof. Dr. h.c. mult. Sir Anthony Kenny zu zwei Themen, welche ihn sein Leben lang beschäftigt haben. Zum einen geht es um die Frage, wie die Existenz eines freien Willens von moralischer Verantwortung und autonomen Handlungen damit verträglich ist, dass Physik die Welt vollständig beschreibt und dass die Naturgesetze festlegen, was wo und wann geschieht. Zum andern beleuchtet der ehemalige Priester und heutige Agnostiker das Problem der Theodizee, also die Frage, ob, und falls ja, wie die Existenz und Allgütigkeit Gottes mit der Existenz von Bösem vereinbar ist. Die auf Englisch gehaltene Rede wurde übersetzt und liegt nun auch auf Deutsch vor. Ebenfalls verfügbar ist eine Video-Aufzeichnung des Referats.

Dr. Josef Ackermann, Verwaltungsratspräsident der Bank of Cyprus, referierte zum Thema "Zerstörerische Schöpfung: Lehren aus der Finanzkrise und die Zukunft Europas". Die Frage, ob die Europäische Union und die Europäische Währungsunion von nachfolgenden Generationen letztendlich als schöpferische Zerstörung oder zerstörerische Schöpfung angesehen wird, liesse sich heute noch nicht endgültig beantworten, führte Ackermann in seinem Vortrag aus. Was sich jedoch schon heute sicher sagen liesse, sei, dass Letzteres für Europa einer Katastrophe historischen Ausmasses gleichkäme. Ackermann hielt sein Referat im September 2017 im Rahmen der Reichmuth & Co Lectures, einer Vortragsreihe der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät.

Die Luzerner Universitätsreden enthalten öffentliche Vorträge, die an der Universität Luzern gehalten wurden. Damit sollen wissenschaftliche Inhalte an eine breite Öffentlichkeit vermittelt werden. Diese Publikationsreihe, die durch private Mittel finanziert wird, erscheint in unregelmässigen Abständen. In gedruckter Form sind die Luzerner Universitätsreden kostenlos beim Rektorat erhältlich.

11. Dezember 2017