Als Religionspädagogin/-pädagoge oder Theologin/Theologe Leitungskompetenzen erwerben oder Kompetenzen im Religionsunterricht oder in der Gemeindekatechese praxisorientiert vertiefen? Das ist nun am RPI Luzern im Rahmen der universitären Weiterbildung möglich – auch berufsbegleitend.

Aktuell vollziehen sich Veränderungen in den Bereichen Kirche und Schule – Schaffung von überpfarreilichen Pastoralräumen und grösseren Seelsorgeeinheiten, Integration der Katechese in verschiedene Felder der Gemeindepastoral, Klärung der Zusammenarbeit mit der Schule. Diese Veränderungen erfordern entsprechende Kompetenzen.

Der Bedarf an zielgruppenorientierter, spezialisierender und praxisorientierter Weiterbildung ist gross: für Religionspädagoginnen und Religionspädagogen, die eine religionspädagogische Leitungsfunktion wahrnehmen oder für Theologinnen und Theologen, die im Religionsunterricht oder in der Katechese einen Schwerpunkt setzen wollen.

Der CAS "Religionspädagogische Leitungsfunktionen" richtet sich an Religionspädagoginnen und Religionspädagogen und baut auf ein religionspädagogisches Studium sowie auf Berufserfahrung auf. Die Teilnehmenden erwerben zusätzliche Kompetenzen, die der Übernahme von Leitungsaufgaben in religionspädagogischen Arbeitsfeldern dienen.

Der CAS "Religionsunterricht" und der CAS "Gemeindekatechese" richten sich an Theologinnen und Theologen sowie weitere kirchliche Mitarbeitende mit Hochschulabschluss, die mit Blick auf das religionspädagogische Arbeitsfeld Religionsunterricht bzw. Gemeindekatechese spezifische Fach- und Vermittlungskompetenzen erwerben möchten.

Alle Lehrgänge starten im Herbstsemester 2017 und sind modularisiert. Der Besuch ist berufsbegleitend möglich.

18. Mai 2017