Universität Luzern wechselt in digitalen Modus

Ab nächsten Mittwoch, 28. Oktober, finden an der Universität Luzern alle Lehrveranstaltungen nur noch digital statt. Auch Forschung und Verwaltung wechseln in den digitalen Modus. Das Uni/PH-Gebäude inklusive Bibliothek bleibt für alle offen.

Leerer Hörsaal
Bald wieder Alltag nach der Umstellung auf rein digitalen Betrieb: Leere Hörsäle (Symbolbild)

Der Lehrbetrieb im Herbstsemester erfolgte bisher im hybriden Modus oder digital. Hybride Lehre bedeutet die Kombination von Präsenzunterricht und digitalem Unterricht.

Der Entscheid zum Wechsel in den digitalen Betrieb und für zusätzliche Anpassungen der Schutzmassnahmen fiel, nachdem sich die Corona-Situation weiter verschlechtert hat. Mit den Anpassungen wird zudem den verschärften Regelungen von Bund und Kanton Rechnung getragen.

Die Mitarbeitenden sind aufgefordert, im Homeoffice zu arbeiten, Ausnahmen gelten nur bei absoluter Notwendigkeit.

Sitzungen und Besprechungen finden digital statt. An allen Standorten der Universität gilt Maskentragepflicht, die Ausnahmen davon sind eingeschränkt worden. Auch Anlässe durch Dritte und mit Beteiligung von Dritten finden ab dem 28. Oktober rein digital statt.

Noch offen ist die Art der Leistungskontrollen für das Herbstsemester 2020. Ob diese im Präsenzmodus oder digital stattfinden, hängt von der epidemiologischen Entwicklung der nächsten Wochen ab.

Weitere Infos zu den Corona-Schutzmassnahmen: www.unilu.ch/safecorona

25. Oktober 2020