Normen können mündlich oder schriftlich textualisiert werden. Texte wiederum können, etwa durch Kanonbildung, selbst normative Kraft gewinnen. In beiden Fällen entsteht Normativität durch Anerkennung und Sanktionierung ’eingeschriebener’ Autorität, die erst im Licht sozialer Praxen erkennbar wird.

Das zirkuläre Verhältnis von Text und Norm wirft auch hier Fragen auf: Wie entsteht Autorität? Wie lassen sich Autorisierungen mündlicher und schriftlicher Texte und Textkorpora beschreiben? Welche Autoritäten erzeugen Kanonbildung? Das Autoritätsthema betrifft aber nicht nur die Genealogie von Normen, Autoritäten stehen immer auch in der Kritik: Gerade die Wechselwirkung von Text und Norm relativiert die Autorität beider.

Becchi, Paolo; Linder, Nikolaus; Luminati, Michele; Müller, Wolfgang W.; Rudolph, Enno (Hg.): Texte und Autoritäten - Autorität der Texte, Schwabe, Basel 2012 (TeNor 3). 

1. April 2012