Seit dem 1. Juli 2015 engagiert sich das Luzerner Kantonsspital (LUKS) als Partner bei "primius", dem Studienergänzungsprogramm für besonders begabte und ambitionierte Studierende und Doktorierende der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Das Luzerner Kantonsspital in Luzern.

Mit dem Einbezug von starken Partnerinnen und Partnern aus Wirtschaft und Verwaltung gewinnt einerseits das Förderprogramm an Attraktivität, andererseits erhalten Unternehmen Zugang zu jungen Talenten und kompetenten Fachleuten. Mit dem LUKS bekommen angehende Juristinnen und Juristen wertvolle, praxisrelevante Einblicke bei einem der grössten Arbeitgeber der Zentralschweiz (rund 6300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter). Durch diese Vernetzung werden die Bedürfnisse der Arbeitswelt und der Gesellschaft zielgerichtet erfüllt – eine gewinnbringende Konstellation für beide Seiten.

Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Luzern bietet "primius" seit dem Herbstsemester 2011 an. Neben fachlichen Kenntnissen steht die Förderung ausserfachlicher Kompetenzen im Vordergrund. Ein derartiges Förderprogramm ist unter den Schweizer Rechtsfakultäten nach wie vor einzigartig.
Weitere Informationen zu "primius"

---

In der kommenden Ausgabe des Uni-Magazins uniluAKTUELL, das zu Semesterbeginn erscheint, zieht primius-Direktor Prof. Dr. Andreas Furrer eine Zwischenbilanz zum Begabtenförderungsprogramm und blickt nach vorn. Magazin kostenlos abonnieren

18. August 2015