In einem Gastkommentar in der NZZ nimmt der Lehrstuhl für Politische Ökonomie der Universität Luzern Stellung zu der in ihrer Studie festgehaltenen Ergebnisse bezüglich der Sozialhilfe.

Laut Prof. Dr. Christoph A. Schaltegger, Patrick Leisibach und Lukas Schmid sind die in der Studie festgestellten Erkenntnisse, jedweder Kritik, keinesfalls realitätsfern. Im Auftrag des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) wurden zwölf bestehende Sozialnetzwerke hinsichtlich der Auswirkungen auf mögliche Arbeitsanreize untersucht. In der für die Studie verwendeten Literaturübersicht wurden empirische Ergebnisse von realen Politikinnovationen verwendet.

Zum Artikel (NZZ Online)

14. Februar 2019