An der diesjährigen Winterkonferenz der Society for Consumer Psychology stellte Prof. Dr. Reto Hofstetter, Marketingprofessor der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, sein Paper «Brand Selfies» vor.

Die diesjährige Winterkonferenz der Society for Consumer Psychology fand vom 28. Februar bis 2. März 2019 in Savannah, Georgia (USA) statt. Ebenfalls mit dabei waren Prof. Dr. Reto Hofstetter der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern mit zwei Doktorandinnen Gabriela Kunath und Melanie Clegg.

Das diesjährige Thema lautete «Confronting Both Good and Evil with Consumer Psychology». Das Ziel der Konferenz ist, dass Akademikerinnen und Akademiker aus der ganzen Welt ihre Forschungen mit Bezug zu Konsumentenverhalten vorstellen und Forschungsresultate in die Diskussion geben. Es wurden sowohl die Chancen, die Konsumentenpsychologie für die Gesellschaft bringen, sowie die Risiken, die durch den Konsum von unterschiedlichen Produkten und Dienstleistungen hervorgerufen werden, vorgestellt und diskutiert.

Einer dieser Akademiker war Prof. Dr. Reto Hofstetter. Er stellte sein Projekt zum Thema «Brand Selfies» vor, in dem er gemeinsam mit Gabriela Kunath und Prof. Dr. Leslie K. John von der Harvard Business School, die Auswirkungen von Marken-Selfies auf die Markenbeziehung untersucht. Die wichtigsten Erkenntnisse aus dem Paper sind, dass Brand-Selfies die Markenbindung von Konsumenten erhöhen, wodurch das Kaufinteresse für die Marke steigt. Ausserdem können Marken-Selfies auch das Kaufinteresse von den Betrachtern der Selfies erhöhen. Diese Effekte sind von der Attraktivität des Selfies abhängig.

Weitere Informationen zur Konferenz

6. März 2019