Prof. Dr. Christoph A. Schaltegger nimmt Stellung zur Steuervorlage 17 und ihren negativen Effekten auf die Steuerpolitik der Kantone.

Laut dem Professor für Politische Ökonomie würde die steuerliche Attraktivität der Schweiz in keiner Weise bestärkt. Dies liegt laut Prof. Dr. Christoph A. Schaltegger vor allem an den falschen Anreizen, welche die Vorlage für die Kantone generiert. Hierfür ist der Fall des Kantons Solothurn exemplarisch: Mit der SV17 würde der Kanton den effektiven Gewinnsteuersatz von 21,38 auf 13,12 senken, um dadurch neue Gewinne anzuziehen. Dadurch würden jedoch gleichzeitig die Zuwendungen des Finanzausgleichs sinken, wobei der Rückgang hier die zusätzlich generierten Steuereinnahmen übersteigt.

Zum Artikel (Online)

22. November 2018